benk ETF Sparplan Test: Das Angebot ist undurchsichtig

benk ETF Sparplan

benk ist hierzulande erst seit Anfang 2014 tätig und hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, das Online Brokerage Business durch Pauschal-Pakete zu revolutionieren. Bislang scheint dies dem deutschen Unternehmen mit Sitz in Willich auch durchaus gelungen zu sein, denn obwohl benk bislang noch nicht lange existiert, konnte sich der junge Anbieter bereits am Markt einen Namen machen. Im Laufe der Zeit wurde das Angebot des Unternehmens dabei auch um ETF Sparpläne erweitert, die wir in unserem Testbericht genau unter die Lupe nehmen möchten. Wenn also auch Sie von unseren Erfahrungen profitieren und erfahren möchten, wie der benk ETF Sparplan im Test abgeschnitten hat, dann sollten Sie nun weiterlesen.

Der benk ETF Sparplan: Pro und Contra im Check

  • Gut erreichbarer und deutschsprachiger Kundensupport
  • Zusammenarbeit mit der biw Bank
  • Freiwillige und gesetzliche Einlagensicherung [Einlagensicherung]
  • Gebühren-Flat von 4,99 Euro pro Monat
  • Zahlungen können verändert, gestoppt und wieder aufgenommen werden
  • Umfangreiches Serviceangebot

  • Kleines ETF-Angebot
  • Beantragung durch das Fondspaket
  • Sicherungsumfeld beschränkt sich auf die biw Bank
  • Intransparent aufgebauter ETF-Bereich

WEITER ZU BENK: www.mybenk.de

Inhaltsverzeichnis

    1. Sparplan-Angebot: Nur 52 ETFs sind verfügbar

    icon_lupeSchon in unserem ETF Sparplan Vergleich mussten wir festhalten, dass ein großes Sparplan-Angebot für den Kunden von großer Bedeutung sein sollte, da das Angebot maßgeblich zu einer hohen Rendite beiträgt, die schließlich auch den Vorstellungen des Kunden entspricht. Bietet ein Unternehmen beispielsweise nur eine kleine Auswahl an Produkten für renditeorientierte Anleger, werden Investoren, die durch riskantere Finanzgeschäfte eine noch höhere Rendite erzielen möchten, mit dem Angebot des Unternehmens nicht glücklich – und dasselbe gilt selbstverständlich auch anders herum. Aus diesem Grund sollten Kunden es sich auf keinen Fall nehmen lassen, das Sparplan-Angebot ihres Favoriten genau zu beleuchten, bevor sie bei Anbietern wie benk ETF Sparpläne eröffnen.

    Als wir den benk ETF Sparplan im Test genau unter die Lupe genommen haben, konnten wir feststellen, dass das deutsche Unternehmen ein sehr kleines Angebot mitbringt: Aktuell sind rund 50 verschiedene ETFs verfügbar, mit denen der Kunde seinen benk ETF Sparplan bestücken kann. Davon ausgehend, dass das ETF-Angebot bei benk im Sommer 2014 mit rund 40 ETFs gestartet ist, kann das Wachstum des Angebots jedoch als überdurchschnittlich bezeichnet werden. Trotzdem können wir nur hoffen, dass dieses Wachstum jetzt noch nicht endet, sondern dass stetig weitere ETFs hinzugefügt werden, sodass auch benk sich bald nicht mehr hinter der Konkurrenz verstecken muss, die teilweise über 200 verschiedene Produkte anbietet. Damit Sie sich ein Bild vom genauen ETF-Angebot von benk machen können, finden Sie hier eine Aufstellung der verfügbaren ETFs bei benk:

    AnlageklasseAnzahl Sparplan ETFsAnzahl Sparplan Aktions-ETFs
    Aktien00
    Anleihen00
    Rohstoffe00
    Immobilien00
    Geldmarkt00
    Short & Leveraged00
    Sonstige520
    Summe520

    Wie unser benk ETF Testbericht zeigt, sind beim deutschen Unternehmen ausschließlich Fonds verfügbar – Aktions-ETFs werden indes zurzeit überhaupt nicht angeboten. Zu den Fonds, die Anleger bei benk ihrem ETF Sparplan hinzufügen können, gehören Produkte der BNP Paribas, DB X-Trackers, DEKA Investments, iShares oder Lyxors, wie wir in unserem Testbericht festhalten konnten. Bei Bedarf finden Kunden zudem im Bereich „Formulare“ auch eine genaue Aufstellung aller verfügbaren Produkte bei benk.

    Zwischenfazit
    Unsere Erfahrungen mit den benk ETF Sparplänen haben gezeigt, dass das deutsche Unternehmen seinen Kunden zurzeit rund 50 verschiedene Fonds-ETFs anbietet. Seitdem ETF Sparpläne dem Angebot von benk im Sommer 2014 hinzufügt wurden, ist das Angebot demnach um rund 10 Produkte angewachsen, wie unser Testbericht gezeigt hat. Aktions-ETFs sind indes bei benk jedoch leider nicht vorhanden – möchte der Kunde trotzdem einen Überblick über sämtliche verfügbare Produkte bei benk erhalten, findet er unter „Formulare“ eine genaue Aufstellung, in welcher die verfügbaren ETFs aufgelistet sind.

    Punkte: 8 von 20

    Das Angebot von benk im Überblick

    Das Sparplan-Angebot von benk

    2. Beispiel-Sparplan: Der benk ETF Sparplan im Beispiel

    icon_TaschenrechnerMöchte man eine höchstmögliche Rendite aus dem persönlichen ETF Sparplan herausholen, kommt man um einige Berechnungen nicht umhin. Als besonders hilfreich hat sich dabei für viele Anleger eine Beispielrechnung erwiesen, die deutlich macht, wie viel Rendite am Ende der Laufzeit zu erwarten ist. Dabei sollten Anleger ihre monatliche Sparrate ebenso beachten wie die anfallenden Gebühren und die voraussichtliche Rendite, die mit dem benk ETF Sparplan erzielt werden soll. Während dabei die anfallenden Gebühren eine fixe Position in der Berechnung darstellen, können sich die Sparraten abhängig von persönlichen Zwischenfällen durchaus verändern – ganz zu schweigen von der Rendite, die nahezu ausschließlich von der Wertentwicklung des ETFs bzw. des zugrundeliegenden Produktes abhängig ist.

    Trotzdem möchten wir einmal versuchen, zumindest die anfallenden Gebühren und die damit verbundene eigentliche Sparrate durch eine kurze Berechnung deutlich zu machen: Um einen ETF Sparplan bei benk unterhalten zu können, müssen Kunden im Vorfeld das Fondspaket von benk buchen, das mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 4,99 Euro einhergeht – die Fremdkostenpauschale in Höhe von 9,99 Euro entfällt dabei komplett. Das bedeutet, dass bei einer monatlichen Sparrate von 100 Euro tatsächlich eigentlich nur 95,01 Euro angelegt werden.WEITER ZU BENK: www.mybenk.de

    Ein Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis von benk offenbart dabei jedoch noch weitere Kosten, die mit einem ETF Sparplan einhergehen: So werden beispielsweise bei benk ETF Sparpläne über das Partnerunternehmen MWB mit einem Transaktionsentgelt in Höhe von 1,50 Euro pro ausgeführter Sparrate berechnet und auch ETF-Inlandsorders gehen über außerbörsliche Handelspartner mit einer Gebühr in Höhe von 2,50 Euro bei Lang & Schwarz und Baader einher, während hierbei der reguläre Provisionssatz bei 6,49 Euro liegt. Aufgrund des undurchsichtig dargestellten ETF-Angebots bei benk können hier schnell Missverständnisse entstehen, die schließlich die Ursache für allerlei negative benk Testberichte sein können. Das deutsche Unternehmen sollte dem ETF-Angebot demnach unbedingt einen eigenen Bereich im Internetauftritt einräumen, in dem sämtliche anfallenden Kosten und Leistungen genau beleuchtet werden. Bis dahin bleibt interessierten Anlegern nichts anderes übrig, als den deutschsprachigen Kundensupport zu kontaktieren, der per Live Chat, Telefon und per E-Mail erreichbar ist.

    Zwischenfazit
    Unser benk ETF Testbericht hat gezeigt, dass der Kunde bei einer Sparrate von 100 Euro letzten Endes „nur“ 95,01 Euro in seinen Sparplan investiert, da dieser Sparplan mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 4,99 Euro einhergeht. Darüber hinaus können jedoch noch zahlreiche andere Kosten anfallen, mit denen sich der Kunde im Vorfeld unbedingt vertraut machen sollte, indem er das Preis- und Leistungsverzeichnis des Unternehmens studiert oder gleich den deutschsprachigen Kundensupport kontaktiert. Die Höhe der letztendlichen Rendite bleibt jedoch auch in diesem Fall unbekannt, da diese von dem Kursverlauf der ausgewählten Finanzprodukte abhängig ist.

    Punkte: 9 von 20

    Der deutschsprachige Support ist gut erreichbar

    Bei Fragen und Problemen können Kunden sich an den Support wenden

    3. Gebühren: Reguläre Provision von 4,99 Euro

    icon_ProzentzeichenAuf der Suche nach dem besten ETF Sparplan sollten Anleger auf keinen Fall vergessen, die anfallenden Gebühren und Kosten zu beachten. In unserem Test konnten wir dabei festhalten, dass die benk ETF Sparpläne mit vielen verschiedenen Kosten einhergehen können, die der Kunde beachten sollte – allerdings sind dafür auch einige kostenfreie Dienstleistungen eingerichtet, von denen Kunden auf der Suche nach dem besten ETF Sparplan profitieren können. Wir haben die Gebühren genau unter die Lupe genommen, die mit dem benk ETF Sparplan einhergehen, und lassen Sie nun an den Erfahrungen teilhaben, die wir mit den anfallenden Gebühren bei benk machen konnten.

    In der Pressemitteilung, die vom Unternehmen zum Start des ETF-Sparplan-Angebots im Sommer 2014 veröffentlicht wurde, wird angegeben, dass ETF Sparpläne beim deutschen Anbieter verfügbar sind, sofern der Kunde das Fondspaket bucht, das mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 4,99 Euro einhergeht – die Annahme liegt demnach nahe, dass der Kunde seinen ETF Sparplan mit Produkte bestücken kann und dafür im Monat lediglich eine Flat von 4,99 Euro entrichtet. Allerdings offenbart ein Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis von benk andere Informationen: benk ETF Sparpläne, die über das Partnerunternehmen MWB abgeschlossen werden, gehen mit einem fixen Transaktionsentgelt in Höhe von 1,50 Euro einher, das für jede ausgeführte Sparrate berechnet wird. Darüber hinaus können jedoch auch beim regulären Handel von ETFs noch zahlreiche andere Gebühren anfallen, wie das Preis- und Leistungsverzeichnis deutlich macht: Der reguläre Provisionssatz liegt dabei bei 6,49 Euro, während ETF-Positionen bei Lang & Schwarz und Baader mit einer zusätzlichen Gebühr in Höhe von 2,50 Euro einhergehen können. Auch für den telefonischen Handel fällt dabei eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 10 Euro an, die ETF-Händler beachten sollten.

    Allerdings geht ein benk ETF Sparplan nicht ausschließlich nur mit Kosten und Gebühren einher – einige Dienstleistungen sind beim deutschen Unternehmen stattdessen komplett kostenfrei: Das Verändern, Stoppen und Wiederaufnehmen von ETF Sparplänen ist bei benk jederzeit kostenfrei möglich, während auch der reguläre Handel von ETFs bei benk mit kostenlosen Erteilungen, Änderungen und Streichungen von Limit Orders sowie mit gebührenfreien Teilausführungen innerhalb eines Tages einhergehen. Genauere Informationen zu den anfallenden Gebühren erwarten den Kunden indes entweder beim Support des Unternehmens oder auch im Preis- und Leistungsverzeichnis, das Interessenten und Kunden zur Verfügung steht.

    Zwischenfazit
    Möchten Kunden mit dem benk ETF Sparplan Erfahrungen sammeln, müssen sie in erster Linie eine monatliche Gebühr in Höhe von 4,99 Euro an das Unternehmen entrichten, die mit der Buchung des Fondspakets des Anbieters einhergeht. Darüber hinaus können jedoch noch zahlreiche andere Gebühren anfallen, die der Kunde dem Preis- und Leistungsverzeichnis entnehmen kann: Sparpläne, die über MWB abgeschlossen werden, sind dabei mit einer fixen Gebühr in Höhe von 1,50 Euro verbunden, während der reguläre Provisionssatz beim ETF-Handel bei 6,49 Euro liegt und beim Handel von ETFs über Lang & Schwarz oder Baader eine weitere Gebühr in Höhe von 2,50 Euro anfallen kann. Darüber hinaus sind bei benk jedoch auch einige kostenfreie Dienstleistungen verfügbar, die der Kunde dem Preis- und Leistungsverzeichnis entnehmen kann.

    Punkte: 9 von 20

    Das Preis- und Leistungsverzeichnis von benk

    Informationen zu anfallenden Gebühren aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis

    4. Konditionen: Ab 50 Euro können Kunden sparen

    icon_ChartAuch unabhängig von Kosten und Gebühren können die Konditionen, die mit dem ETF Sparplan einhergehen, für potenzielle Anleger von großer Bedeutung sein: Die minimale und maximale monatliche Sparrate, der Ausführungsturnus und auch die Dynamisierung der Sparrate kann für Kunden von besonders großem Interesse sein. Leider finden Kunden auch diesbezüglich bei benk nur sehr karge Aussagen vor, wie unsere Erfahrungen zeigen – das Testergebnis fällt in diesem Bereich entsprechend negativ aus.

    In erster Linie können wir dabei festhalten, dass bei benk ein ETF Sparplan bereits ab einer monatlichen Sparrate von 50 Euro eröffnet werden kann. Damit unterscheidet benk sich nicht von der Konkurrenz, die ebenfalls in erster Linie Sparraten ab 50 Euro ermöglicht – lediglich einige wenige Ausnahmen, zu denen beispielsweise comdirect oder die Consorsbank gehören, können eine minimale Sparrate von 25 Euro anbieten. Dafür werden die Sparraten hierbei häufig durch eine Maximalgrenze beschränkt, was bei benk nicht der Fall ist: Kunden können hier so viel Geld im Monat anlegen, wie sie möchten – dabei sollten sie jedoch unbedingt die anfallenden Gebühren beachten, um letztendlich nicht mehr Geld auszugeben als anzusparen.

    Darüber hinaus sind auf der Website des Unternehmens leider keine weiteren Informationen zu den Konditionen verzeichnet, die mit dem ETF Sparplan bei benk einhergehen, wie wir in unserem Test negativ festhalten müssen. Kunden müssen sich deshalb bei zusätzlichen Fragen zum ETF Sparplan bei benk an den Kundensupport wenden, der in erster Linie telefonisch sowie per Kontaktformular und per Live Chat erreichbar ist.

    Zwischenfazit
    Zu den Konditionen, mit denen sich die Kunden von benk arrangieren müssen, macht das Unternehmen leider kaum Angaben: Lediglich die minimale Sparrate, die sich laut Angaben des Anbieters auf 50 Euro beläuft, ist in der entsprechenden Pressemitteilung verzeichnet. Eine maximale Sparrate existiert dabei nicht – Kunden sollten trotzdem unbedingt auf die anfallenden Kosten achten. Um sich über die Dynamisierung und andere Konditionen zu informieren, sollten Kunden indes den Support kontaktieren, um aktuelle und hilfreiche Antworten zu erhalten.

    Punkte: 5 von 20

    Informationen zum ETF Sparplan aus der Pressemitteilung

    Die Pressemitteilung vom Sommer 2014 gibt Aufschluss über Konditionen

    5. Beantragung: benk Testberichte unter der Lupe

    icon_BeantragungPotenzielle Neukunden sollten sich vor der tatsächlichen Eröffnung ihres ETF Sparplans unbedingt mit der Beantragung auseinandersetzen, um Verzögerungen und Nachbearbeitungen zu vermeiden. Dabei gilt es, die Voraussetzungen für einen ETF Sparplan genau zu studieren und zu ermitteln, wie schnell die Eröffnung eines ETF Sparplans beim Favoriten vonstattengehen kann. Selbstverständlich haben wir auch diesen Bereich in unserem Testbericht bereits genau unter die Lupe genommen und können Sie deshalb nun an unseren Erfahrungen mit der Beantragung eines ETF Sparplans bei benk teilhaben lassen.

    Um tatsächlich einen ETF Sparplan bei benk eröffnen zu können, müssen Kunden lediglich das Fondspaket des Anbieters in Anspruch nehmen wie auch die dazugehörige Pressemitteilung des Unternehmens deutlich macht. Dieses ist mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 4,99 Euro verbunden und kann beantragt werden, sofern der Kunde bereits über ein Depot bei benk verfügt. Hierfür muss er zunächst die Legitimierung durchlaufen, die auch bei anderen Anbietern nötig ist und die dabei mit dem Durchlaufen des Post-Ident-Verfahrens verbunden ist. Verfügt der Kunde daraufhin über ein Wertpapierdepot von benk, kann er sich von seinem Kundenbereich aus das Fondspaket sichern und daraufhin seinen ETF Sparplan entwickeln. Bei Bedarf ist dabei auch ein hilfreicher Online-Assistent verfügbar – alternativ dazu können Kunden sich jedoch auch hierbei an den Support wenden.

    Ein Anlageplaner oder sonstige Dienstleistungen, die dem Kunden dabei helfen können, sich für das beste Produkt zu entscheiden, sind dabei jedoch leider nicht vorhanden, wie wir auch in unserem Testbericht festhalten müssen. Möchte der Kunde demnach bei benk ETFs kennenlernen, muss er sich dabei allein auf seine eigenen Erfahrungen verlassen.

    Zwischenfazit
    In unserem Test konnten wir festhalten, dass Kunden, die bei benk ETFs kennenlernen möchten, im Vorfeld ein Wertpapierdepot beim deutschen Unternehmen besitzen müssen, während die Einzüge der Sparraten auch über ein Drittkonto erfolgen können. Ist ein Wertpapierdepot bei benk vorhanden, muss der Kunde daraufhin nur das Fondspaket buchen, das es ihm ermöglicht, einen ETF Sparplan zusammenzustellen. Dieses Fondspaket geht dabei mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 4,99 Euro einher und kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Kunde zuvor ein Aktiendepot bei benk eröffnet und sich dafür legitimiert hat.

    Punkte: 18 von 20

    Das Fondspaket und seine Konditionen bei benk

    Das Fondspaket wird für den ETF Sparplan vorausgesetzt

    Fazit: benk konnte im Test nicht überzeugen

    In unserem benk Test konnten wir in erster Linie festhalten, dass das deutsche Unternehmen nur äußerst wenig über sein ETF-Angebot preisgibt und der Kunde sich in weiten Teilen selbst helfen muss, wenn er bei benk Erfahrungen mit der Eröffnung eines ETF Sparplans sammeln möchte. Lediglich einige wenige Angaben sind vorhanden, die Informationen über die durchschnittliche Mindestsparrate von 50 Euro, das allgemeine ETF-Angebot und die Konditionen beim Kauf und Verkauf von ETFs beinhalten. Bei Fragen und Problemen ist dabei zwar ein deutschsprachiger Kundensupport auf verschiedene Wege erreichbar – wünschenswert wäre trotzdem ein eigener ETF-Sparplan-Bereich, in dem Kunden sämtliche aktuellen Informationen zum Sparplan-Angebot des Unternehmens finden können. Bis dahin können wir im Allgemeinen leider kein allzu positives Ergebnis im Test verzeichnen, da weder die Fülle der Informationen, noch die Konditionen oder die Services überzeugen konnten.

    Gesamtbewertung: 49 Punkte = 5.1

    WEITER ZU BENK: www.mybenk.de

    Summary
    Review Date
    Reviewed Item
    benk
    Author Rating
    31star1star1stargraygray

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.