Mining Anbieter Vergleich – Die Möglichkeiten für das Krypto Mining

Mining Anbieter Vergleich – Die Möglichkeiten für das Krypto Mining

Immer mehr Menschen verfallen dem „Krypto-Rausch“. Sie schürfen so viele Kryptowährungen wie nie zuvor. Doch wobei handelt es sich bei dem „Mining“ überhaupt, und wie ist es möglich, damit Geld zu verdienen? Eines steht fest: Das Krypto Mining ist das neuzeitliche Goldschürfen. Wer sich als „Miner“ bezeichnen darf und welche Voraussetzungen hierfür gegeben sein müssen, erläutern wir nachfolgend. Prinzipiell kann jede Person am Mining-Prozess teilnehmen, um Krypto-Coins zu generieren. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass das Mining zunehmend schwieriger wird. Wir nennen die Gründe, stellen unseren Lesern die Alternativen zum klassischen Mining vor und erklären, warum ein Mining Anbieter Vergleich äußerst wichtig ist.

Quick-FactsMining Anbieter Vergleich von ETFs.de

  • Mining – das „Schürfen“ von Kryptowährungen
  • Voraussetzungen für das Minen von Digitalwährungen
  • Geld verdienen mit Mining
  • Vorteile und Nachteile des Krypto Mining
  • Kosten für das Mining
  • Lohnt sich Krypto Mining überhaupt noch?
  • Alternativen zum klassischen Mining
  • Mining Pools
  • Cloud Mining Unternehmen im Test
  • Cloud Mining Anbieter Vergleich

 

RangAnbieterMining-GebührenVertragslaufzeit (Monate)Anzahl WährungenWartungsgebührenTestberichtZum Anbieter
nur Wartung2460.00028 US-Dollar pro GH/sGenesis
Erfahrungen
Zum Anbieter
$ 2,20 pro 10 GH/s125ab 0 €HashFlare
Erfahrungen
Zum Anbieter

WARUM GIBT ES DAS „MINING" UND WIE KANN MAN DAMIT GELD VERDIENEN?

Zunächst stellt sich die Frage: Wobei handelt es sich eigentlich bei dem „Mining“? Beim Mining wird sogenannte Hashpower (Rechenleistung) zur Verarbeitung von Transaktionen und der Datenabsicherung in einem Krypto-Netzwerk zur Verfügung gestellt. Alle Netzwerk-Teilnehmer übernehmen dabei die Überwachung, Verwaltung und Bestätigung aller stattfindenden Aktivitäten.

Die über das Netzwerk durchgeführten Transaktionen werden über einen bestimmten Zeitraum in einem sogenannten „Block“ (einer Liste) vermerkt. Die „Miner“ bestätigen diese Transaktionen und tragen sie schließlich in die Blockchain ein. Dabei handelt es sich um eine Art virtuelles Transaktionsbuch. Immer dann, wenn im Netzwerk ein neuer Block erzeugt wird, erfolgt durch die Netzwerk-Teilnehmer die Bestätigung und Verifizierung.

Die Blockchain ist für jeden Teilnehmer einsehbar. Allerdings bleiben diejenigen, die die Transaktionen durchgeführt haben, anonym. Damit im Netzwerk die Sicherheit gewährleistet ist, wandeln die Miner einen neu erzeugten Block in einen „Hash“ um. Dabei handelt es sich um eine zufällige Aneinanderreihung von Zahlen und Buchstaben. Dieser Hash-Code wird in dem jeweiligen Block vermerkt und an die Blockchain (Blockkette) angehängt.

Jeder Hash ist einzigartig. Das heißt, dass sich der gesamte Code ändert, sofern nur ein einziges Zeichen im Block verändert wird. Hinzu kommt, dass der erzeugte Hash gleichzeitig den vorigen Hash bestätigt. Damit wird garantiert, dass beide Codes gültig und korrekt sind. Sollte nunmehr jemand versuchen, eine Transaktion zu manipulieren, würde dies sämtlichen Netzwerk-Teilnehmern sofort auffallen. Dadurch gilt die Blockchain als besonders sicher.

Genesis Mining Webseite

In unserem Mining Anbieter Vergleich überzeugte Genesis Mining mit attraktiven Leistungen und Konditionen

Wie viel kann man mit Mining verdienen?

Die Frage lässt sich am besten am Beispiel „Bitcoin“ beantworten: Derzeit erhalten Miner ungefähr 12,5 Bitcoins als Belohnung für das erfolgreiche Generieren eines neuen Blocks. Unter anderem weil sich der Großteil der Kryptowährung bereits im Umlauf befindet, gestaltet sich insbesondere das Schürfen neuer Bitcoins zunehmend schwieriger. Die mathematischen Aufgaben, die für das Generieren neuer Coins gelöst werden müssen, werden immer komplizierter. Darüber hinaus wird sehr viel Rechenleistung benötigt, um am Bitcoin Mining teilnehmen zu können.

Welche technische Ausstattung wird für das Mining benötigt?

Normalerweise genügt ein gewöhnlicher PC aus, um sich am Mining zu beteiligen. Während in den Anfangszeiten der Kryptowährung Bitcoin das Schürfen neuer Coins damit ohne Probleme möglich war, reicht eine normale Rechenleistung aber heute oft nicht mehr aus. Um in dem weltweit stattfindenden Wettbewerb bestehen zu können, benötigen die Teilnehmer mittlerweile besonders leistungsstarke Grafikkarten.

LOHNT SICH DAS MINING ÜBERHAUPT NOCH?

Während das klassische Mining für Einzelpersonen also immer schwieriger wird, stellen die sogenannten Mining Pools und Cloud-Mining Anbieter alternative Möglichkeiten dar, um aktiv am Mining-Prozess teilzunehmen. Ob das Mining hierüber lohnenswert ist, hängt wiederum von verschiedenen Faktoren ab.

Unter anderem ergeben sich in dem Zusammenhang folgende Fragen:

  • Welche Kryptowährung soll generiert werden?
  • Wie hoch ist die Nachfrage nach der Digitalwährung?
  • In welcher Relation stehen die Mining-Kosten zum Handelspreis?
  • Welche Kosten entstehen bei der Teilnahme an einem Mining Pool?
  • Welche Gebühren fallen bei einem Cloud Mining Anbieter an?

Um diese Fragen beantworten zu können, ist es empfehlenswert, unsere objektiven Mining Testberichte zu den jeweiligen Anbietern zu lesen.

Mining Pools und Cloud Mining als mögliche Alternativen

Die erste alternative Möglichkeit zum klassischen Mining stellen die sogenannten Mining Pools dar. Weil das Mining an sich für den einzelnen also immer schwieriger wird, haben sich bereits mehrere Miner in „Mining Pools“ zusammengeschlossen. Dabei werden die Rechenkapazitäten aller Teilnehmer praktisch gebündelt eingesetzt. Die Belohnung in Form von Kryptowährungen wird anschließend auf die einzelnen Personen aufgeteilt.

Aber Achtung: Wer sich einem solchen Mining Pool anschließt, sollte unbedingt darauf achten, dass es sich um einen seriösen Pool handelt.

Die zweite Variante stellt das Cloud Mining dar. Wer sich für diese Mining-Möglichkeit entscheidet, mietet praktisch von einem externen Anbieter die benötigte Hardware und Software gegen ein bestimmtes Entgelt. Die geschürften Coins werden anschließend nach Abzug etwaiger Wartungskosten (Maintenance Fee) direkt auf der eigenen Wallet (die ein Nutzer zuvor einrichten muss) gutgeschrieben.

Bei dieser Möglichkeit ist es ebenfalls wichtig darauf zu achten, dass es sich um einen seriösen Mining-Anbieter handelt. Die in den Cloud Mining Verträgen vereinbarten Kosten müssen transparent und nachvollziehbar dargestellt sein. Auch hier ist es ratsam, vor einem Vertragsabschluss einen Cloud Mining Anbieter Vergleich durchzuführen.

HashFlare Cloud Mining

Der Anbieter HashFlare bietet das Bitcoin Cloud Mining an

MINING POOLS: GEBÜNDELTE HASHPOWER NUTZEN

Mit dem zunehmenden Erfolg der Kryptowährungen steigt auch die Zahl der sogenannten Mining Pools stetig. Für immer mehr Menschen werden die digitalen Währungen zu interessanten Investitionsmöglichkeiten. Das Krypto Mining nimmt neben dem Kauf von Kryptowährungen nach wie vor einen hohen Stellenwert ein. Während aber das klassische Mining für Einzelpersonen schwierig geworden ist, verzeichnen die sogenannten Mining Pools immer größeren Zulauf.

Das Funktionsprinzip ist dabei recht einfach: Mehrere Miner stellen dem „Pool“ ihre Rechenleistungen zur Verfügung. Diese werden anschließend gebündelt eingesetzt, um die Chancen auf Erträge beim Mining zu erhöhen.

Die Vorteile eines Mining Pools im Überblick

  • keine Mining Vorkenntnisse erforderlich
  • geringer Arbeitsaufwand
  • kein hoher Kapitalaufwand
  • Einstieg ist bereits mit kleinen Beträgen möglich

Um den richtigen Anbieter zu finden, empfiehlt sich ein Mining Pool Vergleich. Generell ist es von größter Wichtigkeit, ausschließlich die Dienste eines seriösen Anbieters in Anspruch zu nehmen!

CLOUD MINING: DIE NEUE ART DES KRYPTO-SCHÜRFENS

Auf die Variante „Cloud Mining“ wollen wir ebenfalls noch einmal genauer eingehen.

Mining bezeichnet den Vorgang der „Generierung“ von neuer Digitalwährung bzw. das Fortschreiben des Transaktionsbuches. Die meisten digitalen Währungen werden nicht unmittelbar generiert, sondern müssen über einen komplizierten Vorgang, dem Mining-Prozess, hergestellt werden. Die Unternehmen (Cloud Mining Anbieter), die die entsprechende Rechenleistung dafür bereitstellen und die Blockchain (Transaktionsbuch) schreiben, erhalten die Vergütung für einen neu generierten Block (Block Rewards) sowie die damit verbundenen Gebühren für die Transaktionen.

Für das Generieren von starken Kryptowährungen wie Bitcoin sind inzwischen spezielle Server erforderlich. Mit herkömmlichen Computern lassen sich neue Bitcoins kaum mehr erzeugen. Aber auch für das Mining anderer Kryptowährungen, wie zum Beispiel Ethereum, werden mittlerweile leistungsstarke Grafikkarten benötigt (GPU-Mining).

Die Voraussetzungen für ein profitables Minen von Kryptos sind wegen der enormen Hitzeentwicklung der Computer vor allem geringe Strompreise und eine kühle Umgebung. Viele Cloud Mining Anbieter haben aus diesem Grund ihre „Mining Farmen“ bzw. Lager mit Hochleistungscomputern in Ländern eingerichtet, in denen die Strompreise vergleichsweise niedrig sind. Die jeweiligen Angebote von seriösen Unternehmen können unsere Leser in einem Cloud Mining Anbieter Vergleich ganz einfach gegenüberstellen.

HashFlare Paketen

Bei HashFlare können Kunden aus insgesamt fünf verschiedenen Paketen wählen

Wie funktioniert Cloud Mining?

Das Cloud Mining stellt eine einfache und beliebte Möglichkeit dar, um Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ethereum sowie andere Altcoins zu „schöpfen“. Mit der Investition in einen Cloud Mining Vertrag erhält der Nutzer (je nach abgeschlossenem Mining-Paket) eine tägliche Ausschüttung der entsprechenden Krypto-Erträge. Die Vorteile des Cloud Mining liegen dabei auf der Hand. Doch obwohl sich diese Variante des Krypto-Minings immer größerer Beliebtheit erfreut, so gibt es auch einen kleinen Nachteil: Die Cloud Mining Pakete sind bei vielen Anbietern oft innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Die Vorteile des Cloud Minings im Überblick

Der Erfolg des Cloud Minings hängt von diversen Faktoren ab. Für Nutzer ergeben sich im Vergleich zum normalen Mining zunächst folgende Vorteile:

  • keine Strom- und Hardwarekosten
  • keine technischen Vorkenntnisse notwendig
  • einmalige Investition in ein Mining-Paket
  • verschiedene Mining Verträge und Laufzeiten verfügbar
  • das Mining beginnt unmittelbar nach der Bezahlung
  • leistungsstarke Mining-Server übernehmen das Krypto-Schürfen
  • keine unangenehme Hitze- und Lärmbildung

ZUSAMMENFASSEND IST ZU SAGEN:

Um den besten Cloud Mining Anbieter für sich zu finden, ist es ratsam, sich im ersten Schritt näher mit den jeweiligen Unternehmen zu beschäftigen. Hierbei kann ein Cloud Mining Anbieter Test helfen.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach digitalen Währungen spielt also auch das Thema Cloud Mining eine immer größer werdende Rolle. Dementsprechend etablieren sich immer mehr „Cloud Mining Anbieter“ am Markt. Noch einmal zur Erinnerung: Generell haben Nutzer drei Möglichkeiten, sich am Mining-Prozess zu beteiligen. Unterschieden werden das Einzel-Mining, das Pool-Mining sowie das Cloud-Mining.

  • Beim Einzel-Mining betreibt ein Netzwerk-Teilnehmer das Mining in eigener Verantwortung. Dabei ist die Hashpower, die er zur Verfügung stellt, von Bedeutung, um eine Chance auf das Generieren von Blöcken zu bekommen. Aufgrund der steigenden Anzahl an Krypto Minern, insbesondere bei Bitcoin, werden die Ansprüche an die Hardware stetig erhöht. Die sehr hohen Anschaffungs- und Betriebskosten mindern dabei die Profitabilität.
  • Eine der Alternativen zum Solo-Mining ist das sogenannte Pool-Mining. Dabei nimmt ein Netzwerk-Teilnehmer an einem Mining-Pool Teil, der die Hashpower aller teilnehmenden Personen bzw. Rechner nutzt, um die Chancen beim Mining zu erhöhen. Die Erträge hängen dabei von der jeweils zur Verfügung gestellten Rechenleistung ab. Deshalb sollte Nutzer auch hier stets auf die Betriebskosten achten.
  • Die neueste Variante ist das Cloud Mining. Bei diesem stellen nicht die Miner selbst ihre Rechenleistung bereit. Vielmehr mieten sie diese von einem Cloud-Mining-Unternehmen gegen ein Entgelt in entsprechender Höhe. Der größte Vorteil ist darin zu finden, dass die Hashpower frei skaliert und der Wunsch-Coin auf relativ einfachem Wege gemint werden kann.
Genesis Mining Features

Die Features von Genesis Mining auf einen Blick

Was sollten Nutzer beim Cloud Mining beachten?

Wie bereits erfahren, bringt das Cloud Mining zahlreiche Vorteile mit sich. Vor allem die Betriebskosten lassen sich für einzelne Miner dadurch erheblich senken. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Punkt, weil die Profitabilität damit nachhaltig gesteigert werden kann. Zudem bringt die Skalierbarkeit der Rechenpower für den Nutzer Vorteile mit sich.

Durch die steigende Zahl von Minern in den Krypto-Netzwerken kommt es zu einer stetigen Erhöhung der Mining-Schwierigkeit. Dadurch wird wiederum eine höhere Hashpower benötigt, um fortwährend einen lohnenswerten Ertrag durch das Mining zu erzielen. Die Cloud Miner können in diesem Fall die zur Verfügung stehenden Rechenleistungen variabel anpassen, sobald es zu einem niedrigeren Ertrag kommt. Dies zwingt Solo-Miner wiederum automatisch dazu, neue Hardware zu kaufen, um der Erhöhung der geforderten Rechenleistung standzuhalten. Die Anschaffung von neuer Hardware ist in der Regel mit erheblichen Kosten verknüpft. Die alte Hardware kann außerdem damit lediglich ersetzt werden. Ein Addieren der Hashpower ist nicht möglich.

Anders verhält es sich bei Cloud Mining. Wird hier neue Rechenleistung erworben, so kann diese der bislang verfügbaren Hashpower hinzugefügt werden. Dadurch kann ein höherer Ertrag erzielt werden. Damit verbunden kommt es häufig aber auch zu höheren Kosten je Recheneinheit. Allerdings kalkulieren die Cloud-Mining-Anbieter derartige Kosten auch in die laufenden Betriebskosten ein, die sie von den Cloud Mining Nutzern einfordern. Zu beachten ist außerdem, dass ein Cloud-Mining-Vertrag häufig limitiert ist. So kann es passieren, dass nach einigen Jahren im Rahmen des geschlossenen Vertrages kein Mining mehr erfolgen kann. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sich die Erträge und Kosten nicht mehr decken. Sodann kann das Cloud-Mining-Unternehmen den Vertrag mit dem Cloud-Miner beenden.

Mining Anbieter Test: Welche Cloud Mining Unternehmen gibt es?

Immer mehr neue Cloud-Mining Anbieter finden sich am Markt an. Aufgrund des starken Wachstums der Branche ist es unerlässlich, dass Nutzer die jeweiligen Cloud Mining Anbieter vergleichen, bevor sie deren Serviceleistungen in Anspruch nehmen. In jedem Fall ist es ratsam, einen seriösen und vertrauenswürdigen Anbieter auszuwählen. Sowohl die Verfügbarkeit als auch die Erreichbarkeit der Rechenleistung müssen gewährleistet werden.

Ist dies nicht der Fall, kann sich das in ausbleibenden Gewinnen äußern. Interessierte sollten bedenken, dass aufgrund des noch jungen Marktes Betrug nicht ausgeschlossen ist. Viele Miner fragen sich deshalb zunächst: Ist Cloud-Mining Betrug? Sowohl das klassische Mining als auch das Cloud Mining sind hierzulande problemlos möglich. Das Problem ist also bei den entsprechenden Cloud Mining Unternehmen zu finden. Unseriöse Anbieter sind zum Beispiel daran zu erkennen, dass sie ihre Leistungen zu extrem günstigen Preisen anbieten. Im schlechtesten Fall wird durch einen solchen Anbieter nach dem Abschluss eines Vertrages und dem Bezahlen des Entgeltes keine Rechenleistung zur Verfügung gestellt.

Um dies zu vermeiden, sollten Nutzer stets auf seriöse Cloud Mining-Anbieter zurückgreifen. Bei den auf unserem Portal aufgeführten Mining-Unternehmen handelt es sich ausschließlich um etablierte Anbieter. Die Leistungen der einzelnen Unternehmen lassen sich ganz einfach einem Cloud Mining Anbieter Testbericht entnehmen.

Genesis Mining Kontoeröffnung

Um ein Konto bei unserem Testsieger Genesis Mining zu eröffnen sind nur wenige Minuten nötig

Wie gestaltet sich der Ablauf für Cloud Mining Kunden?

Wer die Dienste eines Cloud Mining Anbieters in Anspruch nehmen möchte, kann hierfür ganz einfach vorgehen: Zunächst muss bei dem entsprechenden Anbieter ein Kundenkonto eröffnet werden. Die Registrierung erfolgt in der Regel unter Angabe der persönlichen Daten und einer E-Mail-Adresse. Anschließend muss ausgewählt werden, wie viel Geld investiert werden soll. Dies können sowohl 100 Euro als auch 40.000 Euro sein. Die Werte richten sich nach den eigenen Wünschen und den zur Verfügung stehenden Verträgen. Nach der Wahl eines Cloud Mining Vertrages muss dieser entsprechend bezahlt werden. Je nach Anbieter kann die Bezahlung mit einer Kreditkarte, Bitcoins oder per Banküberweisung vorgenommen werden.

Je nach Cloud Mining-Unternehmen kann es sein, dass der Nutzer nun eine bestimmte Zeit (Wartefrist) warten muss, bis „sein Mining“ startet. Während der Mining-Prozess bei einigen Anbietern unmittelbar nach der Bezahlung in Gang gesetzt wird, kann die Wartefrist bei anderen bis zu drei Monate betragen. Der Grund für diese lange Wartezeit ist darin zu finden, dass einige Cloud Mining Anbieter die notwendige Technik nach der Einzahlung zuerst kaufen bzw. einsatzbereit machen müssen.

Nachdem der Mining-Vorgang gestartet wurde, schürft das Cloud Mining Unternehmen nun täglich die gewünschte Kryptowährung – ob Bitcoin, Ethereum, Dash, Litecoin, Monero oder andere. Die Erträge werden dabei nicht erst am Ende der Vertragslaufzeit ausgezahlt, sondern täglich. Insbesondere für unsichere Kunden stellt dies ein wichtiges Kriterium auf der Suche nach einem seriösen Cloud Mining Anbieter dar. Durch die tägliche Ausschüttung der Erträge wird das Verlustrisiko somit jeden Tag ein wenig reduziert.

Nachdem die ersten Erträge erzielt wurden, befinden sich die geschürften Coins zunächst bei dem zuvor gewählten Cloud Mining Anbieter. Kunden benötigen zusätzlich eine sogenannte Wallet (digitale Geldbörse), an die sie die erworbenen Kryptowährungen überweisen können. Sobald sich die Coins auf der eigenen Wallet befinden, können diese über das entsprechende Netzwerk ganz nach Wunsch wiederum investiert oder verkauft werden.

FAZIT: EIN MINING ANBIETER VERGLEICH IST WICHTIG!

Das Krypto-Mining erfordert neben technischen Fachkenntnissen auch den Einsatz von entsprechender Hardware und Software. Wer über diese Voraussetzungen nicht verfügt oder wenig Zeit hat, um sich in das Thema „Mining“ einzuarbeiten, kann auf zwei Alternativen zurückgreifen: Mining Pools und Cloud Mining. Während sich bei den Mining-Pools mehrere Miner zusammenfinden, um ihre eigene Hardware gemeinsam einzusetzen, können Nutzer beim Cloud Mining die erforderliche Rechenleistung bei einem Mining-Unternehmen mieten. Gegen eine vertraglich festgelegte Gebühr versucht der Cloud Mining Anbieter dann im Kundenauftrag, die gewählte Kryptowährung zu „schürfen“. Jede Mining-Variante hat ihre eigenen Vorzüge, birgt aber auch Risiken. Ein Mining Anbieter Vergleich wird deshalb grundsätzlich angeraten.

Unsere Mining Anbieter Testberichte sollen einen objektiven ersten Eindruck vermitteln und unseren Lesern den Mining Anbieter Vergleich erleichtern.