comdirect ETF Kosten: Gebühren und Preise im Test

Der Handel mit ETFs erfreut sich immer steigender Beliebtheit. Nachfolgend möchten wir die Bank comdirect vorstellen und über die comdirect ETF Kosten und Gebühren informieren. Zusätzlich geben wir noch einen kleinen Überblick darüber was ETFs überhaupt sind und welche Vorteile diese aufweisen.

Die comdirect ist die Direktbank der Commerzbank und war schon lange vor der Einführung des Internets mit ihrem Konzept erfolgreich. Zu den Angeboten der Bank gehören Konten wie das Giro- und Tagesgeldkonto, Finanzierungslösungen und Brokerage über das comdirect Depot. Handelbar sind unter anderem zahlreiche ETFs von bekannten Emittenten, viele davon zu günstigen Konditionen sparplanfähig. Die comdirect ETF Kosten sind Gegenstand dieses Ratgebers. Was leistet die comdirect, und wodurch unterscheidet sie sich von anderen Banken?

  • Fast 2.000 ETFs
  • 140 Top-ETFs ohne Ordergebühr im Sparplan
  • Niedrige Sparraten ab 25,00 Euro
  • Flexible Intervalle und kostenlose Anpassungen des Sparplans
Weiter zu comdirect: www.comdirect.de Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

1. ETF bei der comdirect: Indexfonds für die Vermögensbildung

ETF oder börsengehandelte Indexfonds haben in den vergangenen Jahren bei Anlegern immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Sie haben sich als Alternative zum Sparbuch etablieren können und sind deshalb auch bei der comdirect ein attraktiver Bestandteil des Gesamtangebots. Bei den Produkten stellt ein Index den Basiswert dar, seine Wertentwicklung wird algorithmisch abgebildet. Anders als bei aktiv gemanagten Fonds ist kein gut bezahlter Fondsmanager notwendig, entsprechend niedrig sind die Verwaltungskosten von Indexfonds.

Bei der comdirect können ETF in Form von einmaligen Investitionen, aber auch im Rahmen von Sparplänen aufgekauft werden. Sparpläne mit monatlicher Ausführung oder Raten in größeren Intervallen erlauben Kleinanlegern die Vermögensbildung mit regelmäßigen Sparraten, die so niedrig angesetzt werden können, dass sie sich im monatlichen Budget nicht niederschlagen. Im Laufe einiger Jahre kommen dabei ansehnliche Beträge zusammen – private Anleger nutzen ETFs bei der comdirect auf diese Weise, um die Ausbildung ihrer Kinder oder andere Projekte zu finanzieren, aber auch, um für das Alter vorzusorgen.

comdirect ETF Kosten
Das ist die Website des Brokers comdirect

Zwischenfazit: ETFs gehören bereits seit Jahren zum Handelsangebot der comdirect. Sie wenden sich nicht nur an Anleger, die gelegentlich größere einmalig Investitionen tätigen, sondern ermöglichen auch die Umsetzung von Sparplänen zu geringen monatlichen Beträgen und Kosten.

Weiter zu comdirect: www.comdirect.de Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

2. comdirect ETF Angebot und Sparplan-Möglichkeiten

ETF sind als Anlageprodukt auch für Anleger interessant, die keine sehr eingehenden Kenntnisse der Finanzwelt mitbringen. Das liegt unter anderem daran, dass ein Index als Basiswert zunächst einmal eine neutrale Kennzahl darstellt, auch der Algorithmus agiert neutral. Die Auseinandersetzung mit Strategien eines Fondsverwalters entfällt also, für den Anleger stellt sich nur die Frage, ob er in einen Aktien- oder Renten-Index oder eine Auswahl verschiedener ETFs investieren möchte.

Nicht nur die einmalige Anlage, auch die Einrichtung von Sparplänen auf ETF-Basis ermöglicht die Berücksichtigung mehrerer Produkte. Deshalb ist die Entscheidung für einen Anbieter unter anderem darauf gestützt, wie umfangreich das Wertpapierangebot ist.

Ein gut sortiertes Handelsangebot – in diesem Fall bei ETF – ermöglicht es Anlegern, die eigenen Wünsche weitestgehend zu realisieren, auch entsprechend den persönlichen Renditeerwartungen. Bei der comdirect werden rund 2.000 ETFs angeboten, die sich über Filter sortieren lassen. Vertreten sind Aktien-, Geldmarkt- und Renten-ETF, daneben alternative Investments und einige Indexfonds, die sich keiner der genannten Kategorien zuordnen lassen. Die Basisindizes decken interessante Regionen weltweit ab, und unter den Emittenten finden sich bekannte Namen wie  iShares, Vanguard, Lyxor, xTrackers oder Invesco.

Ausgewählte Indexfonds, die sogenannten Top-Preis ETFs, bieten Anlegern nochmals günstigere Konditionen. Unter den 140 Top-Preis ETFs finden sich nur solche, die eine breite Abdeckung unterschiedlicher Märkte vorweisen können, und überdies verschiedene Abbildungs- und Ausschüttungsarten repräsentieren. Außerdem müssen diese Top-Produkte sparplanfähig sein und ab 25 Euro monatlich bespart werden können.

comdirect ETF Gebühren
Die comdirect bietet auch eine praktische App für den mobilen Handel an

Zwischenfazit: Die comdirect bietet ihren Kunden ein umfangreiches und gut sortiertes Portfolio von Indexfonds an. Vertreten sind die bekanntesten Emittenten und Basisindizes auf Aktien-, Renten- oder Geldmarktbasis sowie weiterer Kriterien. Dank der Sonderkategorie der Top-Preis ETFs genießen Kunden der Bank bei ihren Sparplänen nochmals bessere Konditionen.

Weiter zu comdirect: www.comdirect.de Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

3. ETF bei der comdirect: Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Zu den Vorteilen, von denen Anleger bei Indexfonds profitieren, gehören die vergleichsweise niedrigen Kosten. Denn Ausgaben für menschliche Expertise entfallen bei ETFs, damit sind die möglichen Gebühren, die die Erträge verringern, deutlich niedriger. Die Verwaltungskosten der algorithmisch angepassten Indexfonds liegen bei durchschnittlich einem Zehntel im Vergleich zu  aktiv gemanagten Fonds.

Ganz kostenfrei sind jedoch auch ETFs nicht. Zu den Kosten, die auf Anleger zukommen können, gehören unter anderem Gebühren für die Depotführung, außerdem natürlich die Kosten bei der Transaktion – sie setzen sich zusammen aus dem sogenannten handelsplatzüblichen Entgelt, also den Börsengebühren, und den Gebühren der depotführenden Bank. Die Gebühren können als Flatrate, prozentuale Anteile des Ordervolumens oder eine Kombination von beidem sein. Diese Kosten sind schon bei einmaligen Investitionen zu berücksichtigen, mehr noch bei Sparplänen, denn hier fallen sie mit jeder Rate an.

Wie der Blick auf das Kleingedruckte zeigt, ist das comdirect Depot für Neukunden während der ersten drei Jahre bedingungslos kostenlos. Nach Ablauf dieses Zeitraums ist eine aktive Nutzung Voraussetzung für weiteren Verzicht auf Kontoführungsgebühren. Dazu zählen mindestens zwei Trades pro Quartal oder statt dessen eine regelmäßige Einzahlung in einen Sparplan, aber auch die Nutzung eines comdirect Girokontos. Die comdirect ETF Kosten sind diesbezüglich also kulant.

Die Orderkosten, die auch beim Kauf und Verkauf von ETFs anfallen, sind bei der comdirect zusammengesetzt aus einem Grundentgelt von 4,90 Euro, zzgl. 0,25 % des Ordervolumens. Die comdirect berechnet jedoch mindestens 9,90 Euro, die Orderkosten sind bei höchstens 59,90 Euro gedeckelt. Dazu kann ein börsenplatzabhängiges Entgelt anfallen. Neukunden erhalten für ein Jahr reduzierte Transaktionskosten von 3,90 Euro.

Bei den ausgewählten ETFs kommt außerdem die jährliche Gesamtgebühr für die Verwaltung hinzu, die bei den gängigen Produkten – etwa ETF auf den DAX – bei rund 0,1% liegt, bei ausgefalleneren Indexfonds geringfügig höher.

Sparpläne auf ETF können Anleger ab einer Sparrate von 25 Euro und maximal 10.000 Euro definieren, die Raten werden wahlweise monatlich, alternativ alle zwei oder auch drei Monate ausgeführt. Die Ausführungskosten liegen hier bei 1,5% des Betrags je Sparrate. Bei den Top-Preis ETFs ist die Anlage zu  3,90 Euro je Order als einmalige Investition möglich, kostenfrei im Sparplan. Der Erwerb der Anteile an den Indexfonds erfolgt in diesem Fall auf dem Weg des Kommissionsgeschäftes am Handelsplatz Tradegate.

Zwischenfazit: Die Konditionen für die Investition oder die Einrichtung von Sparplänen auf ETFs werden transparent dargeboten und können als günstig bezeichnet werden. Vor allem mit den Top-Preis ETFs bietet sich Anlegern die Möglichkeit, bekannte Produkte namhafter Emittenten zum Nulltarif zu besparen.

comdirect ETF Preise

4. Handel, Renditen, Änderungen und Stornos

Wie die ausgewählten Indexfonds bei der comdirect performen, lässt sich natürlich nicht verallgemeinern. Allerdings stehen detaillierte Angaben in Form des Produktinformationsblattes und der historischen Kurse und Renditen zur Verfügung. Anhand der recht umfassenden Informationen zu jedem ETF kann die Entscheidung für die eigene Auswahl getroffen werden.

Gehandelt wird bei der comdirect über alle deutschen Börsen, für ETFs vornehmlich über den elektronischen Handelsplatz Tradegate. Für andere Produkte bietet die Bank auch den außerbörslichen Direkthandel mit Partnern wie Lang & Schwarz und der Baader Bank an.

Anleger, die bei der comdirect einen Sparplan auf Indexfonds anlegen, können diesen dynamisieren. Mithilfe der Dynamisierung, also der automatischen Anhebung der Sparrate um bis zu 10% pro Jahr, kann man der Inflation gezielt gegensteuern. Die gewünschte Dynamisierung gehört zu den Faktoren, die bei der Eröffnung des Sparplans angegeben werden können. Änderungen am Sparplan oder dessen Kündigung sind kostenlos und jederzeit möglich

Nicht möglich ist eine automatische Reinvestition der Erträge bei ausschüttenden Produkten. In diesem Fall muss man die Renditen händisch neu investieren oder auch auszahlen lassen. Wer hingegen eine automatische Wiederanlage der Rendite bei Ausschüttung festsetzen möchte, kann dies mit bei der Comdirect nicht tun. Anleger können lediglich ihre Kapitalerträge manuell in einen neuen Sparplan anlegen oder sich die Rendite auszahlen lassen. Die Einrichtung von Auszahlplänen ist ebenfalls nicht möglich.

Zwischenfazit: Die sonstigen Konditionen rund um den Handel mit ETFs lassen sich der Website der comdirect entnehmen. Dazu gehören Angaben zu den Produkten, zu Modifikation oder Kündigung von Sparplänen, möglichen Dynamisierungen und der Handhabung von Ausschüttungen.

Weiter zu comdirect: www.comdirect.de Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

5. comdirect ETF: Sicherheit und Transparenz

Bei der Anlage in Indexfonds kommt die Entscheidung für eine Bank oder einen Broker auch auf der Grundlage der Sicherheit zustande. Denn Standort und Regulierung entscheiden unter anderem über den Einlagenschutz. Die comdirect ist eine Tochter der deutschen Commerzbank, während diese als Filialgeschäft auftritt, ist die comdirect eine Direktbank – seit 1994. Reguliert wird das Unternehmen durch die deutsche Finanzaufsicht BaFin, die Einlagensicherung schützt das Kapital der Anleger bis zu Beträgen von über 77 Millionen Euro.

Dank dieser Voraussetzung kann die comdirect seriös genannt werden. Dies vermittelt auch der übersichtliche Internetauftritt der Bank, Besucher finden auf der Website alle wichtigen Informationen für Konten und Anlagen, aber auch zu den einzelnen Produktkategorien und Produkten, in diesem Fall zu den ETFs. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und das Preis- und Leistungsverzeichnis sind auf Anhieb auffindbar, außerdem können sich interessierte Nutzer zu geläufigen Fragen in der FAQ der Bank informieren, die eine integrierte Suchfunktion aufweist.

comdirect ETF Kosten

Durchgehender Kundensupport

Interessenten oder Bestandskunden können sich nicht nur über die Website informieren. Für Fragen rund um das Thema ETF und ETF-Sparpläne sowie die damit verbundenen Konditionen und Kosten steht der Kundendienst der Bank bereit, der telefonisch rund um die Uhr erreichbar ist und auch einen Rückrufservice anbietet. Für den schriftlichen Kontakt steht ein Kontaktformular bereit. Auch ein Live-Support über die Teilung des Bildschirms wird angeboten. Daneben gibt es eine Community, in der man sich zu interessanten Themenbereichen austauschen kann.

Bildungs- und Informationsangebote

Wer noch keinerlei Kenntnisse zu ETFs im Besonderen oder zum Wertpapierhandel im Allgemeinen mitbringt, wird von der comdirect besonders an die Hand genommen. Weiterführende Informationen finden sich bereits auf den Produktseiten und dann auch über Links, die zu den Bildungsressourcen der Bank führen. Die comdirect Akademie vermittelt Basiswissen über Wertpapiere und erläutert den börslichen und außerbörslichen Handel, geht aber auch auf Anlagestrategien ein. Dazu werden Trainingseinheiten für praktische Übungen und regelrechte Abschlussprüfungen angeboten. Ergänzt wird dies durch die regelmäßigen, kostenfreien Webinare der comdirect, vergangene Veranstaltungen finden sich im Archiv, und anlässlich von Finanzmessen und vergleichbaren Anlässen finden sogar Präsenzveranstaltungen für Anleger statt. Das comdirect Magazin informiert zu aktuellen Themen, außerdem gibt es eine Sektion zu Steuern und Steuerrecht und einen regelmäßigen Newsletter.

Weiter zu comdirect: www.comdirect.de Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Interaktive Tools für ETFs

Interessant ist auch die Unterstützung durch verschiedene interaktive Tools, die die comdirect auf ihrer Website bereitstellt. Anhand von Such- und Auswahltools können sich Anleger einen Überblick über die Märkte und die für sie interessanten ETFs verschaffen. Ein Anlageassistent hilft Nutzern, die für sie ideale Anlagestrategie zu entwerfen. Je nach einmaliger Investition oder dem Wunsch, einen Sparplan einzurichten, können Kunden der Bank unter verschiedenen Strategien und Risiko-Rendite-Verhältnissen wählen. Dabei kann man auf den Vorschlag des Tools zurückgreifen oder sich letztlich die ETFs selbst zusammensuchen.

Die eigene Auswahl erleichtert der ETF-Selector, mit dem Indexfonds anhand verschiedener Kriterien in die engere Wahl genommen werden können.

Der Informer der comdirect bündelt nützliche Informationen und Tools, darunter der Chart Analyzer und ein Börsenkalender, der den Einblick vorherrschende Trends bei ausgewählten Produkten erleichtert und alle wesentlichen Fakten über die eigenen ETFs auf einen Blick liefert.

Zwischenfazit: Die comdirect ist eine seriös regulierte deutsche Direktbank mit ungewöhnlich hohem Einlagenschutz. Die informative Website und FAQ, der Kundensupport rund um die Uhr, aber auch zahlreiche Bildungs- und Informationsangebote sowie interaktive Tools können im Test überzeugen.

comdirect ETF Kosten und Gebühren
Die comdirect hält hilfreiche Tools und Weiterbildungsmöglichkeiten bereit

6. Depot für ETF eröffnen bei der Comdirect

Um bei der comdirect in Indexfonds zu investieren, muss man natürlich ein Wertpapierdepot bei der Bank einrichten – das Depotkonto ist ein besonderes Konto, in dem Wertpapiere verwaltet werden, elektronisch über das Online-Banking. Dazu zählen auch Anteile an Indexfonds. Um von den günstigen comdirect ETF Kosten profitieren zu können, muss man jedoch bereits Kunde der Bank sein, sprich, ein Girokonto führen, denn Konten bei externen Anbietern werden als Referenzkonten nicht akzeptiert. Das Girokonto bei der comdirect ist jedoch ebenso günstig wie das Depot. Neben der kostenlosen Kontoführung bei monatlichem Mindestgeldeingang profitieren Kunden von kostenfreien Karten. Die Einrichtung erfolgt online unter Angabe der Daten zu Person und Wohnsitz, auch die Legitimierung durch ein gültiges Ausweisdokument ist dabei verbindlich. Nach abgeschlossener Kontoeröffnung erhält der Neukunde sämtliche Zugangsdaten und Karten per Post.

Weiter zu comdirect: www.comdirect.de Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Depoteröffnung in wenigen Schritten

Die Einrichtung des Wertpapierdepots erfolgt in wenigen Schritten über eine Schaltfläche auf der Website der Bank. Auch hier müssen die persönlichen Daten und Informationen zum Wohnsitz und den Kontaktmöglichkeiten vollständig ausgefüllt werden, erfragt wird darüber hinaus die Steueridentifikationsnummer. Weitere Fragen gelten dem beruflichen Status und der Erfahrung in der Geldanlage. Dieser Eröffnungsantrag kann anschließend ausgedruckt und unterschrieben werden und wird der Bank auf dem Postweg zugesendet.

Die notwendige Legitimierung kann über das VideoIdent-Verfahren per Webcam erfolgen oder alternativ am Schalter einer Filiale der Deutschen Post. Dabei muss immer ein Ausweisdokument bei der Hand sein. Nach Abschluss aller Formalitäten kann man sich im Online-Banking ins Depot einloggen und sich entweder durch interaktive Tools helfen lassen oder sich selbst die gewünschten ETFs für die Anlage heraussuchen. Diese werden durch ihre Wertpapierkennnummer identifiziert, außerdem wird der Betrag der Investition oder der Sparrate definiert, bei Sparplänen auch die Intervalle der Ausführung und die gewünschte Dynamisierung.

Zwischenfazit: Das Depot für die Anlage in ETFs gibt es bei der comdirect nur für Inhaber eines Girokontos. Das Girokonto der Bank kann jedoch mit guten Konditionen aufwarten. Die Eröffnung des Depot ist unkompliziert und in wenigen Schritten ausgeführt.

comdirect ETF Kosten
Die comdirect kann viele Auszeichnungen vorweisen

7. Fazit: Günstige comdirect ETF Kosten für Einmal-Anlage und Sparpläne

Als eine der ersten deutschen Direktbanken kann die comdirect auf Erfahrungen in der Kundenbetreuung seit 1994 zurückblicken. Ihre Beliebtheit verdankt die Tochter der Commerzbank vor allem dem sehr übersichtlichen Internetauftritt und intuitiven Onlinebanking, unterstützt von mobilen Apps und besonderen Tools für die Brokerage. Alle relevanten Informationen sind für Interessenten transparent dargeboten, schon auf der Website lassen sich die notwendigen Angaben zu ETFs und ETF-Sparplänen und den damit verbundenen Kosten sofort ausfindig machen. Weitere Fragen beantwortet der gut erreichbare, kompetente Kundensupport der Bank.

Für die Sicherheit der Handelsumgebung und den Einlagenschutz sorgt die Regulierung der in Deutschland ansässigen Bank durch die BaFin. Das Kapital der Kunden ist in beträchtlicher Höhe abgesicherte. Überzeugend ist auch das ETF-Portfolio der comdirect. Kunden finden rund 2.000 Indexfonds in unterschiedlichen Kategorien vor, darunter ETF auf Aktien- und Renten-Indizes, Geldmarkt-ETF und solche mit nachhaltiger Grundlage – repräsentiert sind dabei Länder und Regionen weltweit. Vertreten sind die bekanntesten Emittenten von Indexfonds.

Die comdirect ETF Kosten setzen sich aus einer Transaktionsgebühr und unter Umständen handelsplatzüblichen Gebühren zusammen und betragen für Einmalanlagen mindestens 9,90 Euro, sind jedoch bei 59,90 Euro gedeckelt. Sparpläne auf Indexfonds sind nochmals günstiger, vor allem wenn man unter den 140 Top-Preis ETFs wählt. Diese sind zum Nulltarif zu besparen, und das mit Sparraten schon ab 25 Euro. Die Depotführung ist kostenfrei für Inhaber eines comdirect Girokontos, ebenso die Anpassung oder Stornierung von Sparplänen, und auch eine Dynamisierung der Sparrate kann eingeplant werden, um der Inflation zu begegnen. Die comdirect kann im Test hinsichtlich aller Kriterien überzeugen und wurde für die zahlreichen Vorteile besonders bei der Anlage in Indexfonds in der Vergangenheit wiederholt Testsieger im Gebiet der ETF-Brokerage.

Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Mehr von Gillian:

comdirect ETF Kosten: Gebühren und Preise im Test

Der Handel mit ETFs erfreut sich immer steigender Beliebtheit. Nachfolgend möchten wir die Bank comdirect vorstellen und über die comdirect ETF Kosten und Gebühren informieren. Zusätzlich geben wir noch einen kleinen Überblick darüber was ETFs überhaupt sind und welche Vorteile diese aufweisen. Die comdirect ist die Direktbank der Commerzbank und war schon lange vor der Einführung … Continued