ViTrade ETF Erfahrungen: Angebot mit Stärken und Schwächen

ViTrade ETF Erfahrungen

Das Angebot des Brokers ViTrade ist vor allem auf professionelles Trading für aktive Anleger ausgerichtet und im Leistungsangebot des Unternehmens finden sich professionelle Handelsanwendungen und zahlreiche Anlageprodukte aus den unterschiedlichsten Klassen.  Dabei arbeitet ViTrade auf der einen Seite mit der biw Bank, über die Konto- und Depotführung gewährleistet werden und auf der anderen Seite gibt es eine Zusammenarbeit mit der XCOM AG, wobei dieses Unternehmen die technischen Lösungen für das Wertpapiergeschäft anbietet. Bei unserem ViTrade Test wollen wir uns ausführlich mit den Leistungen und Konditionen des Brokers befassen und legen dabei den Fokus auf den Handel mit ETFs. Finden Sie heraus, ob der Broker in unseren ViTrade ETF Erfahrungen überzeugen konnte.

Pro und Contra unserer ViTrade ETF Erfahrungen

  • Zugang zu allen deutschen und zahlreichen internationalen Börsen möglich
  • Außerbörslicher Direkthandel mit 24 Emittenten
  • Handelsgebühren ab 6,45 Euro
  • Hochwertiges Beratungsangebot
  • Regelmäßige Webinare und Einzelschulungen
  • Einlagensicherung in Millionenhöhe

  • Kein Support an den Wochenenden
  • Keine Sparpläne vorhanden
  • Keine kostenlosen Echtzeitkurse
  • Handelsanwendungen in einigen Fällen kostenpflichtig

DetailinformationenViTrade
icon BrokernameViTrade
icon Webseitehttps://www.vitrade.de/
icon HauptsitzWillich
icon RegulierungBaFin, Europäische Zentralbank
icon Handelbare ETFsTausende von ETFs im börslichen und außerbörslichen Handel
icon ETF-SparpläneKeine Sparpläne verfügbar
icon Emittenten24 Emittenten im außerbörslichen Handel
icon MindesteinlageKeine
icon Gebühr pro OrderUnterschiedliche Gebührenmodelle, Handel ab 6,45 Euro
icon SupportMontag bis Freitag von 7.45 Uhr bis 22.00 Uhr
Weiter zur ViTrade: www.vitrade.de
Inhaltsverzeichnis

    Bei ViTrade ETFs kaufen? Das hat unser großer Testbericht ergeben!

    Hier starten wir unseren ausführlichen ViTrade Testbericht. Wir wollen uns im Detail mit den wichtigsten Leistungen und Konditionen rund um das ETF Trading auseinandersetzen und Ihnen zeigen, wo das Angebot mehr und wo es weniger überzeugen kann. Im Rahmen unserer Erfahrungsberichte haben wir uns für jeden Anbieter zehn Kategorien ausgedacht und den Test auf diese Weise in einzelne Abschnitte unterteilt. In jedem Abschnitt vergeben wir eine separate Punktzahl und fassen sie anschließend in einer Gesamtnote zusammen. So können unsere Leser Schritt für Schritt nachvollziehen, wie die letztendliche Bewertung zustande gekommen ist und können auch für sich herausfinden, ob die einzelnen Leistungen empfehlenswert erscheinen oder nicht.

    Die Webseite von ViTrade

    So präsentiert sich der Broker ViTrade auf der eigenen Webseite

    1. Handelsangebot: 24 Partner im außerbörslichen Handel

    Icon_BoerseWie wir im Rahmen unserer Erfahrungen mit ViTrade feststellen konnten, hat der Broker so einiges zu bieten, was das Handelsangebot angeht. So wird sowohl Zugang zum börslichen als auch zum außerbörslichen Handel zur Verfügung gestellt. Dabei kann der Kunde an allen deutschen und an zahlreichen ausländischen Börsenplätzen alle Wertpapiere handeln, die dort notiert sind. Im außerbörslichen Direkthandel sind 24 Emittenten zu finden und das Trading ist länger möglich als es bei regulären Börsenzeiten der Fall wäre. Alles in allem ist außerbörslicher Handel von Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 22.00 Uhr möglich.

    Die Handelspartner von ViTrade

    Bei ViTrade sind 24 Handelspartner im außerbörslichen Handel zu finden

    Was die Auswahl der Trading-Produkte angeht, sind unter anderem Aktien, Zertifikate, Anleihen, Futures, Optionsscheine oder auch Devisenpaare zu finden. Auch ETCs (Exchange Traded Commodities) und ETFs sind verfügbar sowie CFDs auf eine Vielzahl an Basiswerten. Wer mit ViTrade ETFs kaufen will, findet sowohl börslich als auch außerbörslich hunderte und sogar tausende von Produkten und der Handel ist von Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 23.00 Uhr möglich. Alles in allem handelt es sich hierbei um ein Produktangebot, das sich sehen lassen kann und den Anlegern viel Auswahl bietet.

    Zwischenfazit
    Wie unsere ViTrade ETF Erfahrung gezeigt hat, hat der Kunde des Brokers Zugang zu tausenden von Märkten wie Aktien, Zertifikaten, Anleihen, Futures, Optionsscheine und natürlich auch ETFs. Im außerbörslichen Direkthandel sind 24 Emittenten zu finden und im Falle von ETFs sind Handelszeiten von Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 23.00 Uhr angegeben.

    Punkte: 9 von 10

    2. Handelskonditionen & Gebühren: Unterschiedliche Gebührenmodelle

    Icon_GebuehrenDie Kostenpunkte im Zusammenhang mit den Trading gehören zu den wichtigsten Merkmalen, wenn es um die Wahl eines Handelsanbieters geht. So haben wir uns in unserem ViTrade Testbericht auch die Gebührenstrukturen des Brokers angeschaut. Dabei konnten wir feststellen, dass es keine einheitlichen Ordergebühren gibt und diese sich nach der gewählten Handelsplattform richten sowie danach, ob es sich um börsliches oder um außerbörsliches Trading handelt. Dabei werden Unterschiede zwischen der HTX Plattform und den anderen Anwendungen wie dem HTX light, den ViTrader und den WebTrader gemacht.

    HTX-Handel: Hierbei werden im börslichen Trading an dem Handelsplatz XETRA Orderkosten in Höhe von 0,09 Prozent vom Kurswert berechnet und dabei sind es mindestens 6,54 Euro. Bei den Parkettbörsen innerhalb Deutschlands fallen Gebühren von mindestens 9 Euro an und in beiden Fällen entstehen Gebühren von maximal 40 Euro.

    Will man mit der HTX-Anwendung außerbörslich handeln, entstehen pro Order Kosten in Höhe von 0,09 Prozent des Kurswertes und dabei mindestens 6,90 Euro. Die Maximalgebühren sind in diesem Fall mit 25 Euro angegeben. Im außerbörslichen Handel von Lang & Schwarz gilt der gleiche Prozentsatz, aber die Mindestgebühr liegt bei 9 Euro.

    Trading mit HTX light, ViTrader und WebTrader: Hierbei gilt beim Handel innerhalb Deutschlands ein Provisionssatz in Höhe von 0,15 Prozent vom Kurswert und dabei mindestens 9,95 Euro. Der Maximalbetrag liegt bei 50 Euro. Im außerbörslichen Emittentenhandel gilt ebenfalls ein Satz von 0,15 Prozent des Kurswertes, aber die Gebühren beginnen bei 6,90 Euro. Maximal können dabei Kosten in Höhe von 25 Euro entstehen.

    Was den Handel mit den Produkten des Unternehmens Lang & Schwarz angeht, gibt es auch hier spezielle Regelungen. So fällt pro Ausführung eine Ordergebühr in Höhe von 0,15 Prozent des Kurswertes an und dabei sind es mindestens 9 Euro. Der Maximalbetrag ist bei 25 Euro angesetzt.

    Die Eröffnung und die Führung des Wertpapierdepots sind kostenlos und auch für das Verrechnungskonto fallen keine Gebühren an. Alle Ein- und Auszahlungen sind ebenfalls kostenfrei. Die Erteilung, Änderung und Löschung von Limit Orders sind ebenfalls mit keinen Kosten verbunden. Auch taggleiche Teilausführungen sind nicht mit Gebühren verbunden.

    Zwischenfazit
    Bei ViTrade findet sich nicht nur ein einziges Preismodell, was die Ordergebühren angeht, sondern gleich mehrere. So hängt die Höhe der Gebühren unter anderem davon ab, welche Handelsanwendung der Anleger nutzt und ob es sich um börsliches oder außerbörsliches Trading handelt. Das Wertpapierdepot ist kostenlos und ebenso ist es das zugehörige Verrechnungskonto.

    Punkte: 7 von 10

    3. Sparplan-Angebot: Keine Sparpläne vorhanden

    Icon_SparenSparpläne stellen eine unkomplizierte Möglichkeit dar, das eigene Geld in ETFs oder in andere Wertpapierarten anzulegen. Dabei wird bei dieser Anlageart in regelmäßigen Raten gespart, wobei der Sparer die Höhe der raten flexibel bestimmen kann. So haben wir uns auch angeschaut, wie es bei dem Broker ViTrade in puncto Sparpläne aussieht.

    Bei unseren ViTrade Erfahrungen konnten wir feststellen, dass der Broker kein Angebot an Wertpapiersparplänen führt. Wie man schnell merkt, ist die Leistungspalette rein auf den Wertpapierhandel ausgelegt und Anlageprodukte aller Art sind nicht zu finden. Somit können wir in diesem Abschnitt unseres Tests keine Punkte vergeben.

    Zwischenfazit
    In diesem Abschnitt unserer Erfahrungen mit ViTrade können wir leider keine Punkte vergeben, denn der Broker stellt seinen Kunden keinerlei Wertpapiersparpläne zur Verfügung.

    Punkte: 0 von 10

    4. Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten: Cash-Konto erforderlich

    Icon_Ein_AuszahlungenWer ETFs mit ViTrade kaufen möchte, muss zunächst ein Depot bei dem Broker eröffnen. Die geschieht im Rahmen einer Online-Registrierung und nimmt einige Tage in Anspruch, da die Eröffnungsunterlagen samt PostIdent Coupon auf dem Postweg verschickt werden. Zusammen mit dem Depot wird automatisch ein Cash-Konto angelegt. Alle Wertpapiere, die der Anleger kauft oder verkauft, werden über das Cash-Konto abgerechnet. Bei diesem Depotkonto handelt es sich um ein Tagesgeldkonto und das bedeutet, dass das Geld, das sich darauf befindet, in der Regel verzinst wird. Auch wenn dies auch bei ViTrade theoretisch der Fall ist, gibt es aktuell keine Verzinsung und der Zinssatz des Kontos ist mit 0,00 Prozent angegeben.

    Um Einzahlungen auf das Cash-Konto vorzunehmen oder Auszahlungen zu veranlassen, ist ein Referenzkonto notwendig. Dieses kann der Depotinhaber selbst wählen. Allerdings muss es sich um eine deutsche Kontoverbindung handeln und das Konto muss auf den Namen des Depotinhabers angemeldet sein. Ist dies nicht der Fall, wird das Referenzkonto abgelehnt, denn auch Sicherheitsgründen dürfen keine Konten von Dritten angegeben werden. Ein- und Auszahlungen sind kostenfrei. Für die Kontoführung des Depotkontos werden keine Gebühren berechnet.

    Zwischenfazit
    Unser Testbericht hat gezeigt, dass zum Wertpapierdepot von ViTrade ein Verrechnungskonto gehört und dieses kostenlos ist. Für Einzahlungen auf das Depotkonto wählt der Depotinhaber ein Referenzkonto, bei dem es sich um ein deutsches Konto handeln muss, das auf den Namen des Depotinhabers angemeldet ist. Die Kontoführung des Cash-Kontos ist kostenlos und auch für den Geldtransfer fallen keine Gebühren an.

    Punkte: 9 von 10

    5. Usability der Plattform: Mehrere Handelsanwendungen zur Auswahl

    Icon_WebplattformUm bei ViTrade ETFs zu kaufen oder auch jedes andere Handelsprodukt, kann sich der Kunde für eine der drei verschiedenen Trading-Plattformen entscheiden, die bei dem Broker zu finden sind. Dabei handelt es sich um den ViTrader, um eine webbasierte Anwendung und um die HTX-Software, die es auch in der „Light“-Variante gibt. Der WebTrader und die HTX-Light-Plattform sind kostenlos. Die Nutzung der HTX-Basis-Anwendung ist mit monatlichen Kosten von 49 Euro verbunden und für den ViTrader werden im Monat 35 Euro fällig.

    Die Leistungen der Trading-Anwendungen bei ViTrade

    Die Handelsplattformen von ViTrade im Vergleich

    Sowohl die HTX-Plattform als auch der ViTrader stellen leistungsstarke Anwendungen dar, die sich in einigen Bereichen wie Auswahl der handelbaren Produkte oder auch in den möglichen Ordervarianten unterscheiden. Einen Unterschied machen dabei auch die Gebühren aus, die für die Orderausführungen anfallen. Die Webplattform ist schlicht und bietet weniger Tools und Funktionen als die beiden Download-Plattformen, aber sie beinhaltet die wichtigsten Funktionen zur Orderaufgabe und ermöglicht es auch unerfahrenen Anlegern, sich schnell zurechtzufinden.

    Weiter zur ViTrade: www.vitrade.de

    Auch mobile Anwendungen sind bei ViTrade zu finden und damit können alle Anlageentscheidungen ortsunabhängig vom Smartphone oder Tablet erfolgen. Zu jeder der verfügbaren Handelsanwendungen findet sich eine kostenlose Demoversion und so kann man vorab und unverbindlich herausfinden, welche Plattform-Variante am besten zu den eigenen Vorstellungen und Arbeitsweise passt.

    Zwischenfazit
    Bei dem Broker ViTrade ist mehr als nur eine Handelsanwendung zu finden. Ein WebTrader steht zur Verfügung sowie die beiden Download-Plattformen mit dem Namen ViTrader und HTX. Die beiden letztgenannten Programme sind kostenpflichtig und die webbasierte Anwendung ist kostenfrei. Apps für Smartphones und Tablets gibt es auch und diese sind ohne Gebühren nutzbar. Für je Handelsplattform ist eine kostenlose Demoversion zu finden.

    Punkte: 8 von 10

    6. Support: Zahlreiche Serviceangebote und Schulungen

    Im Großen und Ganzen konnte das Serviceangebot des Brokers bei unseren ViTrade Erfahrungen überzeugen. Einen negativen Aspekt stellt allerdings die Tatsache dar, dass an den Wochenenden kein Kundensupport gewährleistet wird. Telefonische Ansprechpartner sind in der Zeit von Montag bis Freitag von 7.45 Uhr bis 22.00 Uhr verfügbar. Auch kann es passieren, dass man als Anrufer eine Weile in der Warteschleife ausharren muss, bevor man durchgestellt wird. Ist der Kundendienstmitarbeiter dann aber in der Leitung, kann man sich einer kompetenten und individuellen Beratung sicher sein.

    Besonders überzeugen konnten uns die Wissens- und Schulungsangebote des Brokers. So gibt es beispielsweise eine eigene Trading-Akademie. In dieser sind unter Anderem regelmäßige Webinare zu finden und es gibt sogar ein Angebot an Einzelschulungen. Weiterhin finden in unregelmäßigen Abständen Veranstaltungen wie Live-Trading statt, bei denen man den Profis bei der Arbeit über die Schulter sehen kann. Außerdem kann der Kunde des Brokers aktuelle Börsennews kostenlos abonnieren oder auch Marktanalysen von Finanzexperten erhalten.

    Zwischenfazit
    Der Kundensupport ist bei ViTrade von Montag bis Freitag verfügbar und das per Telefon oder Mail. Die Kundenbetreuung erfolgt auf hohem Niveau und es wird eine individuelle und ausführliche Beratung gewährleistet. Wissensangebots sind vorhanden und das beispielsweise in Form von Webinaren oder Einzelschulungen. Marktanalysen und Wirtschaftsnachrichten können kostenlos abonniert werden.

    Punkte: 8 von 10

    7. Sicherheit: Gesetzliche und freiwillige Einlagensicherung

    Wer sein Geld einem Finanzinstitut anvertraut, möchte natürlich auch sicher sein, dass das Kapital, das sich auf den Konten befindet, auch im Falle einer Insolvenz des Unternehmens nicht verloren ist. So haben wir uns bei unserer ViTrade Erfahrung die Regelungen zur Einlagensicherung angeschaut. Wie wir bereits kurz erwähnt hatten, werden die Depots und Konten der ViTrade Kunden bei der biw Bank geführt. Da es sich bei dieser Bank um ein deutsches Unternehmen handelt, gilt auch die gesetzliche Einlagensicherung des Landes. Dieser Schutz wird im Rahmen der Mitgliedschaft in der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH gewährleistet. Die hierbei festgelegte Sicherungsgrenze ist für alle zugehörigen Unternehmen gleich und  liegt bei 100.000 Euro pro Kunde.

    Zusätzlich gilt bei der biw Bank auch die freiwillige Einlagensicherung. Diese wird durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. sichergestellt. Im Rahmen dieser Absicherung gilt ein Einlagenschutz in einer Höhe von bis zu 3.353.000 Euro pro Kunde. So müssen sich wohl nur die Wenigsten von uns darum Sorgen machen, dass ihre Einlagen die Sicherungsgrenze übersteigen und alle anderen müssen sich um den Verlust ihres Geldes keine Gedanken machen.

    Zwischenfazit
    Was den Schutz der Kundeneinlagen angeht, so wird bei ViTrade sowohl gesetzlicher als auch freiwilliger Schutz gewährleistet. Allem in Allem gilt bei beiden Einrichtungen eine Sicherungsgrenze in Höhe von mehr als 3.3 Millionen Euro. Somit müssen sich Kunden des Brokers auch im Falle einer Insolvenz des Unternehmens keine Sorgen um den Verlust ihres Kapitals machen.

    Punkte: 10 von 10

    8. Regulierung: Vollreguliertes Unternehmen

    Neben der Einlagensicherung ist auch die Regulierung ein wichtiger Faktor, wenn es um die Qualität eines Angebots geht. Das Vorhandensein einer Aufsichtsbehörde ist ein Merkmal für die Seriosität eines Unternehmens, denn wo es eine Aufsicht gibt, kann man davon ausgehen, dass die Arbeit eines Unternehmens nach festgelegten Regularien abläuft und regelmäßigen Kontrollen unterliegt. In unserem ViTrade Test haben wir uns auch mit der Regulierung befasst.

    Der Hauptsitz der ViTrade AG befindet sich in Willich und das bedeutet, dass der Broker der Regulierung der deutschen Finanzmarktaufischt untersteht. Bei dieser Behörde handelt es sich um die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit Sitz in Bonn und Frankfurt am Main. Die BaFin hat unterschiedliche Aufgabenbereiche und einer davon ist die Regulierung aller Finanzdienstleister des Landes. Dabei handelt es sich beispielsweise um Versicherungsunternehmen, Banken oder um Wertpapierdepotanbieter. Weiterhin ist auch die Europäische Zentralbank für die Aufsicht des Brokers zuständig und somit muss man sich keinerlei Sorgen um die Seriosität des Unternehmens machen.

    Zwischenfazit
    An der Seriosität des Brokers ViTrade kann kein Zweifel aufkommen, wenn man sich die Regulierung des Unternehmens anschaut. Als ein Broker mit Hauptsitz in Deutschland ist die deutsche Finanzaufsichtsbehörde (BaFin) für die Regulierung zuständig. Auch die Europäische Zentralbank ist da, um die Arbeit von ViTrade zu regulieren und zu kontrollieren.

    Punkte: 10 von 10

    9. ViTrade Erfahrungen in der Fachpresse: Mehrfach ausgezeichneter Broker

    Die Auszeichnungen von ViTrade

    Dies sind die Auszeichnungen des Brokers ViTrade

    Im Rahmen unseres Erfahrungsberichtes haben wir uns auch mit den Meinungen der Fachexperten befasst und haben uns auf die Suche nach Auszeichnungen und Qualitätszertifikaten begeben. Dabei konnten wir herausfinden, dass zwar Auszeichnungen vorhanden sind, diese aber recht weit in der Vergangenheit vergeben wurden. Auch sind nicht die ganz großen Auszeichnungen zu finden und in einigen Fällen belegte der Broker „nur“ den zweiten Platz. Vor allem das Portal „brokerwahl.de“ ist von der Qualität des Angebots überzeugt und verlieh ViTrade regelmäßig den ersten oder den zweiten Platz als „Daytrade Broker des Jahres“.

    Mit der Fülle an Auszeichnungen vieler anderer Broker kann ViTrade also nicht mithalten und es ist schon eine Weile her, dass die letzte Auszeichnung erfolgte. Doch dies bedeutet nicht, dass es auch in Zukunft keine weiteren Auszeichnungen zu finden sein werden, denn in so manch einem Bereich der eigenen Leistungspalette kann ViTrade durchaus mit der Konkurrenz mithalten.

    Zwischenfazit
    Viele Auszeichnungen kann der Broker ViTrade nicht vorweisen und die letzte Auszeichnung liegt auch einige Zeit zurück. Vor allem das Online-Portal brokerwahl.de zeichnete das Angebot des Brokers in der Vergangenheit regemäßig aus.

    Punkte: 6 von 10

    10. Bonus bei Depotwechsel: Keine Neukundenangebote vorhanden

    Auf dem Markt tummeln sich zahlreiche Depotanbieter und regelmäßig tauchen immer neue Unternehmen auf, die um die Gunst der potenziellen Anleger buhlen und ein Stück des großen Kuchens ergattern wollen. Wo große Konkurrenz herrscht, kann nur der Kunde profitieren und so reicht es in heutiger Zeit für einen Broker meist nicht mehr aus, nur günstige Gebühren und eine große Produktauswahl anzubieten. Immer mehr Depotanbieter denken sich verlockende Neukundenangebote, um die möglichen Kunden von sich zu überzeugen.

    Als wir uns auf die Suche nach Neukundenaktionen begeben haben, konnten wir feststellen, dass seitens des Brokers nichts auf diejenigen wartet, die ein neues Depot eröffnen oder ihr bisheriges Depot zu ViTrade übertragen. Aus diesem Grund können wir in diesem Abschnitt auch keine Punkte vergeben.

    Eine Depoteröffnung bei ViTrade kann sich trotz fehlender Neukundenangebote lohnen. Die Auswahl der Handelsprodukte ist groß und auch die ordergebühren können sich sehen lassen. Eröffnen Sie auch ein Wertpapierdepot bei dem Broker und profitieren Sie von den Vorteilen der ViTrade Welt.

    Zwischenfazit
    Neukundenaktionen werden seitens ViTrade nicht angeboten. So gibt es weder für die Eröffnung noch für den Übertrag eines Depots keinerlei Prämien oder Sachpreise. Es sieht so aus als würde sich der Broker ausschließlich auf die eigenen Konditionen und Angebote verlassen, wenn es darum geht, neue Kunden zu gewinnen.

    Punkte: 0 von 10

    Das Fazit zu unserem ViTrade Test: Das haben wir herausgefunden!

    Das Gesamtangebot des Brokers ViTrade konnte bei unserem Test sowohl Stärken als auch Schwächen aufweisen. Zu den Stärken des Unternehmens gehört die große Produktauswahl sowie die 24 Emittenten im außerbörslichen Handel, über die das Trading auch außerhalb der üblichen Börsenzeiten möglich ist. Auch die Höhe der Ordergebühren konnte überzeugen, obwohl wir uns mehr Übersichtlichkeit und Einheitlichkeit bei den Kostenmodellen gewünscht hätten. Die Auswahl der Handelsanwendungen ist ebenfalls gut, doch fallen für die Nutzung der komplexen Plattformen monatliche Gebühren an und auch Echtzeitkurse müssen kostenpflichtig erworben werden. Sparpläne sind leider gar nicht zu finden ebenso wie ein spezielles Angebot bei Depoteröffnung und Depotwechsel. Sehr gut sind das Beratungsangebot und die Auswahl an Schulungen und Seminaren, auch wenn wir uns eine Kundenbetreuung an den Wochenenden gewünscht hätten. An der Einlagensicherung und der Regulierung gibt es nichts auszusetzen.

    Gesamtbewertung: 67 Punkte = 3,3

    Weiter zur ViTrade: www.vitrade.de

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.