Ceros24 Depotwechsel: Wir zeigen wie es geht

Ceros24 DepotwechselWer mit seinem aktuellen Handelsanbieter nicht zufrieden ist, der sollte über einen Anbieterwechsel nachdenken. In unserem Ratgeber stellen wir den Online-Broker ceros24 vor und zeigen wie ein ceros24 Depotwechsel funktioniert. Zusätzlich geben wir unseren Lesern noch einige Tipps und Trick rund um den Depotwechsel mit auf den Weg und zeigen anhand welcher Kriterien sie einen guten Broker erkennen können.

 

 

 

Ceros24 Depotwechsel: Die Fakten im Überblick

  • Die Aktiendepots werden über Interactive Brokers geführt
  • Der Depotübertrag erfolgt per Online-Formular
  • Das Online-Formular ist komplett auf Englisch
  • Der Antrag muss unterschrieben und an ceros24 geschickt werden
  • Der Depotübertrag dauert ca. vier Wochen und ist kostenlos
  • Wechselprämien gibt es derzeit nicht

In wenigen Schritten zum ceros24 Depot

Wer mit seinem aktuellen Anbieter nicht zufrieden ist und sich dazu entschlossen hat zum ceros24 Depot zu wechseln, der muss keinen großen Aufwand befürchten. Auch bei diesem Broker muss ein entsprechendes Formular ausgefüllt werden, welches sich unter dem Menüpunkt „Kontoeröffnung“ findet. Trader sollten sich nicht wundern, wenn auf dem Online-formular nicht der Anbieter ceros24 steht, sondern der Broker Interactive Brokers. Alle Kundendepots werden nämlich über dieses amerikanische Unternehmen geführt.

Im Prinzip unterscheidet sich das Formular für den ceros24 Depotwechsel nicht sonderlich von dem bei anderen Brokern. Das einzige Manko dabei ist, dass der Antrag komplett auf Englisch ist und somit möglicherweise vielen Anlegern Schwierigkeiten bereiten könnte. Grundsätzlich geht es in dem Antrag einfach nur um den Namen des Depotinhabers, den Namen und die Anschrift der abgebenden Bank, sowie den Kontaktdaten. Anschließend kann der Depotwechsler angeben, ob er das gesamte Depot oder nur einzelne Wertpapiere übertragen möchte. Ist Zweiteres der Fall, müssen die Wertpapiere genau aufgelistete werden. Hierfür steht eine Spezielle Tabelle zur Verfügung.

Das Online-formular für den Depotübertrag

Der Online-Antrag für den Depotwechsel ist nur in Englischer Sprache verfügbar

Ist alles ausgefüllt, muss der Antrag für den ceros24 Depotwechsel nur noch unterschrieben und an das Unternehmen geschickt werden. Um alles Weitere kümmert sich dann ceros24. Der Depotwechsel dauert in der Regel ca. vier Wochen. Je nachdem um welche Wertpapiere es handelt und ob es möglicherweise zu Verzögerungen kommt. Diese können beispielsweise durch fehlerhafte Angaben entstehen. Somit ist es umso wichtiger alle getätigten Angaben im Vorfeld noch einmal ganz genau zu überprüfen. Während des Depotübertrags kann nicht gehandelt werden. Der ceros24 Depotwechsel ist kostenfrei.

In diesem Zusammenhang haben wir uns auch mit den Bonusangeboten des Unternehmens auseinandergesetzt. Denn nicht selten finden sich spezielle Wechselprämien für einen Depotübertrag.

Wer jedoch zum ceros24 Aktiendepot wechselt, hat leider aktuell keine Bonusprämien zu erwarten.

Anleger, die zum ceros24 Aktiendepot wechseln möchten, müssen lediglich einen Online-Antrag ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und dem Unternehmen zukommen lassen. Ein Problem dabei könnte die Tatsache darstellen, dass das Formular komplett auf Englisch ist. Die Depotübertragung dauert in der Regel ca. vier Wochen und ist komplett kostenfrei. Wechselboni für die Depotübertragung gibt es bei ceros24 nicht.

Weiter zu ceros24: www.ceros24.de

5 Tipps für einen erfolgreichen Depotwechsel

In diesem Abschnitt unseres Ratgebers möchten wir unseren Lesern allgemeine Tipps und Tricks für einen Depotwechsel zur Verfügung stellen. Denn es gibt durchaus einiges, das beachtet werden sollte.

  • Anbieter-Check: Wer noch auf der Suche nach einem geeigneten Broker ist oder diesen bereits gefunden hat, sollte sich umfassend über das Angebot und das Rundum-Paket des Unternehmens informieren. Denn nur so lässt sich sichergehen, dass sich ein Depotwechsel zu diesem Broker überhaupt lohnt. Dabei sollten natürlich sowohl das Handelsangebot, als auch die Kosten und Gebühren im Vordergrund stehen. Allerdings gibt es noch einige weitere Punkte, welche in die Entscheidung einfließen sollten, jedoch gerne auch mal vernachlässigt werden. Für einen effizienten Handel braucht man unbedingt eine gute Trading-Software. Anleger sollten unbedingt Wert darauf legen, dass eine gute Plattform verfügbar ist und, wenn möglich, diese per Demoversion zunächst austesten. Ebenso spielt auch ein gut zu erreichender und kompetenter Kunden-Support eine entscheidende Rolle. Weiterhin gehören zu einem seriösen Unternehmen auch eine strenge Regulierung und ein Einlagensicherung.
  • Bonusangebote-Check: Es findet sich heutzutage kaum noch ein Online-Broker der nicht mit irgendwelchen Bonusangeboten auf Kundenfang geht. Dabei unterscheiden sich die Arten der Bonusprämien von Anbieter zu Anbieter. Ob es sich dabei um Free Trades oder ein Depotguthaben handelt- es gibt kaum etwas das es nicht gibt. Anleger sollten bei der Suche nach einem Broker ruhig auch einmal auf die Bonusangebote schauen, um so das Beste aus ihrem Depotübertrag herauszuholen. Doch nicht alle Neukundenboni stehen auch Depotwechslern zur Verfügung. Alternativ finden sich manchmal spezielle Wechselprämien.
  • Wertpapier-Check: Trader die ihr Depot zu einem anderen Anbieter übertragen möchten, sollten wissen, dass nicht immer auch alle Wertpapiere in das neue Depot aufgenommen werden können. Was bei dem einen Broker möglich ist, zählt der Andere nämlich nicht unbedingt zu seinem Repertoire.
  • Gebühren-Check: Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Depotüberträge grundsätzlich kostenfrei sein müssen. Denn damit kommt das Handelsunternehmen lediglich seiner Pflicht nach, die verwahrten Wertpapiere herauszugeben. Handelt es sich bei den Produkten jedoch um beispielsweise Titel aus dem Ausland, können gebühren in Form von Fremdkosten bei der Einbuchung dieser entstehen. Die gebühren werden dem Trader seitens des neuen Anbieters in Rechnung gestellt. Aufgrund dessen weisen vielen Broker darauf hin, keine Wertpapiere aus dem Ausland zu übertragen.
  • Depotvarianten-Check: Ähnlich wie bei den Wertpapieren, sind auch die Depotvarianten nicht bei allen Brokern gleich. Wer also beispielsweise bisher immer ein Gemeinschaftsdepot geführt hat, sollte sich darüber informieren, ob es bei dem neuen Unternehmen ebenfalls möglich ist.

Auch wenn ein Depotübertrag auf den ersten Blick als eine sehr unkomplizierte Angelegenheit erscheint, so gibt es doch einige Punkte, die man besser im Vorfeld beachten und erledigen sollte. So ist es wichtig sich im Vorfeld einen genauen Überblick über den neuen Anbieter zu verschaffen und herauszufinden, ob auch wirklich alle Wertpapiere übertragen werden können. Weiterhin ist es nicht verkehrt herauszufinden, welche Depotvarianten zur Verfügung stehen und welche Wechselprämien angeboten werden.

Wir stellen vor: Ceros24!

Wie wir herausfinden konnten, handelt es sich bei ceros24 nicht um ein eigenständiges Unternehmen, sondern vielmehr um eine Marke der CEROS GmbH, die ihren Sitz in Frankfurt am Main hat. Die Kundendepots werden nicht direkt über ceros24 geführt, sondern über den renommierten amerikanischen Anbieter Interactive Brokers. Dadurch sind die Einlagen der Kunden auch mit bis zu 30 Millionen US-Dollar pro Gläubiger geschützt. Schaut man sich das Impressum von ceros24 auf der Homepage an, wird schnell deutlich, dass die Regulierung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erfolgt. Dieses Institut ist in der Regel für alle deutschen bzw. in Deutschland ansässigen Finanzunternehmen zuständig und sorgt dafür, dass alle geltenden Regularien eingehalten werden.

Die Homepage des Brokers ceros24

ceros24 überzeugt mit vielfältigem Produktangebot und leistungsstarken Trading-Plattformen

Was das Handelsangebot von ceros24 angeht, so waren wir sehr beeindruckt. Anleger haben nämlich den Zugang zu über eine Million handelbarer Wertpapiere aus den verschiedensten Anlageklassen- und das zu sehr günstigen Gebühren. So stehen Tradern Aktien, Rohstoffe, Zertifikate, Futures, Fonds und ETFs zur Verfügung. Auch der Handel mit Forex und CFDs wird angeboten. Der Handel erfolgt über alle deutschen und zahlreichen ausländischen Handelsplätze.

Ceros24 weiß um die Notwendigkeit einer guten handelsplattform und stellt sowohl die beliebte und preisgekrönte Trader Workstation und den WebTrader zur Verfügung. Der WebTrader spricht eher unerfahrene Anleger an. Denn die übersichtliche und unkomplizierte Handelsoberfläche, sowie die überschaubaren Tools und Funktionen eigenen sich hervorragend für den Einstieg in den Online-Handel. Die Anwendung ist webbasiert und kann somit von jedem PC mit Internetzugang aufgerufen werden. Wer es lieber etwas professioneller und umfangreicher mag, der sollte die TWS nutzen. Die Plattform zeichnet sich nämlich durch hochkomplexe Tools und Funktionen aus, die einen zielgerichteten Handel ermöglichen. Die Handelsoberfläche lässt sich ganz individuell einstellen und zahlreiche Indikatoren ermöglichen eine Umfassende technische Analyse. Bevor man den TWS nutzen kann, muss die Anwendung zunächst heruntergeladen werden.

Für Freunde des mobilen Handels finden sich auf der Homepage des Unternehmens kostenfreie Apps für die Betriebssysteme Apple iOS, Android und für BlackBerry Geräte. Bei den Apps handelt es sich um mobile Versionen der TWS.

Bei Fragen rund um das Angebot des Unternehmens oder bezüglich des Tradings, kann man sich zu den Service-Zeiten gerne an den Kunden-Support wenden. Dieser ist allerdings nur von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 19:00 Uhr erreichbar. Die Kontaktaufnahme ist per Telefon und E-Mail möglich. Eine Live Chat Funktion wäre schön, gibt es aktuell leider jedoch nicht.

Ceros24 ist eine Marke der CEROS GmbH. Der Online-Broker verfügt über eine riesige Auswahl an Wertpapieren aus den unterschiedlichsten Anlageklassen. Auch der Handel mit CFDs und Forex ist möglich. Reguliert wird das Unternehmen, wie die meisten in Deutschland ansässigen, durch die BaFin. Die Einlagensicherung befindet sich in Millionenhöhe, da die Depots über den Anbieter Interactive Brokers geführt werden. Für das Trading stehen den Anlegern die Trader Workstation und der WebTrader zur Verfügung. Die TWS ist mit den zahlreichen Funktionen und komplexen Tools eher was für erfahrene Anleger, wohingegen der WebTrader Anfänger ansprechen soll. Für den Handel von unterwegs gibt es kostenlose mobile Anwendungen für das Smartphone.

Der Kunden-Support ist von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 19:00 Uhr telefonisch und per E-Mail erreichbar.

So finden Sie einen guten Handelsanbieter

Für viele potenzielle Anleger gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Anbieter als ziemlich kompliziert. Das liegt daran, dass die Auswahl wirklich enorm ist und es nur schwer fällt ein gutes Angebot von einem schlechten zu unterscheiden. An dieser Stelle möchten wir unseren Lesern die Merkmale aufzeigen, die für einen wirklich guten Broker sprechen und ihnen somit die Entscheidung ein wenig erleichtern.

Handelsangebot: Anleger, die noch nicht genau wissen, welche Wertpapiere sie für den Handel präferieren, sollten nach einem Anbieter Ausschau halten, der eine umfassendes und vielfältiges Angebot an den unterschiedlichsten Finanzprodukten vorzuweisen hat. Wer jedoch bereits „sein“ Wertpapier gefunden hat, dem reicht auch ein Broker, der ein ordentliches Angebot an diesem anbieten kann.

Handelsgebühren: Die Trading-Kosten sind wohl das wichtigste Kriterium für die meisten Trader. Natürlich möchte man im Idealfall so wenig wie möglich für den Handel bezahlen. Allerdings spricht es nicht unbedingt gegen ein Angebot, wenn die Handelsgebühren nicht die niedrigsten am markt sind. Vielmehr ist es wichtig, dass es sich dabei um ein gutes Gesamtpaket handelt. Liegen beispielsweise die Ordergebühren im Inlandshandel eher im durchschnittlichen Bereich, kann es durchaus gut möglich sein, dass dafür der Auslandshandel deutlich günstiger ist als bei anderen Anbietern.

 Transparenz: Ein guter Broker hat nichts zu verbergen und präsentiert alle Kosten und Gebühren übersichtlich und leicht verständlich auf seiner Homepage. Idealerweise muss der Anleger nicht lange suchen, um alle nötigen Informationen zusammenzutragen. Ein ausführliches und verständliches Preis- und Leistungsverzeichnis sollte ebenfalls selbstverständlich sein.

Handelsplattform: Auch eine gute Handelsplattform spielt eine große Rolle, wenn es darum geht einen guten Handelsanbieter zu finden. Im Idealfall werden sogar mehrere angeboten, die dem jeweiligen Erfahrungsstand der Trader entsprechen. Häufig kann man die Anwendungen auch zunächst per Demokonto ganz kostenlos und risikofrei testen.

Kunden-Support: Ein ebenfalls wichtiger, leider häufig vernachlässigter, Punkt ist ein gut zu erreichender und kompetenter Kunden-Support. Ein guter Broker gewährleistet eine sehr gute Erreichbarkeit, mehrere Wege zur Kontaktaufnahme und freundliche Mitarbeiter.

Sicherheit: Wem die Seriosität eines Anbieters am Herzen liegt (und das sollte sie eigentlich allen Tradern), sollte auf eine strenge Regulierung und hohe Einlagensicherung bestehen.

Auch wenn es zunächst fast unmöglich erscheint einen guten Anbieter zu finden, ist es gar nicht so schwer, wenn man einige Kriterien beachtet. So sind beispielsweise ein vielfältiges Angebot an Finanzprodukten und günstige Konditionen bezeichnend für ein gutes Angebot. Eine transparente Preisstruktur sollte ebenfalls selbstverständlich sein. Weiterhin sollte eine benutzerfreundliche und funktionale Handelsplattform zur Verfügung stehen. Ein gut zu erreichender und kompetenter Kunden-Support ist das A und O eines guten Handelsanbieters, ebenso wie eine strenge Regulierung und hohe Einlagensicherung. Auch wenn ein Handelsunternehmen nicht alle Punkte aufweist, heißt es nicht, dass es sich dabei um ein schlechtes Angebot handelt, nur muss man damit rechnen, Abstriche zu machen. Fehlt eine Regulierung oder Einlagesicherung sollte man jedoch komplett die Finger von dem Broker lassen.

Fazit: Online-Formular ist komplett auf Englisch

grundsätzlich ist ein ceros24 Depotwechsel wirklich sehr unkompliziert und schnell erledigt. Wer jedoch die Englische Sprache nicht beherrscht könnte beim Ausfüllen des Antrags seine Schwierigkeiten haben. Das Formular ist nämlich auf Englisch, und eine Übersetzung steht nicht zu Verfügung. In diesem falle kann man sich jedoch auch an den Kunden-Support wenden, der einem dann kompetent Schritt für Schritt durch die Depoteröffnung hilft.

Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.