Wie machen Sie Ihren eigenen ETF Sparplan Kostenvergleich?

Ein Kostenvergleich verspricht hohe Renditen für Ihren ETF Sparplan.

ETF Sparpläne erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit, da sie es dem Anleger ermöglichen, mit wenig Aufwand eine hohe Rendite zu erzielen – und das bei besonders geringen Gebühren. Wenn auch Sie erwägen, in Bälde einen ETF Sparplan zu eröffnen, dann darf ein umfangreicher Kostenvergleich nicht fehlen, mithilfe dessen Sie das Beste aus Ihrem Sparplan herausholen. Wir verraten Ihnen, wie ein ETF Sparplan Kostenvergleich funktioniert und worauf Sie darüber hinaus in Bezug auf Ihren Sparplan unbedingt achten sollten!

Fakten zum ETF Sparplan Kostenvergleich im Überblick

  • Vergessen Sie vor der Eröffnung Ihres ETF Sparplans nicht den Anbietervergleich!
  • Stellen Sie bei Ihrem Kostenvergleich die monatliche Sparrate den anfallenden Gebühren gegenüber
  • Vor dem ETF Sparplan steht ein Wertpapierdepot
  • Mit einem guten ETF Sparplan Kostenvergleich können Sie das Beste aus Ihrem Sparplan rausholen

Anbieter vergleichen lohnt sich

Nicht ohne Grund existieren mittlerweile zahlreiche verschiedene Anbietervergleiche im Web, die von Experten durchgeführt wurden, indem man die unterschiedlichen Unternehmen auf Herz und Nieren getestet hat: Anbietervergleiche können sich für Anleger lohnen und sollten deshalb auf keinen Fall fehlen. Den ersten Schritt auf dem Weg zum ETF Sparplan machen Sie dabei, indem Sie sich unseren ETF Sparplan Vergleich zu Gemüte führen: Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zu den beliebtesten Anbietern auf einen Blick und können sich darüber hinaus auch die Testberichte unserer Experten zunutze machen, in denen die Vor- und Nachteile jedes einzelnen Anbieters ganz genau beleuchtet werden.

Verlassen Sie sich auf der Suche nach dem besten Anbieter jedoch nicht nur ausschließlich auf unsere Erfahrungen: Stellen Sie sich eine Auswahl aus den kundenfreundlichsten Unternehmen zusammen und durchleuchten Sie diese daraufhin auf Basis Ihrer individuellen Anforderungen. Legen Sie dabei besonders großen Wert auf einen gut erreichbaren und deutschsprachigen Kundensupport, dann stellen Sie die telefonische und schriftliche Erreichbarkeit Ihres Favoriten auf die Probe – möchten Sie Ihr Geld zu möglichst attraktiven Konditionen anlegen, sollten Sie einen genauen Blick auf das Preis- und Leistungsverzeichnis Ihres Favoriten werfen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Kapital zu guter Letzt mit gutem Gewissen bei Ihrem ausgewählten Anbieter anlegen können.

Auf der Suche nach dem besten ETF Sparplan steht vor dem ETF Sparplan Kostenvergleich ein umfangreicher Anbietervergleich: Machen Sie sich in erster Linie unsere Vergleiche und Testberichte zunutze und entscheiden Sie sich anhand dessen für eine kleine Auswahl an kundenfreundlichen Anbietern. Testen Sie diese daraufhin auf Basis Ihrer individuellen Anforderungen und entscheiden Sie sich letztendlich für das Unternehmen, bei dem Sie sich am wohlsten fühlen und dem Sie Ihr Kapital mit gutem Gewissen anvertrauen.

ETF Sparplan Kostenvergleich

Machen Sie sich zunächst auf die Suche nach dem besten Anbieter / © HebiFot

Zum eigenen ETF Sparplan in nur 3 Schritten!

Wenn Sie nun zum ersten Mal einen  ETF Sparplan eröffnen möchten, dann sind Sie nun verständlicherweise vielleicht etwas unsicher und wissen nicht genau, wie Sie vorgehen sollen. Aus diesem Grund geben wir Ihnen hier einen kleinen Leitfaden an die Hand, der Ihnen verrät, wie Sie Ihren ETF Sparplan in nur drei einfachen Schritten eröffnen können.

1. Eröffnen Sie ein Depot!

Den Anbietervergleich sollten Sie an diesem Punkt bereits abgeschlossen haben, denn nun ist es an der Zeit, ein Wertpapierdepot zu eröffnen. Hier werden die im Rahmen des Sparplans erworbenen ETFs eingebucht und auch die komplette Verwaltung inklusive Kauf und Verkauf von Anteilen geht über dieses Depot vonstatten. Wertpapierdepots können dabei in der Regel bei der (Direkt-)Bank Ihres Vertrauens eröffnet werden – der Anbietervergleich sollte dementsprechend ja bereits ein zufriedenstellendes Ergebnis hervorgebracht haben.

2. Wählen Sie Ihre ETFs aus!

Ist das Depot eröffnet, folgt der wohl schwierigste Teil der Entwicklung eines ETF Sparplans: die Auswahl der ETFs. Hilfreich ist es diesbezüglich, wenn Sie sich bereits im Vorfeld mit ETFs auseinandergesetzt haben und bereits festlegen konnten, welche Produkte für Sie infrage kommen. Falls das bislang noch nicht der Fall war, sollten Sie dies schnell nachholen und sich im Bekanntenkreis, durch Fachlektüre und nicht zuletzt auch im Internet über die richtige ETF-Auswahl erkundigen. Bringen Sie bereits Vorwissen mit, können Sie meist verschiedene Services der Anbieter nutzen, die Ihnen den Weg zum besten ETF weisen sollen – und zu guter Letzt ist auch unser Education-Bereich [Education] für Sie eingerichtet, der Ihnen bei der Auswahl eventuell ebenfalls von Nutzen sein kann.

Ist das gewünschte Produkt ausgewählt, müssen Sie schließlich nur noch die gewünschte Sparrate festlegen, die bei manchen Anbietern schon bei 25 Euro beginnt, und die Sparintervalle definieren – hierbei können Sie meist zwischen monatlichen, vierteljährlichen, halbjährlichen oder auch jährlichen Einzügen wählen.

3. Legen Sie Ihren Sparplan an!

Zu guter Letzt können Sie nun Ihren Sparplan anlegen. Wie genau dies vonstattengeht, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden – allerdings müssen Sie im Grunde jedes Mal Ihre bevorzugten Finanzprodukte wählen und ein kleines Online-Formular ausfüllen, in welchem die letzten Unklarheiten beseitigt werden sollten.

 In nur drei Schritten zum eigenen ETF Sparplan

Schritt für Schritt zum ETF Sparplan / © geralt

Planen Sie nun, Ihren ersten ETF Sparplan zu eröffnen, können Sie von unserem kleinen Leitfaden profitieren. Haben Sie sich bereits für einen Anbieter entschieden, gilt es nun, ein Wertpapierdepot beim entsprechenden Unternehmen zu eröffnen. Darauf folgt der schwerste Teil: die Auswahl der ETFs. Hierbei können Ihnen das Internet, Ihre (Direkt-)Bank und unser Education-Bereich von Nutzen sein. Haben Sie sich schließlich für die gewünschten Produkte entschieden, können Sie Ihren Sparplan anlegen, indem Sie einfach nur den Angaben Ihres Anbieters folgen und ein kurzes Online-Formular ausfüllen.

Passenden ETF Sparplan mit dem ETF-Fondsfinder suchen

Eingangs wurde bereits erwähnt, dass die Suche nach dem passenden ETF oft schwierig ist. Fachlektüre und Vorwissen helfen natürlich ungemein, schränken die Auswahl aber meist nur grob ein. Die manuelle Auswahl des richtigen ETFs kann so Stunden oder Tage dauern.

Einfacher ist es, den kostenlosen ETF-Fondsfinder zu nutzen. Dieser wurde eigens dafür entwickelt, Anleger möglich unkompliziert bei der Suche Auswahl von ETFs zu unterstützen. Über die Suchfilter lässt sich die Masse an verfügbaren ETFs direkt stark eingrenzen. Weitere Statistiken zu den Fonds ermöglichen es anschließend, eine fundierte Anlageentscheidung zu treffen. Der ausgewählte ETF kann anschließend direkt beim renommierten Broker flatex erworben werden.

ETF Sparplan Kostenvergleich: Was müssen Sie beachten?

Ein ETF Sparplan Kostenvergleich darf vor der tatsächlichen Eröffnung eines ETF Sparplans auf keinen Fall fehlen – aufgrund der unkalkulierbaren Rendite gestaltet sich ein solcher Kostenvergleich jedoch schnell als schwieriges Unterfangen. Beschränken Sie sich deshalb zunächst darauf, Ihre Sparrate mit den anfallenden Gebühren zu verrechnen – das Ergebnis stellt daraufhin Ihre tatsächliche Sparrate dar, anhand derer sich auch Ihre Rendite errechnet. Vergessen Sie dabei auf keinen Fall, auch einen entsprechenden Puffer einzukalkulieren, der im Falle eines ungeplanten Zahlungsausfalls oder einer Erhöhung der Gebühren genutzt werden kann.

Legen Sie dabei bereits vor der Eröffnung des Sparplans bereits großen Wert auf ein hohes Maß an Flexibilität: Stellen Sie sicher, dass Ihr Anbieter es Ihnen ermöglicht, Sparraten nach Ihren individuellen Lebensverhältnissen anzupassen und nach Belieben zu erhöhen oder zu senken und beachten Sie dabei auch, dass eine Anpassung des eigentlichen Sparplans problemlos möglich ist.

Ein ETF Sparplan Kostenvergleich gestaltet sich aufgrund der unkalkulierbaren Rendite oft als schwierig – ist dabei jedoch nicht unmöglich: Beschränken Sie sich zunächst darauf, Ihre tatsächliche Sparrate zu ermitteln, indem Sie die anfallenden Kosten von der vorgesehenen Sparrate abziehen. Das Ergebnis verrät Ihnen daraufhin, wie viel Geld Sie wirklich in Ihren Sparplan investieren werden. Vergessen Sie dabei nicht, einen kleinen Puffer für Notfälle einzukalkulieren und legen Sie bereits bei der Anbieterwahl großen Wert auf Flexibilität.

 Umfangreiche Berechnungen sind unbedingt nötig

Rechnen Sie vor der Beantragung genau nach / © stevepb

Fazit: Ein ETF Sparplan Kostenvergleich darf nicht fehlen

Der Weg zum eignen ETF Sparplan ist grundsätzlich nicht schwer: Nutzen Sie zunächst unsere Vergleiche, um sich für einen kundenfreundlichen und flexiblen Anbieter zu entscheiden, bei dem Sie Ihr Wertpapierdepot eröffnen können, das für die Beantragung eines ETF Sparplans nötig ist. Daraufhin müssen Sie festlegen, welche Produkte Sie Ihrem ETF Sparplan hinzufügen möchten – Hilfe dazu finden Sie im Internet oder im Bekanntenkreis. Haben Sie sich für ein Portfolio entschieden, folgt der Kostenvergleich: Ziehen Sie die anfallenden Gebühren von der Höhe der geplanten Sparrate ab und ermitteln Sie somit, wie viel Geld Sie tatsächlich in Ihren Sparplan investieren. Beachten Sie dabei die voraussichtliche Rendite und einen kleinen Puffer für dringende Notfälle. Sind Sie mit dem Ergebnis Ihres Kostenvergleiches zufrieden, können Sie Ihren ETF Sparplan bei Ihrem ausgewählten Anbieter eröffnen.Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.