Bei 1822direkt handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse. Gegründet wurde 1822direkt im Jahr 1996 und das Angebot an Finanzprodukten wird nur online präsentiert. Die Beratung sowie die Anmeldung erfolgen telefonisch oder online und es gibt kein eigenes Filialnetz. Die Produktpalette umfasst Angebote aus vier Bereichen der Finanzwelt: Girokonto, Sparen, Wertpapiere sowie Kredite und Vorsorge. In unserem nachfolgenden Test soll es aber in erster Linie nicht um das Gesamtangebot von 1822direkt gehen sondern um den Handelt mit ETFS. Wir zeigen Ihnen, ob es sich lohnt, ein Wertpapierdepot bei 1822direkt zu eröffnen.

Weiter zu 1822direkt: www.1822direkt.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Pro und Contra unserer 1822direkt ETF Erfahrungen

  • Vielseitiges Angebot an ETFs mit unterschiedlichen Schwerpunkten
  • Über 1.000 sparplanfähige ETFs
  • Bei regelmäßiger Nutzung ist das Depot kostenlos
  • Ordergebühren für Neukunden ab 4,90 Euro
  • Neukundenprämie von 100 Euro (es gelten Bedingungen)
  • Ausgezeichneter Kundensupport
  • BaFin reguliertes Unternehmen
  • Institutsbezogene Einlagensicherung
  • Sparpläne bereits ab 25 Euro im Monat

Detailinformationen1822direkt
icon Brokername1822direkt
icon Webseitehttps://www.1822direkt.de/
icon HauptsitzFrankfurt am Main
icon RegulierungBaFin
icon Handelbare ETFsAktien-, Dach-, Geldmarkt-, Misch- und Renten-ETFs
icon ETF-SparpläneÜber 1.000 sparplanfähige ETFs
icon EmittentenAlle an deutschen Börsen handelbare ETFs
icon MindesteinlageKeine
icon Gebühr pro OrderAb 4,90 Euro für Neukunden, ab 9,90 Euro für Bestandskunden
icon SupportMontag bis Samstag von 07.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Weiter zu 1822direkt: www.1822direkt.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Bei 1822direkt ETFs kaufen? Das hat unser großer Testbericht ergeben!

Hier beginnen unsere Erfahrungen mit 1822direkt. Wir wollen die Konditionen und Kostenpunkte des ETF-Handels ganz genau beleuchten und zeigen, ob es sich lohnt, bei 1822direkt ETFs zu kaufen. Auch wollen wir uns mit den Rahmenbedingungen des Tradings auseinandersetzen und ebenfalls sie Serviceangebote der Online-Bank anschauen. Um unseren Lesern die Übersicht zu erleichtern, haben wir uns bei unserem 1822direkt Test zehn Kategorien ausgedacht und auf diese Weise das Gesamtangebot in Teilbereiche separiert. So gelingt der Überblick noch einfacher und es wird eine umfassende und fundierte Entscheidungsgrundlage gebildet.

1. Handelsangebot: Weltweiter Börsenhandel und außerbörsliches Trading

Icon_BoerseIm ersten Abschnitt unserer 1822direkt Erfahrungen haben wir uns das Gesamtpalette an handelbaren Instrumenten des Unternehmens angeschaut. Dabei konnten wir feststellen, dass der Fokus des Angebots auf Fonds, Sparplänen und ETFs liegt. Weiterhin wird auch außerbörslicher Direkthandel offeriert. Was die Fonds angeht, kann der Trader alle Fonds erwerben, die in Deutschland zugelassen werden. Insgesamt sind dabei rund 41.000 Fonds zu finden, von denen hunderte mit bis zu 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag erhältlich sind.

Bei den Sparplänen sind über 4.500 sparplanfähige Fonds und ETFs zu finden. Bereits ab 25 Euro im Monat ist als Sparbetrag möglich und die Ausführungsgebühr liegt bei 1,50 Prozent von Anlagebetrag, mindestens 1,50 Euro, maximal 14,90 Euro pro Transaktion. Ein Sparplan kann direkt im Online-Banking angelegt werden und es ist die Eröffnung eines Wertpapierdepots bei 1822direkt notwendig. Schaut man sich den außerbörslichen Handel an, findet man Unternehmen wie BPN Paribas, Citi, Commerzbank oder auch die Deutsche Bank. Zum Vergleich kann auch unsere Scaleable Capital ETF Erfahrung mit herangezogen werden.

Wer bei 1822direkt einen ETF kaufen will, kann dabei auf einen umfangreichen ETF-Finder zurückgreifen. Übrigens, es sind zwar noch keine Bitcoin ETFs zum handeln verfügbar, aber sie sind stark im Gespräch. Hier lohnt es sich die News stetig zu verfolgen. Das Angebot an ETFs umfasst derweil unter anderem zahlreiche Aktien-, Dach-, Geldmarkt-, Misch- und Renten-ETFs. Die Suche kann nach Branchen, ETF-Emittenten oder auch nach Regionen erfolgen und alle vorhandenen Produkte werden innerhalb weniger Augenblicke aufgezeigt. Zu jedem ETF lassen sich per Mausklick Detailinformationen anzeigen und nach und nach findet der Anleger die besten ETFs , die seinen Anforderungen entsprechen. Der Suchende wird obendrein in Echtzeit mit neuesten Meldungen  aus dem Bereich der Fondsanlagen versorgt.

Alles in allem konnte  uns das Handelsangebot von 1822direkt überzeugen. Auch wenn es einen klaren Fokus gibt, was die Handelsinstrumente angeht, doch kann sich in dieser Nische die Auswahl an Anlageprodukten sehen lassen. Auch die Suchfunktion überzeugt bei unseren 1822direkt ETF Erfahrungen.

Wer bei 1822direkt ein Wertpapierdepot eröffnet, kann in Fonds, ETFs und Sparpläne investieren. Die Produktauswahl ist in diesen Bereich sehr umfangreich und der Anleger findet tausende Produkte ganz ohne Ausgabeaufschlag oder mit satten Nachlässen. Die monatlichen Raten der Sparpläne beginnen ab 25 Euro.

2. Handelskonditionen & Gebühren: Kein Ausgabeaufschlag

Icon_GebuehrenBei unserer 1822direkt ETF Erfahrung haben wir uns natürlich auch die Kosten und Konditionen des Handels bei der Online-Bank angeschaut. Dabei konnten wir feststellen, dass sich Neukunden bei Depoteröffnung über mehrere Angebote freuen können. So bekommt der Neukunde bei Depotaktivierung eine Prämie und es gelten für einige Monate nach Depoteröffnung reduzierte Ordergebühren. So gibt es einen Rabatt auf die regulären Ordergebühren und damit beginnen die Handelskosten bei 4,90Euro.

An dieser Stelle aber noch folgender Hinweis: Die oben beschriebene 1822direkt Depot Prämie variiert von Zeit zu Zeit. Dabei gibt es immer mal wieder Änderungen in der Höhe, Art und der Bedingungen um den Bonus zu erhalten. Manchmal gibt es nur einen Rabatt auf die Ordergebühren, manchmal aber auch beides.

Was die regulären Ordergebühren angeht, dann gelten an inländischen Handelsplätzen Kosten von 4,90 Euro zzgl. 0,25 Prozent des Kurswertes. Dabei sind es mindestens 9,90 Euro und maximal 54,90 Euro. An ausländischen Börsen wird es ein wenig teurer. Das Grundentgelt liegt bei 49,95 Euro und die Orderprovision liegt ebenfalls bei 0,25 Prozent des Kurswertes. Dabei fallen Kosten von mindestens 54,95 Euro an. Ein Ausgabeaufschlag wird beim Handel mit ETFs nicht berechnet.

Vieltrader werden bei 1822direkt belohnt und zwar mit Rabatten auf die Orderprovision. Konkret sieht das Ganze dann so aus:

Anzahl der angerechneten OrdersRabattMindestpreisMaximalpreis
Ab 50 Transaktionen im Vorhalbjahr10 Prozent8,90 Euro53,90 Euro
Ab 75 Transaktionen im Vorhalbjahr20 Prozent7,90 Euro47, 90 Euro

Somit lässt sich feststellen, dass es sich durchaus lohnen kann, das Depot von 1822direkt regelmäßig zu nutzen. Dies ist auch aus einem anderen Grund von Vorteil. Das Depot der Bank ist nämlich nur bedingt kostenlos, was die Depotführungsgebühr angeht. Die wird nämlich nur dann erlassen, wenn das Wertpapierdepot bestands- und transaktionslos ist. Ist dies der Fall, dann zahlt der Kunde eine Gebühr in Höhe von 3,90 im Monat. Alles in allem konnten die Konditionen und Kosten in unserem 1822direkt Test überzeugen.

Wer ETFs mit 1822direkt kaufen möchte, zahlt als Neukunde sechs Monate lang nur einen Teil der regulären Ordergebühren und handelt bereits ab 4,90 Euro. Die regulären Ordergebühren liegen bei mindestens 9,95 Euro im Inlandshandel und bei mindestens 49,95 Euro beim Handel im Ausland. Vieltrader werden mit Rabatten von bis zu 20 Prozent belohnt und wer das eigene Depot regelmäßig nutzt, zahlt dauerhaft keine Depotführungsgebühren.

3. Sparplan-Angebot: Über 1.000 ETFs zur Auswahl

Icon_SparenAls wir uns im Rahmen unserer 1822direkt Erfahrungen mit dem Sparplanangebot der Online-Bank befasst haben, konnten wir feststellen, dass es drei verschiedene Arten von Sparplänen gibt: Fondssparpläne, ETF-Sparpläne und auch Zertifikate-Sparplane. Was die ETFs angeht, finden sich 1.000 sparplanmäßige Produkte. Die Sparraten beginnen schon ab 25 Euro im Monat und je höher die Sparraten, desto geringer die Gebühren. ETF-Sparpläne müssen nicht unbedingt kurz- oder mittelfristig genutzt werden und eigenen sich auch hervorragend zum Beispiel als Langfristanlage zur eigenen Altersvorsorge.

Weiter zu 1822direkt: www.1822direkt.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Alle sparplanfähigen ETFs sind bei 1822direkt einzeln aufgelistet und per Mausklick lässt sich eine umfangreiche Detailansicht aufrufen. Wer sich die Frage stellt, ob eher in ETFs oder Fonds investiert werden soll, sollte sich mit den Merkmalen dieser Anlageprodukte auseinandersetzen. So können ETFs bei 1822direkt beispielsweise jeden Tag gekauft oder verkauft werden, sie sind kostengünstiger als klassische Investmentfonds und bieten ein besonders breite Streuung in Einzelwerte. Weiterhin gibt es bei ETFs eine besonders hohe Transparenz, was die Fondszusammensetzung und Werteentwicklung angeht. Auch wenn die Auswahl an ETFs für Sparpläne wohl nicht zu der größten gehört, die es zu finden gibt, können vor allem die Konditionen der Sparpläne in unserem Testbericht überzeugen.

Wer bei 1882direkt in Sparpläne investieren möchte, kann dabei auf ETFs, Fonds und auch Zertifikate zurückgreifen. So finden sich beispielsweise 1.000 sparplanfähige ETFs mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Mindestsparrate liegt bei 25 Euro im Monat.

4. Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten: Verrechnungskonto notwendig

Icon_Ein_AuszahlungenWer das eigene Wertpapierdepot bei 1822direkt kapitalisieren möchte, benötigt ein Verrechnungskonto. Dabei kann es sich nicht um eine beliebige Kontoverbindung handelt, der Zahlungsverkehr wird immer über ein Tagesgeldkonto der Bank abgewickelt. Dies wird bei der Depoteröffnung automatisch mit erstellt und ist kostenlos. Ein solches Konto hat den Vorteil, dass das Geld, das sich darauf befindet, verzinst wird.

Für das Tagesgeldkonto wird ein Referenzkonto benötigt und dabei kann es sich um eine beliebige Kontoverbindung handeln. Die Bedingung ist die, dass es sich um eine deutsche Kontonummer handeln muss und dass das Konto auf den Namen des Wertpapierdepotinhabers angemeldet ist. Konten von Dritten werden seitens 1822direkt nicht akzeptiert. Weitere Einzahlungsmöglichkeiten konnten wir bei unseren Erfahrungen mit 1822direkt nicht finden.

Wie wir herausfinden konnten, kann das Depot von 1822direkt nur in Verbindung mit einem Tagesgeldkonto der Bank genutzt werden.

5. Usability der Plattform: Webbasierte Handelsanwendung

Icon_WebplattformWer ETFs mit 1822direkt kaufen möchte, muss natürlich wissen, wie es um die Handelsanwendung des Anbieter steht. Deshalb haben wir uns auch die Plattform angeschaut, auf der gehandelt werden kann. Dabei konnten wir entdecken, dass hierbei keine Überraschungen geboten werden. Es handelt sich um eine webbasierte Anwendung, die mit allen Funktionen ausgestattet ist, um eine Wertpapiersuche durchzuführen und Orders zu platzieren. Viele Analysewerkzeuge sind nicht zu finden, aber die wichtigsten Tools konnten wir entdecken.

Weiter zu 1822direkt: www.1822direkt.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Auch Charts lassen sich aufrufen und ermöglichen die Übersicht über den vergangenen und aktuellen Kursverlauf. Auch Stops und Limits können problemlos platziert werden. Wer will, kann auch die aktuellen Entwicklungen der Finanzmärkte in Form von News aufrufen und kann vielversprechende Finanzinstrumente in eine Watchlist aufnehmen, um vor einer Investition zunächst die Entwicklung zu beobachten. Besondere Funktionen oder Tools konnten wir bei der Handelsplattform nicht entdecken, aber alles in allem reicht diese aus, um effektives Trading zu ermöglichen.

Die Handelsanwendung bei 1822direkt ist webbasiert und bietet alle wichtigen Tools und Funktionen für effiziente Anlageentscheidungen. Charts können zu jedem Produkt aufgerufen werden und Watchlisten lassen sich ebenfalls erstellen. Das Platzieren von Stops und Limits ist ebenfalls unkompliziert möglich.

6. Support: Auch Live-Chat vorhanden

Das Service-Angebot von 1822direkt kann sich sehen lassen. Wer den Kontakt zum Kundensupport aufnehmen möchte, kann dies telefonisch, schriftlich oder per Live-Chat tun. Die Servicehotline steht von Montag bis Samstag von 07.00 Uhr bis 22.00 Uhr zur Verfügung und der Live-Chat von Montag bis Samstag von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Einen Rückrufservice kann man auch nutzen und ein Kundenbetreuer ruft pünktlich zum vereinbarten Termin an.

Die Beratung erfolgt bei 1822direkt stets auf hohem Niveau und wer anruft, muss sich nicht vor langen Warteschleifen fürchten. Zu jeder Tageszeit erfolgt die Verbindung innerhalb weniger Sekunden. Alle Fragen werden seitens der Bankmitarbeiter geduldig und ausführlich beantwortet und bei einem Problem ist man bemüht, eine individuelle Lösung zu finden. Wer per Kontaktformular kommunizieren möchte, muss nicht lange auf die Antwort warten, denn diese kommt in der Regel nach weniger als einer Stunde.

Zu den weiteren Serviceangeboten gehört ein hauseigener FAQ Bereich, auch wenn dieser ein wenig dürftig ausfällt. Weiterhin werden Informationen zu den Sicherheitsstandards der Bank zur Verfügung gestellt, Auskünfte zum TAN-Verfahren, Wissen rund um Steuern sowie ein Formularcenter mit allen wichtigen Dokumenten.

Der Kundensupport konnte in unserem Testbericht überzeugen. Von Montag bis Samstag stehen die Servicemitarbeiter per Telefon, Kontaktformular und Live-Chat zur Verfügung. Eine professionelle Beratung wird zu jeder Zeit gewährleistet und der Besucher der Webseite wird mit Wissen rund um Sicherheit, Steuern und Zahlungsverkehr versorgt.

7. Sicherheit: Institutsbezogenes Sicherungssystem

Wer sein Geld einem Finanzinstitut anvertraut, möchte natürlich sicher gehen, dass es auch im Falle der Insolvenz des Unternehmens nicht verloren geht. Auch ist es wichtig, dass die Bank sorgsam mit den kundenbezogenen Daten des Kunden umgeht und für das eigene Online-Banking die neuesten Sicherheitsstandards nutzt. So haben wir uns auch bei unserem Erfahrungen mit den Sicherheitsvorkehrungen bei 1822direkt befasst.

Als eine Marke der Frankfurter Sparkasse gilt für 1822direkt das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe. Dabei handelt es sich um ein institutsbezogenes Sicherungssystem, das seit dem 3. Juli 2015 als Einlagensicherungssystem nach dem Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) anerkannt. Dieses System besteht aus insgesamt 13 Einrichtungen:

  • Sparkassenstützungsfonds der regionalen Sparkassen- und Giroverbände
  • Sicherungsfonds der Landesbausparkassen
  • Sicherungsreserve der Landesbanken und Girozentralen

Gegründet wurde dieses Sicherungssystem in den 70er Jahren und seit Beginn hat noch kein einziger Anleger sein Kapital oder die Renditen verloren und es ist noch kein einziges Mal zu einem Leistungsausfall eines zugehörigen Instituts gekommen. Im Grunde genommen besteht auf diese Weise ein Sicherungsschutz in unbegrenzter Höhe und der Kunde von 1822direkt muss sich keine Sorgen um den Verlust seiner Gelder kommen, selbst wenn der Fall der Fälle eintreten sollte.

Was die Banking-Sicherheit angeht, bietet 1822direkt ein umfassendes Schutzkonzept an. So gibt es beispielsweise das iTAN++ Verfahren fürs Tätigen von Geldaufträgen. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des gängigen TAN-Verfahrens. Der Nutzer des Online-Bankings kann auch ein sogenanntes Zeitschloss nutzen. Dabei werden die Zeiten festgelegt, an denen das persönliche Kundenportal „geöffnet“ ist und außerhalb dieser Zeiten gibt es keinen Zugang.

Bei Zahlungen mit Kreditkarten wird die 3D Secure Technologie für Visa und Mastercard Karten verwendet und es handelt sich um ein modernes Authentifizierungsverfahren, das bei jeder Zahlung die Eingabe einer persönlichen PIN erfordert und auf diese Weise das Betrugsrisiko minimiert. Weiterhin wird für die Datenübertragung die SSL-Verschlüsselung verwendet, bei der es sich um eine aktuelle und besonders sichere Technologie handelt.

Die Sicherheitsvorkehrungen und die Einlagensicherung von 1822direkt konnten bei unserer 1822direkt ETF Erfahrung auf ganzer Linie überzeugen. Die institutsbezogene Einlagensicherung der Sparkassengruppe sichert Kundengelder in unbegrenzter Höhe und seit der Gründung dieses Sicherungssystems hat noch kein Kunde die eigenen Anlagen und Renditen verloren. Was die Banking-Sicherheit und die Datenübertragung angeht, gelten unterschiedliche Sicherheitsvorrichtungen, zu denen das iTAN++ Verfahren, die 3D Secure Technologie und um SSL-Verschlüsselung handelt.

Weiter zu 1822direkt: www.1822direkt.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

8. Regulierung: BaFin reguliertes Unternehmen

Die Regulierung eines Unternehmens stellt ein eindeutiges Merkmal für die Seriosität ebendieses Unternehmens dar. Wo eine Aufsichtsbehörde vorhanden ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Arbeit des Anbieters kontrolliert wird und nach festgelegten Regeln abläuft.

Bei 1822direkt handelt es sich um ein Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland. Das bedeutet, dass für die Regulierung die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zuständig ist. Die BaFin reguliert alle Finanzdienstleister des Landes, zu denen neben Wertpapierdepotanbietern auch Banken und Versicherungsunternehmen gehören. In jedem Land der EU gibt es eine zuständige Regulierungsbehörde und sie alle arbeiten nach den einheitlichen Richtlinien der Europäischen Zentralbank. Somit muss man sich um die Seriosität der Arbeitsweise von 1822direkt zu keiner Zeit Sorgen machen.

Bei 1822direkt handelt es sich um ein Unternehmen, das durch die BaFin reguliert wird. Diese Aufsichtsbehörde ist unter anderem für die Regulierung aller Finanzdienstleister wie Versicherer oder Banken in Deutschland zuständig. Vor dem Hintergrund dieser Feststellungen kann an der Seriosität des Angebots kein Zweifel aufkommen.

9. 1822direkt Erfahrungen in der Fachpresse: Ausgezeichnetes Angebot

Im unserem Testbericht haben wir uns auch mit den Meinungen der Kunden und der Experten befasst und konnten feststellen, dass es sich bei der Bank um einen Anbieter handelt, dessen Leistungen und Produkte bereits ausgezeichnet wurden. Die meisten Auszeichnungen erhielt 1822direkt dabei von dem Deutschen Institut für Service-Qualität GmbH und Co. KG. Im Rahmen unterschiedlicher Befragungen und Tests verlieh das Institut der Online-Bank bereits Auszeichnungen für den Kundenservice, für die Sicherheit im Internet und für die Kundenzufriedenheit. Im Jahr 2020 wurde 1822direkt vom Institut sogar als Bank des Jahres ausgezeichnet.

Wie wir in Erfahrung bringen konnten, wurde das Angebot von 1822direkt und auch die Bank selbst in der Vergangenheit bereits mehrfach ausgezeichnet. Nicht nur der Kundensupport wurde prämiert, vor allem die Sicherheitsstandards der Online-Bank sind mehr als nur einmal positiv aufgefallen.

Das Fazit zu unserem 1822direkt Test: Das haben wir herausgefunden!

Nachdem wir uns ausführlich mit den wichtigsten Kosten und Konditionen des ETF-Handels bei 1822direkt befasst haben, konnten wir feststellen, dass das Angebot im Großen und Ganzen überzeugen kann. Neukunden erhalten bei Depoteröffnung 50 Prozent der Ordergebühren. Die regulären Odergebühren beginnen im Inlandhandel bei 9,90 Euro und liegen bei maximal 54,90 Euro. Vieltrader werden mit Rabatten von bis zu 20 Prozent der Orderkosten belohnt. Die Depotführung ist kostenlos, wenn im Depot Bestand zu verzeichnen ist oder wenn mindestens eine Transaktion im Monat erfolgt. Der Kundensupport ist erstklassig und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen.

Weiter zu 1822direkt: www.1822direkt.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]