Bitcoin kaufen in Österreich 2018 – auch außerhalb des Internets möglich

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

     

    Bitcoin kaufen in Österreich kann auch für deutsche Anleger eine sinnvolle Alternative darstellen. Denn in der Alpenrepublik existieren deutlich mehr Möglichkeiten, um in den Besitz der digitalen Münzen zu gelangen. Der auffälligste Unterschied: BTC kaufen in Österreich ist nicht nur über das Internet möglich, sondern auch an tausenden Verkaufsstellen im ganzen Land. Für beide Varianten ist eine E-Wallet, in der die Bitcoins nach dem Erwerb abgespeichert werden, verpflichtend. Wie kann man Bitcoins in Österreich kaufen? Zur Beantwortung dieser Frage haben wir alle relevanten Informationen übersichtlich zusammengefasst.

    Inhaltsverzeichnis
      Weiter zu eToro: www.etoro.com

      Die Varianten im Überblick: Bitcoin kaufen in Österreich

      Bitcoins werden nicht nur in Deutschland aufgrund ihrer Eigenschaften geschätzt. Sie ermöglichen anonymes Bezahlen, schnelle Transaktionen und dienen als Geldanlage. Aus diesem Grund haben sie in den vergangenen Jahren in Ländern Europas und auf der ganzen Welt einen regelrechten Hype ausgelöst. Nicht nur der Handel mit Bitcoins wird vielerorts betrieben, das Unternehmen gilt als Begründer einer ganzen Branche und hat im Laufe der Jahre Konkurrenz durch über 1.500 andere Kryptowährungen aus aller Welt bekommen. Wie kann man Bitcoins in Österreich kaufen? Eine Voraussetzung ist das Vorhandensein einer E-Wallet, in der die digitalen Münzen abgespeichert werden können. Es existieren sowohl Online- als auch Offline-Lösungen für den PC oder das Smartphone, die mit wenig Aufwand eingerichtet werden können. Anschließend ist der Kauf über diverse Anlaufstellen möglich:

      1. Bitcoins kaufen in Österreich: Marktplatz

      Wer sich für BTC kaufen in Österreich interessiert, findet im Krypto-Marktplatz eine vielgenutzte Anlaufstelle. Im deutschsprachigen Raum ist Bitcoin.de der mit Abstand der größte Handelsplatz und steht selbstverständlich auch Anlegern aus Österreich offen. Ideal dabei ist, dass Hilfesuchende anders als bei internationalen Marktplätzen von einem deutschen Support profitieren können. Wer ausländische Anbieter nutzt, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit legen. Hacker versuchen immer wieder, über Angriffe an das Krypto-Vermögen von Anlegern zu gelangen. Daher sollte der Anbieter für den Handel mit Bitcoins höchstmöglichen Wert auf die Sicherheit der Kundeneinlagen und -daten legen.

      Mehr noch als andernorts wird der Bitcoin Preis am Marktplatz durch Angebot und Nachfrage gebildet. Sowohl Käufer als auch Verkäufer können Angebote erstellen und angeben, zu welchem Preis und in welcher Menge sie Bitcoins handeln möchten. Anschließend können sie dann entweder warten, bis ein anderer Nutzer der Handelsplattform ihr Angebot annimmt oder selbst auf die Suche nach Angeboten gehen, die ihren Vorstellungen entsprechen. Um einen Handel zu beschließen, muss der Käufer die vom ihm gekaufte Menge BTC bezahlen, anschließend werden die Coins in seine Wallet transferiert. Der Handel über eine Börse ist stets mit zusätzlichen Kosten verbunden, da die Börse eine Gebühr für die Bereitstellung ihres Services erhebt. Ein vorheriger Vergleich kann zeigen, bei welchem Anbieter der Handel zu den besten Konditionen möglich ist.

      1. Bitcoin kaufen in Österreich: Krypto-Börse

      Die Funktionsweise der Bitcoin Börse ähnelt der des Marktplatzes, allerdings gibt es einen erheblichen Unterschied. Denn nachdem beide Seiten ihre Kauf- oder Verkaufsangebote eingestellt haben, müssen Anleger selbst nicht mehr tätig werden. Die Suche nach passenden Gegenangeboten nimmt ihnen die Börse vollautomatisiert ab und führt einen Handel durch, sobald zwei übereinstimmende Angebote gefunden wurden.

      eToro Starteite

      Nutzen Sie die führende Social-Trading-Plattform und kopieren Sie die erfolgreichen Trader.

      Seriöse Börsen weisen generell einen hohen Sicherheitsstandard auf. Dieser macht eine Verifizierung des Kundenkontos allerdings unabdingbar, was mit einem zeitlichen Mehraufwand für Anleger verbunden ist. Im Rahmen des Verifizierungsprozesses muss unter anderem ein Adress- und Identifikationsnachweis erfolgen. Der Zeitaufwand lässt sich dadurch rechtfertigen, dass anschließend ausschließlich Nutzer registriert sind, die den Bitcoin Handel mit guten Absichten betreiben wollen. Betrüger haben dadurch keine Chance, unerkannt auf der Plattform zu agieren.

      1. Bitcoins kaufen in einer Trafik

      Die bisher vorgestellten Möglichkeiten sind auch von Deutschland und vielen anderen Ländern der Welt aus verfügbar. Ein gewisses Alleinstellungsmerkmal besitzt Österreich jedoch durch die Tatsache, dass der Kauf von Bitcoins auch in Trafiken möglich ist. Dabei handelt es sich um kleinere Läden, die auch den Verkauf von Zeitungen oder Zigaretten anbieten. In Österreich arbeiten weit über 4.000 Trafiken mit dem Unternehmen Bitcoinbon zusammen. Wie der Erwerb von Bitcoins vonstattengeht, steckt bereits im Namen dieses Unternehmens.

      Gegen Bargeld kann die digitale Währung in Form eines Bons gekauft werden, auf dem sich ein einzigartiger Code befindet. Diesen Code muss der Käufer gut aufbewahren, denn noch sind die Bitcoins nicht in seinem Besitz. Zunächst muss er nämliche die Webseite des Anbieters besuchen und dort den Code eingeben. Anschließend kann er sich den Gegenwert des Bons in BTC auszahlen lassen. Zu beachten ist, dass Interessenten auf diese Art und Weise lediglich Anteile eines Coins erwerben. An Trafiken können nur Beträge bis maximal 250 Euro investiert werden, der Preis pro BTC liegt mittlerweile aber im fünfstelligen Bereich. Weiterhin ist es so, dass der Bitcoin Kurs ständigen Schwankungen unterliegt. Der Kurs zum Kaufzeitpunkt des Bons entspricht also nicht zwingend dem Kurs zum Zeitpunkt der Einlösung. Da zur Berechnung des auszuzahlenden Betrags immer letzterer angenommen wird, können Anleger mit etwas Geduld also auch auf einen günstigen Kurs zum Bitcoin kaufen in Österreich warten.

      Die Gebühren, die mit dieser Handelsform verbunden sind, sind bereits im Kaufpreis enthalten. Im Vergleich zu anderen Bezugsmöglichkeiten sind diese mit acht bis zehn Prozent sogar verhältnismäßig hoch.

      1. BTC kaufen in Filialen der Post

      Offline Bitcoin kaufen in Österreich ist mittlerweile weitverbreitet, denn seit Juli 2017 bieten auch Filialen der österreichischen Post den Erwerb der Kryptowährung an. Über 1.800 zusätzliche Anlaufstellen gibt es seither für Interessierte am Besitz von Bitcoins. Die Funktionsweise ist der der Trafiken ganz ähnlich, die Post arbeitet lediglich mit einem anderen Unternehmen zusammen. Bon können im Gegenwert von 50, 100 oder 500 Euro gekauft werden, die Einlösung erfolgt nun über die Webseite des Unternehmens Bitpanda. Der Bon ist dabei übrigens nicht an die Einlösung gegen Bitcoin gebunden. Die Einlösung ist auch gegen Altcoins wie Dash, Ethereum oder Litecoin möglich. Es gilt auch hier stets der Kurs zum Zeitpunkt der Einlösung.

      Der Ablauf der Einlösung ist denkbar einfach gehalten. Bitcoin Besitzer müssen lediglich die Adresse eingeben, über die die neu gekauften Bitcoins dann direkt an die eigene Wallet übertragen werden können. Auch beim Kauf von BTC über die Post erfolgt der Kauf in der Regel in Bitcoin-Anteilen, mehrere tausend Euro auf einmal zu investieren ist zwar möglich, aber nicht sonderlich praktikabel. Wer sich nun über Verkaufsstellen der Post informieren möchte, findet auf deren Website eine Übersicht aller nahegelegenen Filialen.

      1. Bitcoins am Automaten kaufen

      Ein Dritter Anbieter, der in Österreich Bitcoin kaufen ermöglich, ist coinfinity. Zu diesem Zweck wurden im ganzen Land spezielle Automaten aufgestellt, die mit Geldautomaten in der Bank vergleichbar sind. Mit dem Unterschied, dass diese die Frage „Wie kann man Bitcoins in Österreich kaufen?“ beantworten. Jeder, der sich für diese Investitionsmöglichkeit interessiert, kann BTC bis zu einem Wert von 250 Euro ohne Identifikation kaufen. Über einen QR-Code können diese anschließend direkt in die Wallets des Käufers übertragen werden, die Nutzung einer Smartphone Wallet macht in diesem Zusammenhang Sinn.

      Weiter zu eToro: www.etoro.com

      Wenn Anleger zusätzlich eine Identifikation durchführen, können sie mehr als 250 Euro in BTC investieren, andernfalls stellt dieser Betrag das Tageslimit dar. Eine Identifikation kann mittels des Personalausweises bei coinfinity erfolgen. Zusätzlich dem diesem Service bietet das Unternehmen auch an, Bitcoins per SEPA Überweisung oder SOFORT Überweisung  auf die E-Wallet zu transferieren.

      Fazit: Die Möglichkeiten zum Kauf von Bitcoins kaufen in Österreich sind vielfältig. Eines fällt dabei besonders auf: es existieren auch Bezugsquellen außerhalb des Internet. Interessierte können Bitcoins in Trafiken und Tankstellen, Filialen der österreichischen Post und an speziellen Automaten gegen Bargeld beziehen. Diese Möglichkeiten stehen beispielsweise in Deutschland bisher nicht zur Verfügung.

      3 Schritte zum Ziel: Wie kann man Bitcoins in Österreich kaufen?

      Der Kauf von Kryptowährungen wie Bitcoin gestaltet sich in Österreich deutlich einfacher als im großen Nachbarland. Wer sich als deutscher Anleger daher für den Kauf interessiert, kann ebenfalls den Erwerb jenseits der Grenze in Betracht ziehen. Aus diesem Grund zeigen wir nachfolgend daher die einzelnen Schritte auf, die zum Erwerb von BTC notwendig sind.

      1. Verkaufsstelle finden

      Wer Bitcoins kaufen in Österreich gegen Bargeld möchte, sollte zunächst die drei Optionen miteinander vergleichen. Sowohl Bitpanda als auch coinfinity und Bitcoinbon bieten eigene Systeme an und kooperieren mit jeweils anderen Partnern. Hier kommt es vor allem auch auf die Nähe zu den Verkaufsstellen und die Gebühren an, die mit dem Kauf verbunden sind. Die Vorverkaufsstellen lassen sich mit wenig Aufwand über die Webseiten der Anbieter ausfindig machen. Zusätzlich muss eine Wallet eingerichtet werden, in der die Coins gespeichert und verwaltet werden.

      1. BTC kaufen in Österreich

      Nach Erstellung der Wallet dann der Kauf von BTC an einer Verkaufsstelle erfolgen. Da der Bitcoin Preis mittlerweile beständig bei über 10.000 Euro liegt, ist ausschließlich die Investition in Anteile eines Bitcoins möglich, der Kauf eines BTC ist aufgrund der hohen Investitionssumme nicht umgehend möglich. Anleger haben beim Bitcoins kaufen in Österreich die Möglichkeit, Beträge ab 25 Euro zu investieren. Für höhere Summe kann eine Identifikation erforderlich sein.

      eToro seriös

      Gründe für Sie um sich für eToro zu entscheiden

      1. Gekaufte Bons einlösen

      Wenn Anleger an den Verkaufsstellen in die Kryptowährung investieren, sind sie noch nicht umgehend in deren Besitz. Sie erhalten zunächst lediglich einen Code, welcher im nächsten Schritt auf der Webseite des Anbieters eingegeben werden muss. Der Code ist allerdings nicht an Bitcoins gebunden sondern stellt in erster Linie einen Nachweis dar, welche Summe durch den Anleger investiert wurde. Anschließend kann er problemlos auch gegen viele Altcoins eingetauscht werden. Es gilt dabei immer der Kurs zum Zeitpunkt der Einlösung.

      Anleger in Österreich können vergleichsweise einfach vom steigenden Kurs der beliebten Kryptowährung profitieren. Der Erwerb kann zu kleinen Beträgen an Automaten und anderen Verkaufsstellen erfolgen, so dass eine Investition auch für Anleger mit kleinem Kapital möglich ist. Außerdem sind solche Bons in Österreich ein beliebtes Geschenk.

      Fazit: Lediglich drei Schritte sind notwendig, um in Österreich in den Besitz von Bitcoins zu kommen. Interessierte müssen zunächst eine der vielen tausend Verkaufsstellen ausfindig machen und können dort gegen Bargeld in die Kryptowährung investieren. Im Austausch erhalten sie einen Bon, der im Internet eingelöst werden muss. Anschließend kann der Transfer in die eigene Bitcoin Wallet erfolgen. Drei Anbieter sind in Österreich an diesem System beteiligt.

      Eine einzigartige Geschichte: BTC kaufen in Österreich

      Bereits seit 2008 gibt es die Kryptowährung Bitcoin, am Markt erhältlich ist sie seit dem 01. Januar 2009. Sie ist damit nicht nur die älteste aller digitalen Währungen, sondern hat gleichzeitig die Tür für zahlreiche weitere Kryptowährungen geöffnet. Als Marktführer hat sich Bitcoin auch in Österreich daher zu einer beliebten Anlagemöglichkeit entwickelt. Ursprünglich startete Bitcoin mit der Idee, in Konkurrenz mit dem Bankensystem zu treten und Staaten so unter Druck zu setzen. Digitale Währungen sollten als Alternative zu Fiatwährungen etabliert werden. Bitcoin ist aber nicht nur die Kryptowährung BTC, es handelt sich hierbei um ein komplexes Zahlungssystem. Auf Grundlage der Blockchain wurde ein dezentrales Peer-to-Peer-Netzwerk aufgebaut, an dem Interessierte aus aller Welt teilnehmen können. Hierzu benötigen sie lediglich einen Endgerät mit Internetzugang und die aktuelle Version der Bitcoin Referenzsoftware. Durch die steigende Beliebtheit der Kryptowährung haben in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen die Vorzüge erkannt und bieten Bezahlen per Bitcoin an. Vom gestiegenen Interesse der Öffentlichkeit profitiert die Wertentwicklung des digitalen Coins ungemein, wodurch im Dezember 2017 kurzzeitig ein Wert von rund 20.000 Euro pro BTC erreicht wurde.

      Weiter zu eToro: www.etoro.com

      Nicht erst zu diesem Zeitpunkt haben sich Plattformen für den Kauf und Verkauf von Bitcoins gebildet, Bitcoin kaufen in Österreich war auch zuvor bereits möglich. Warum sich BTC solch großer Beliebtheit erfreut, haben wir nachfolgend nochmals in einer Übersicht festgehalten:

      1. Schnelles Bezahlen mit Bitcoins: Transaktionen können schnell und sicher mit Partner aus der ganzen Welt durchgeführt werden.
      2. Bitcoin bietet anonymes Bezahlen: Da Transaktionen nicht zurückzuverfolgen sind, gilt die Kryptowährung als anonym. Diese Eigenschaft ist für viele User Hauptgrund zur Nutzung der Währung.
      3. Renditechancen: Wer sein Geld anlegt, möchte vor allem ein Ziel erreichen: Gewinn erwirtschaften. Auch Bitcoin bietet diese Möglichkeit, weswegen die Kryptowährung gerne als Geldanlage genutzt wird.

      Fazit: Mit Schöpfung der ersten 50 Bitcoins am 01. Januar 2009 hat eine wahre Erfolgsgeschichte begonnen, die zum Jahresende 2017 hin ihren vorläufigen Höhepunkt fand. Bitcoin kaufen in Österreich ist unter vielen Gesichtspunkten für Anleger in Österreich interessant. Beispielsweise wird auch das anonyme Bezahlen über das netzwerkinterne Bezahlsystem von vielen Nutzern geschätzt.

      Tipps und Trick: Bitcoins kaufen in Österreich

      Anleger sollten niemals ohne Plan in Bitcoins oder eine andere Geldanlage investieren. Ansonsten ist die Chance groß, dass die Investition in einem Verlust endet. Stattdessen sollten sich gerade Anfänger die nachfolgenden Tipps zum Handel mit Bitcoins unbedingt durchlesen. Dadurch können sie einen entscheidenden Wissensvorsprung erhalten, der hilft, auch in schlechten Zeiten hinter Bitcoin zu stehen.

      Es ist freilich nicht notwendig, die Mechanismen der Blockchain oder des Minings bis in das kleinste Detail zu verstehen, erst recht nicht, wenn Bitcoin ausschließlich als Geldanlage angesehen wird. Jedoch sollte ein gewisses Grundwissen da sein. Außerdem müssen sich Anleger dringend mit dem Krypto-Markt und allen aktuellen Entwicklungen auseinandersetzen. Wer eine Meldung verpasst, die sich in die eine oder andere Richtung auf den Kurs auswirken kann, verpasst dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine Möglichkeit, Bitcoins zukaufen oder zu verkaufen. In diesem Zusammenhang sollten sich Anleger nicht davon blenden lassen, dass der Kurs insbesondere in 2017 beinahe beständig gestiegen ist. Es gibt keine Garantie dafür, dass dies auch in 2018 und den darauf folgenden Jahren der Fall sein wird. Zudem hat der Kurs auch während der viel beachteten Rallye kurze Phasen der Erholung gehabt. Je nach Form der Geldanlage kann selbst eine solch kurze Unterbrechung einen Verlust für Anleger bedeuten.

      eToro CopyPortfolio

      Copieren Sie die Strategie der Profis

      Daher sollten Anleger prinzipiell Risikomanagement betreiben, um mögliche Verluste so gering wie möglich zu halten. In diesem Punkt kann Bitcoins kaufen in Österreich sogar ideal eingesetzt werden. Da es an den Verkaufsstellen Tageslimits und Staffelungen der Guthabencode gibt, sollte es Anleger deutlich leichter fallen, sich selbst Limits zu setzen und diese einzuhalten. Zum Risikomanagement gehören außerdem das Definieren eigener Ziele und die Disziplin, die Investition nach Erreichen des Ziels wieder zu Geld zu machen. Nicht selten verlieren Anleger einen bereits sicher geglaubten Gewinn, weil sie eine Position mit der Hoffnung auf einen noch höheren Gewinn haben weiterlaufen lassen. Um Verluste der einen Geldanlage mit Gewinnen einer anderen ausgleichen zu können, sollte das gesamte Anlagekapital nicht in eine einzige Geldanlage investiert werden. Zum Risikomanagement gehört auch, dieses neben Bitcoins auf weitere Finanzprodukte aufzuteilen.

      Fazit: Wie kann man Bitcoins in Österreich kaufen? Wer diese Frage geklärt hat, kann sich mithilfe unserer Tipps für den Handel mit der Kryptowährung auf die Suche nach der passenden Handelsplattform machen. Besonders wichtig ist dabei, dass Anleger nach ihrer Investition ausreichend Zeit in diese investieren. Ansonsten wir sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht den gewünschten Verlauf nehmen. Risikomanagement sollte weiterhin ebenfalls betrieben werden, um die Risiken eines Totalverlusts weitestgehend zu minimieren.

      Fazit: Bitcoin kaufen in Österreich – schnell und einfach

      Für Anleger in Österreich existieren zahlreiche Möglichkeiten zu einer Investition in die Kryptowährung. Bitcoins kaufen in Österreich ist beispielsweise an Trafiken und Tankstellen möglich, außerdem in Filialen der Post und an speziellen Automaten. Beim Kauf gegen Bargeld erfolgt dieser anonym, womit eine Haupteigenschaft der Währung gewahrt wird. Im Gegenzug erhalten Käufer einen Code, der im Internet eingegeben werden muss, damit die Bitcoins erfolgreich in die Wallet transferiert werden können.

      Weiter zu eToro: www.etoro.com

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      65% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.