Krypto Alternativen im Vergleich – Was bringt in 2018 mehr Ertrag: Coins oder Alternativen?

eToro Krypto Erfahrungen

Nachdem 1 Bitcoin in 2015 noch für wenige Euros zu haben war, kletterte der Preis vor allem in 2017 in schwindelerregende Höhen und erreichte im Top über 15.000 Euro (ca. 20.000 US-Dollar). Wer den Braten rechtzeitig gerochen hatte, konnte mit wenigen Coins ein Vermögen machen. In 2018 nun scheint es so, dass der Kurs nicht nur von Bitcoin, sondern eigentlich von praktisch allen Kryptowährungen den Rückwärtsgang eingelegt hat. Bitcoin beispielsweise notiert nur wenige Monate nach seinem Allzeithoch 60 % darunter (ca. $ 8.000 am 26.3.2018).

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    1. Kryptoalternativen im Test: Auf der Suche nach Alternativen

    Viele Marktteilnehmer werden nun logischerweise etwas ungeduldig und fragen sich, wie sich die Kurse der Kryptowährungen wohl weiterentwickeln werden. Andere, die bereits aus Bitcoin als Langfrist-Investment ausgestiegen sind, suchen nach Alternativen am Kryptomarkt, weil sie vermuten, dass eine vergleichbare Kursentwicklung wie in den Jahren seit 2015 möglicherweise noch auf sich warten lässt.

    Wo liegen also noch Chancen am Kryptomarkt, wenn die Coins durch ihre aktuell hohe Volatilität nur noch etwas für Top-Trader und Daytrading sind? Gibt es überhaupt sinnvolle Alternativen zum Handel mit Coins?

    Und in der Tat ist es so, dass sich im Zuge der gestiegenen Popularität von Kryptowährungen zahlreiche neue und spannende Möglichkeiten auftun, mit denen Kryptobegeisterte lohnende Investitionen tätigen können. Da jede Traderpersönlichkeit spezifische Fähigkeiten und Trading-Neigungen hat und auch die finanzielle Ausstattung der Portfolios verschiedener Trader sehr unterschiedlich ist, hat jeder Marktteilnehmer im Jahr 2018 die Möglichkeit, aus einer Fülle von Alternativen auszuwählen. Hier zunächst ein grober Überblick:

    Krypto Alternativen im Test – ein grober Überblick

    1. Wertpapiere (IBM, Bitcoin Group SA)
    2. Mining
    3. Staking und Masternodes
    4. Technologiefirmen als Zulieferer
    5. Unternehmensbeteiligungen
    6. Investionsalternativen in Abhängigkeit von der Finanzstärke eines Marktteilnehmers
    7. Prognosen für Alternativen positiv
    8. Initial Coin Offering
    Weiter zu eToro: www.etoro.com

     

    2. Diverse Kryptoalternativen und Traderprofile

    Der oben stehende Überblick zeigt es schon deutlich: Es gibt mehr als genug Alternativen zum Handel mit Coins. Einige dieser Alternativen sind quasi gerade erst in den Geburtswehen und deshalb fast gänzlich unbekannt, andere sind teilweise schon einem kleinen Kreis bekannt. Es ist deshalb eine der Aufgaben dieser Analyse über die Krypto Alternativen, die verschiedenen Alternativen auf ihre Gewinnmöglichkeiten hin abzuklopfen, und dabei dem interessierten Leser die Möglichkeit zu geben, die für ihn oder sie beste Krypto Alternative zu erkennen.

    Welche der hier besprochenen Alternativen für einen Anleger interessant ist, hängt auch damit zusammen, welches Risiko jemand bereit ist einzugehen. Zum Beispiel sind Krypto-Futures im Allgemeinen risikoreichere Investments als das Staking. Da an der Börse Risiko und Ertrag in einem direkten Zusammenhang stehen, hilft bei der Auswahl der Alternativen auch die jeweils persönlich zu beantwortende Frage nach dem Ertragswunsch eines Investments. Es gibt diesbezüglich einen Rat, verpackt in einer Börsenweisheit, die vielleicht nicht jeder ganz wörtlich nehmen sollte: „Wer reich ist, kann risikoreich investieren, wer arm ist muss risikoreich investieren“. Wer finanziell auf Rosen gebettet ist, kann natürlich auch mal etwas mehr riskieren.

    eToro Krypto-Handel

    Bei eToro lassen sich beliebte Kryptowährungen handeln wie z.B. Bitcoin, Ethereum, Ripple etc.

    Schließlich ist grundsätzlich noch zu beachten, dass das Investieren in jede der Krypto-Alternativen einen unterschiedlich hohen Zeitaufwand erfordert, will man sein Investment zu einem guten Abschluss bringen.

    Nun aber zu den Krypto-Alternativen im Test:

    CFDs, ETFs oder ICOs

    Wie oben schon beschrieben, leiten sich alle Krypto-Alternativen letztlich von der ursprünglichen und längerfristig angedachten Investition in Kryptocoins ab. Nachdem Bitcoin sich etabliert hatte, kamen zunächst alternative Coins dazu, die, in Zusammensetzung eines Teils aus beiden Worten, als Altcoins bezeichnet werden. Mittlerweile gibt es über 800 Altcoins, sodass es eigentlich schon durch die Vielzahl dieser Coins genug Alternativen für ein Investment in digitale Währungen geben sollte. Aktuell aber fallen die Kursnotierungen bei den Coins auf breiter Front, sodass hier die Fortentwicklung der Kurse zunächst in Ruhe beobachtet werden kann.

    Dagegen kann man mit sogenannten Differenzkontrakten, die zunehmend als Alternativen genutzt werden, kurzfristig handeln. Aus diesem Grunde findet man heute schon diverse Anbieter von CFDs.

    Im Grunde geht es hier darum, auf eine vermutete Kursentwicklung zu wetten. Wem diese Option interessant erscheint, kann sich an Broker, wie eToro und zum Beispiel IQ Options wenden.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Eine weitere Alternative ist der ETF-Handel, der aber vielfach noch in den Kinderschuhen steckt. Beide Alternativen, CFD und ETF, sind deshalb für viele risikoaffine Marktteilnehmer so attraktiv, weil hier mit hohem Hebel getradet werden kann. Dieser Umstand kennzeichnet dieses Marktsegment deshalb aber auch als hochspekulativ. Kryptowährungen unterliegen typischerweise hohen Kursschwankungen. Diese Volatilität ist aber gerade für viele Trader eine spannende Herausforderung. Oft genug geht hier nämlich der sprichwörtliche Schuss nach hinten los und der Trade muss mit Verlusten geschlossen werden. Es muss deshalb im Rahmen unserer Krypto Alternativen im Test unbedingt auf das Risiko eines Totalverlustes hingewiesen werden, wenn man mit derlei Marktsegmenten handelt.

    Bei den ICOs handelt es sich um Kapitalbeschaffungsformen, sodass diese Finanzierung von Unternehmen eine Form des Crowdfundings darstellt, aber eben auf der Basis digitaler Währungen. Im Unterschied zu Aktienanteilen erwirbt der Marktteilnehmer hierbei allerdings keine Unternehmensanteile und hat deshalb auch keinen Anteil an allfälligen Gewinnausschüttungen.

    Bittrex Anzahl Kryptowährungen

    Bittrex bietet mehr als 190 Kryptowährungen zum Kauf und Verkauf an

    Von Grafikkarten und Hash-Rates: Das Mining

    Mining ist das neue Zauberwort für viele Krypto-Enthusiasten, weniger risikoreich als CFDs, aber unter bestimmten Voraussetzungen sehr lukrativ! Aktuell findet ein regelrechter Mining-Hype statt. Es geht dabei unter anderem darum, mit Hilfe der Blockchain-Technik Coins zu schürfen. Ohne Miner gäbe es auch keine Kryptowährungen.

    Beim Hardware Mining geht es darum, mit einem PC-Prozessor oder Grafikkarten zu schürfen. Es zeigt sich allerdings heute schon, dass die meisten Prozessoren und Grafikkarten zu langsam sind, bezogen auf 1 Watt, und deshalb unrentabel arbeiten. Viel schneller als Grafikkarten arbeiten ASICs aus der Antminer-Serie der Firma Bitmain. Es handelt sich hier also um spezielle Mining-Hardware, die mehr als 1000 Euro kostet und erhebliche Stromkosten generiert bei etwa 1400 Watt.

    Miner verdienen also, vereinfacht formuliert, durch die Bereitstellung von Rechenleistung (mit der Hash Rate als Maßeinheit). Durch die hohen Anschaffungskosten wirklich leistungsfähiger Hardware und durch die enormen Stromkosten wird sich für viele Krypto-Interessierte das Mining sicher nicht als die beste Krypto Alternative herausstellen, denn einfach ist es nicht, mit Krypto-Mining Geld zu verdienen.

    Wem das Hardware Mining zu teuer ist, findet dann vielleicht mehr Gefallen am Cloud Mining, das von darauf spezialisieren Unternehmen angeboten wird. Beim Cloud Minung klinkt man sich quasi in die Hardware des Unternehmens ein, spart an Energiekosten und an den Kosten für die Kühlung, zahlt dem Unternehmen dann aber für die erhaltenen Hash Rates einen monatlichen Betrag.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    3. Weitere Krypto-Alternativen im Test – Staking, Aktien, ICOs und mehr

    Staking ist eine sehr interessante Alternative zu Kryptowährungen, die gerade erst dabei ist, einer breiteren Krypto-Gemeinde bekannt zu werden. Beim Staking stapelt man eine variable Coinmenge auf seiner Original-Wallet und bekommt dafür eine Entlohnung, deren Höhe von mehreren Faktoren abhängt, zum Beispiel von der Coinart, der Menge der gestakten Coins und vor allem auch davon, ob man die Coins nur kurzzeitig staked oder unter Umständen ganzjährig. Wenn man sehr vermögend ist, hat man darüber hinaus die Möglichkeit, Masternodes zu stellen. Die Masternodes einiger Coins erfordern eine Investition von unter Umständen mehreren 100.000 Euro. Andererseits kann man von anderen Coins auch nur eine einzige Werteinheit stapeln.

    Unsere Krypto Alternativen im Vergleich wären nicht vollständig ohne Erwähnung einer anderen sehr interessanten Krypto-Alternative, den Unternehmensbeteiligungen. Investitionsvehikel sind hierbei Aktienpakete, Umsatzbeteiligungen und ICOs. Über Aktienpakete wird der Investor zum Teilhaber eines Unternehmens, um dann an einer aufstrebenden Entwicklung des Unternehmens in Form von beispielsweise Dividenden zu profitieren.

    Über ICOs fließen Unternehmen kurzfristig frische Gelder zu, ohne dass der Geldgeber Unternehmensanteile übertragen bekommt, wie das ja bei den Aktien der Fall ist. Ebenso wenig besteht bei ICOs ein Anspruch des Investors auf Ausschüttung eines Gewinns. Bei dieser Art, alternativ am Kryptomarkt im weitesten Sinne zu partizipieren, ist der Zeitaufwand sehr gering und dementsprechend für vielbeschäftigte Anleger interessant.

    SimpleFX Krypto Handel

    Neben Bitcoins können noch weitere Kryptowährungen bei SimpleFX gehandelt werden

    4. Der alternative Kryptomarkt: Gewinnträchtige Investments

    Es ist zwar so, dass der klassische Coin- oder Altcoin-Trader nach wie vor im Marktgeschehen tonangebend ist, aber im Zuge der drastischen Kursverluste bei Bitcoin & Co. der letzten Zeit ist eine Umorientierung der Marktteilnehmer zu Alternativen auf dem Kryptomarkt zu beobachten. CFDs, ETFs, ICOs, Staking, Aktien und, nicht zu vergessen, auch das Mining zählen hier zu unseren Krypto Alternativen. Und diese Alternativen erweisen sich als teilweise hochlukrativ.

    So zum Beispiel das Hardware-Mining, das, gemäß einer seriösen Schätzung von Berenberg, bis zu 27 % Rendite erwirtschaftet, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass vorher erhebliche Investitionen in eine umfangreiche Hardware getätigt werden. Der sonstige Aufwand ist aber gering, denn man muss nicht zeitaufwendig investieren, also zum Beispiel nach antizyklischen Chancen suchen.

    Die Kosten für das Hardware-Mining errechnen sich übrigens folgendermaßen: 54 % sind nach Berenberg Kosten für die Hardware, 15 % für die Elektrizität und 4 % für die erforderliche leistungsstarke Kühlung. Die verbleibenden 27 % weisen den Reingewinn aus. Für einige Marktteilnehmer ist dieses Investment unter dem Gesichtspunkt eines akzeptablen Chance-Risiko-Verhältnisses ideal und stellt deshalb in deren Portfolios eine der besten Krypto Alternativen überhaupt dar. Ein Abo für Cloud Mining entschärft im Übrigen die Investitionskosten und macht dieses Krypto-Investment auch für diejenigen interessant, die die sonst hohen Anfangskosten gescheut hätten, auch wenn der Reingewinn bei der Abo-Variante naturgemäß weniger hoch ausfällt, als wenn man die Anfangskosten selber aufgebracht hätte.

    Aktien von Hardware produzierenden Unternehmen als Alternative zu Kryptowährungen

    Manchmal ist es wichtig, über den sprichwörtlichen Tellerrand zu schauen. So auch bei den Kryptoinvestments. Hier ist vor allem der Umstand anzusprechen, dass im Zuge eines Coin-Hypes automatisch auch Firmen, die zum Beispiel Hardware für den Kryptomarkt herstellen, teils enorme Kursgewinne verzeichnen. In Extremfällen verzeichneten einige Unternehmen bis zum Ende des Jahres 2017 Kurszuwächse auf Tenbagger-Niveau.

    Die Bitcoin Group SA ist im Bereich der Hardware-Produktion wohl die Bekannteste. Wie die Coins hat aber auch dieses Unternehmen in den ersten drei Monaten des Jahres 2018 herbe Kursverluste hinnehmen müssen. So zeigte der Kurs in dieser Zeit unterm Strich unerbittlich nach Süden, im Gleichschritt mit praktisch allen Coins. Man sieht an diesem Beispiel, dass auch ein Aktieninvestment im Kryptobereich erhebliche Risiken bereithalten kann, vor allem, wenn man zu spät auf den Zug aufgesprungen war und das Investment dadurch jetzt sozusagen unter Wasser ist. Leider ist die aktuelle Situation im Kryptobereich so, dass keinesfalls Entwarnung gegeben werden kann, weil von einer Kurserholung aus charttechnischer Sicht in absehbarer Zeit nicht grundsätzlich ausgegangen werden kann. Zusätzlich erschwert wird ein Aktien-Engagement im Kryptobereich noch durch den Umstand der extrem hohen Volatilität der Werte. Hier den richtigen Einstiegszeitpunkt zu erwischen, ist, neben einer großen Portion Glück, fast immer auch einer langjährigen Erfahrung geschuldet.

    IBM, ein Technologieriese, partizipiert ebenfalls am Krypto-Hype. Entscheidend für die positive Kursentwicklung bei IBM war die Bekanntgabe, die Kryptowährung Stellar Lumens als Kernelement der Entwicklungsarbeit einzustufen. Das Ziel von IBM ist ein internationales Zahlungssystem zu entwickeln. Zu diesem Zweck kooperiert IBM mit einem dafür prädestinierten Finanzdienstleister. Es ist offensichtlich, dass diese Strategie von der Anlegergemeinde in der Vergangenheit honoriert wurde.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    5. Fiat-Money vs. Kryptos: Welche Währung wird in Zukunft dominieren?

    Es ist unübersehbar, dass das Fiat-Money in einer fundamentalen Krise steckt. Fortwährende Inflation hat den Wert vieler Papierwährungen stark reduziert. Deshalb suchen viele von hoher Inflation gebeutelte Länder nach Alternativen. Insbesondere wirtschaftsschwache Länder, die über kein flächendeckendes Bankensystem verfügen, sind in ihren Wirtschaftsaktivitäten nicht nur von Inflation betroffen. Diese Länder haben meist auch eine nur in Anfängen vorhandene Infrastruktur für umfassende Finanztransaktionen, sodass Zahlungstransfers oft nur unter Schwierigkeiten durchgeführt werden können. Um Inflation und den gravierenden Mangel fehlender Transfer-Infrastruktur abzumildern, gehen schon heute einige Länder den Weg über eine eigene Kryptowährung. Beispiele dafür sind die Länder Venezuela und Estland sowie der Inselstaat Marshall Inseln. Aber auch die Regierung Russlands arbeitet an einer eigenen digitalen Währung.

    Kryptos und manche Krypto Alternativen neigen zu hohen Preisschwankungen. Es liegt in der Natur eines wertvolatilen Gutes, das für Trading-Aktivitäten in einem hochvolatilen Umfeld eine erhebliche Portion Wissen erforderlich ist, schon allein deshalb, um sich in einem für die eigenen Bedürfnisse geeigneten Marktsegment zu positionieren. Unsere Krypto Alternativen im Vergleich geben zu dieser Frage wertvolle Hinweise.

    Wegen vieler Unwägbarkeiten, einige Regierungen wollen zum Beispiel staatlicherseits den Handel mit Kryptowährungen einschränken oder sogar verbieten, raten manche Kenner der Materie kategorisch von einem Investment in digitale Währungen ab. Es gilt deshalb, wie bei allen Entscheidungen an den Börsen dieser Welt, dass man seinen Investitionsweg letztlich selber suchen und dann gehen muss.

    Es soll schließlich nicht unerwähnt bleiben, dass in der Vergangenheit immer wieder auch Hacker-Angriffe auf schlecht gesicherte Coinbestände erfolgreich waren. Hier gilt es, vorhandene Sicherungsmaßnahmen konsequent zu beachten.

    BDSwiss Handel mit Kryptowährungen

    Der Handel mit Kryptowährungen im Überblick

    Die Frage, welches Währungssystem in Zukunft dominieren wird, das Fiatgeld-System oder Systeme digitaler Währungen, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht endgültig beantworten. Es ist allerdings offensichtlich, dass immer mehr Unternehmen Kryptowährungen für Zahlungsvorgänge akzeptieren und auf diese Weise konventionelle Währungen nach und nach ins Hintertreffen geraten. Der Grund für die Akzeptanz von digitalen Währungen bei der Abwicklung von Zahlungsvorgängen liegt darin, dass eine Bearbeitung der Vorgänge erleichtert wird sowie die Transaktionskosten gesenkt werden.

    Wenn man Zukunftsforscher, wie zum Beispiel Thomas Frey, nach der zukünftigen Entwicklung digitaler Währungen befragt, dann werden oben ausgeführte Überlegungen durchaus von ihm gestützt. So erwartet er, dass sich Kryptowährungen immer weiter gegen das Fiatgeld durchsetzen werden und bis zum Jahre 2030 etwa 25 % des Gesamtvolumens aller Währungen ausmachen werden.

    Hohes Potential für digitale Währungen sieht auch Dr. Lames Canton vom Institute For Global Futures, indem er sich wie folgt äußert: „Ich würde sagen, dass eine exponentielle Zunahme neuer Anlagemöglichkeiten für Kryptowährungen zu erwarten ist. […] Ich sehe Krypto-Investments ähnlich wie traditionelle Investments in Aktien und Anleihen, die Zyklen durchlaufen."

    Auch an wichtigen Weltbörsen setzen sich Kryptowährungen mehr und mehr durch, so an den Börsen in Deutschland, in den USA, aber auch in Russland. Finanzdienstleister verhalten sich demgegenüber noch abwartend, wobei als Begründung für deren Verhalten zu Recht die ausgeprägte Volatilität geltend gemacht wird.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    6. Fazit: Kryptoalternativen sind im Kommen

    Unsere hier vorliegenden Darlegungen haben die diversen Krypto Alternativen einer ausführlichen Betrachtung unterzogen. Das Ergebnis liegt nun hier vor, ohne allerdings eine für alle gültige beste Krypto Alternative ausfindig gemacht zu haben. Eines ist jedenfalls klar geworden: Die Krypto Alternativen sind im Kommen und es ist nicht schwer zu prognostizieren, dass dieses Marktsegment noch weitere Alternativen hervorbringen wird. Diese rechtzeitig zu erkennen wird sich als besonders lukrativ erweisen. Aber schon jetzt lässt sich mit den bestehenden Alternativen des Kryptomarktes gewinngenerierend arbeiten.

    Ein sehr interessantes, völlig neues Marktsegment, ist der Futures-Handel mit Kryptos, der jedoch hauptsächlich für gewiefte Top-Trader geeignet ist.

    Ausschau auch nach neuen Unternehmen zu halten, die quasi als Zulieferer für den Kryptomarkt arbeiten, dürfte sich, wie in der Vergangenheit auch, als besonders lukrativ erweisen, denn manche Aktien haben in 2016 und 2017 besser performt als die meisten Coins.

    Letztlich dürfen wir aber bei unseren Krypto Alternativen im Vergleich die Coins nicht vergessen, denn auch hier bieten sich immer wieder Alternativen zu den bestehenden Coins an, da in rascher Folge neue Kryptowährungen auf den Markt der digitalen Währungen drängen.

    Ohne Expertenrat, wie man ihn bei binaereoptionen.com erhält, wird man die meisten alternativen Optionen des Kryptomarktes schlichtweg übersehen. Bei binaereoptionen.com erhält man sehr nützliche Tipps, hilfreiche Expertisen zu Kryptoalternativen und Brokern. Durch diese vielfältigen Analysen zum Marktgeschehen im digitalen Währungssegment bieten wir hier einen Mehrwert, der nirgendwo sonst erhältlich ist.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com