Ripple kaufen mit Paysafe – eine Alternative zur Banküberweisung

eToro CopyFunds kaufenDas Ripple-Kaufen mit Paysafe ist eine weitere Möglichkeit für den Direktkauf von XRP, der netzeigenen Währung von Ripple. Zwar ist die Kryptowährung bereits seit 2012 auf dem Markt, allerdings wurde erst seit Ende 2017 verstärkt über das Netzwerk öffentlich berichtet. Die Besonderheit von Ripple ist, dass das Netzwerk als Bezahlnetzwerk konzipiert wurde, um Überweisungen günstiger und schneller zu machen. Deswegen arbeitet Ripple auch mit herkömmlichen Banken zusammen, was von manchen Teilen der Kryptoszene kritisiert wird. Allerdings macht gerade diese Zusammenarbeit eine Investition in Ripple interessant, da hier eine spannende und seriöse Verbindung zwischen neuem und altem Devisentransfer geschaffen worden ist.

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Was ist Ripple?

    Ripple wird zwar zu den Kryptowährungen gezählt, ist jedoch keine Kryptowährung im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr ein Zahlungsnetzwerk. Dieses wird heutzutage bereits von vielen Banken für den internationalen Devisentransfer verwendet. Diese Zusammenarbeit macht Ripple innerhalb der Kryptoszene zum Außenseiter, obwohl das Peer-to-Peer-Netzwerk auch für Privatpersonen offen ist. Diese veremeintliche Außenseiterrolle beeinträchtigt jedoch die Marktkapitalisierung nicht. So wurde Ripple Anfang 2018 als eine der größten Kryptowährungen überhaupt gelistet. Die eigentliche Währung des Netzwerks ist XRP, die speziell für das Bezahlsystem entwickelt worden ist.

    Hinter Ripple steht das Unternehmen Ripple Labs, welches das Netzwerk ständig weiterentwickelt. Ripple kam 2012 auf den Markt. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch alle XRP-Token ausgegeben, so dass das typische Mining einer Kryptowährung bei Ripple entfällt.

    Ripple kaufen mit Paysafe

    Das Ripple-Kaufen mit Paysafe, Skrill oder Neteller erfolgt in zwei Schritten. Zuerst muss ein Guthaben in Euro beim Zahlungsdienstleister erstellt werden. Danach kann XRP auf einer Kryptobörse gekauft werden. In der folgenden Anleitung gehen wir zuerst auf die Zahlungsdienstleister und im Anschluss auf das Ripple-Kaufen mit Paysafe, Skrill oder Neteller ein.

    Was ist Paysafe, Skrill und Neteller?

    Paysafe, Skrill und Neteller werden häufig in einem Atemzug genannt, wenn es um den Kauf von Ripple geht. Dies ist korrekt, wenn es zum Beispiel um den Unterschied zur Banküberweisung geht. Werden allerdings nur diese drei Bezahlungsmöglichkeiten angeboten, muss auf die Unterschiede zwischen Paysafe, Skrill und Neteller hingewiesen werden. Alle drei Zahlungsdienste sind heute Töchter der Paysafegroup.

    Paysafe

    Wird über Paysafe gesprochen, ist oft paysafecard gemeint. Paysafecard ist ein Online-Prepaid-Zahlungsmittel, das zum Beispiel an Tankstellen, Kiosken oder in Supermärkten gekauft werden kann. Für den Kaufwert erhalten Sie an der Kasse eine PIN, die Sie u.a. für das Ripples-Kaufen mit Paysafe verwenden können. Diese Form des Kaufes von paysafecard ist vollkommen anonym, solange Sie an der Supermarktkasse in bar bezahlen.

    eToro Kryptwährungen

    Sechs beliebte virtuelle Währungen

    Hinweis: Natürlich kann man paysafecard auch online kaufen, dafür muss man sich beim Online-Verkaufs-Partner von paysafecard anmelden und ein Benutzerkonto eröffnen.

    Die zu erstehenden PINs haben einen Wert zwischen 10 und maximal 100 Euro. Deswegen ist beim Ripple-Kaufen mit Paysafe die Obergrenze für die Einzahlung auch auf 100 Euro limitiert. Wird nicht der gesamte Guthabenbetrag auf einmal verbraucht, bleibt das Restguthaben bestehen und kann zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden.

    Gebühren

    Beim Kauf und der Verwendung der Karte fallen grundsätzlich keine Gebühren an. Allerdings wird für ein bestehendes Restguthaben ab dem 13. Monat eine sog. Bereitstellungsgebühr von 3 Euro pro Monat einbehalten bzw. vom Restguthaben abgebucht.

    Skrill

    Skrill und Neteller sind sog. elektronische Geldbörsen für Überweisungen. Für das Ripple-Kaufen mit Skrill muss im ersten Schritt ein Konto bei Skrill eröffnet werden. Danach muss vom eigenen Konto Geld auf das Skrill-Konto einbezahlt werden, was durchaus ein paar Tage dauern kann. Bei der Einzahlung mit Kredit- oder EC-Karte ist das Geld zwar sofort verfügbar, allerdings fallen Gebühren – je nach Kreditkarte bis zu 2,50 Prozent des Einzahlungsbetrages – an, und die eigene Identität muss vorab verifiziert werden. Alternativ können in manche Staaten auch Bitcoin auf das Skrill-Konto eingezahlt werden. Hier beträgt die Gebühr ein Prozent. Wie viele Euros Ihnen dann für Überweisungen zur Verfügung stehen, hängt vom Limit und der Verifizierung ab.

    Wurde der gewünschte Betrag erst einmal auf Ihrem Skrill-Konto gutgeschrieben, kann es sofort für das Ripple-Kaufen mit Skrill verwendet werden, es fallen keine weiteren Gebühren bei der Nutzung der Skrill-Wallet an.

    Gebühren

    Wurde 12 Monate lang keine Transaktion mit Skrill durchgeführt, wird ab dem 13. Monat eine Gebühr von 3 Euro pro Monat erhoben.

    Neteller

    Neteller ist nichts Anderes als ein Online-Konto für Überweisungen. Wie bei Skrill, muss vor der Nutzung des Kontos auf dieses Geld transferiert werden. Die Einzahlungsoptionen sind vielfältig. Sie reichen vom eigenen Bankkonto (kostenlos) über Kreditkarten (gegen eine Gebühr bis zu knapp 5 Prozent) bis zu Bitcoin (ein Prozent Gebühr) oder paysafecard, wobei hier die Gebühr 7,5 Prozent beträgt.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Das Guthaben-Limit für unbestätigte Konten liegt, je nach Wohnsitzland, zwischen 500 und 2.000 US-Dollar. Zudem ist bei dieser Variante auch die Höhe der möglichen Transaktionen limitiert. Beim Ripple-Kaufen mit Neteller müssen diese Limits unbedingt beachtet werden, da sonst das Konto eingefroren wird.

    Gebühren

    Auch bei Neteller wird eine Gebühr fällig, wenn Sie das Konto 14 Monate lang nicht genutzt haben. Über die Höhe der sog. Inaktivitätsgebühr konnten auf der Website von Neteller Anfang März 2018 keine aktuellen Informationen gefunden werden.

    Zwischenfazit:

    Für das Ripples-Kaufen mit Skrill oder Neteller muss zuerst bei dem Finanzdienstleister ein Benutzerkonto eröffnet werden, auf welches vor der Verwendung Geld transferiert werden muss. Dabei können, abhängig von der Einzahlungsart, Gebühren anfallen. Ist der gewünschte Betrag auf dem Online-Konto gutgeschrieben, kann er problemlos für das Ripple-Kaufen mit Neteller verwendet werden. Bei paysafecard wird ein sog. PIN gekauft, der maximal einen Wert von 100 Euro hat. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, kann sofort über das Guthaben verfügt und XRP gekauft werden.

    Ripple-Kauf auf einer Kryptobörse

    Wer sich für das Ripples-Kaufen mit Skrill, Neteller oder Paysafe entscheidet, muss bei der Auswahl

    der Kryptobörse für den Direktkauf darauf achten, dass diese Zahlungsmethode auch angeboten wird. Dies ist gar nicht so einfach, da im Gegensatz zu CDF-Brokern, Kryptobörsen diese Zahlungsmethode nicht so häufig anbieten, wie zum Beispiel den Kauf mit Banküberweisung oder Kreditkarte.

    Wenn Sie mit paysafecard, Neteller oder Skrill Ripple kaufen möchten, finden Sie diese Möglichkeit am ehesten bei einer deutschen oder österreichischen Kryptobörse, da diese Bezahlungsmethoden in den beiden Staaten weit verbreitet ist.

    Anmeldung auf der Kryptobörse

    Damit man auf einer Kryptobörse Ripple oder eine andere Kryptowährung kaufen kann, braucht man ein Benutzerkonto. Dies setzt eine Anmeldung bzw. Registrierung voraus. Beides geht in der Regel einfach und unkompliziert. Nach dem Ausfüllen und Absenden des Anmeldeformulars bekommt man eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Wurde der Link bestätigt, kann man sich auf der Kryptobörse einloggen.

    Auf Datenschutz wird bei eToro sehr viel Wert gelegt

    Auf Datenschutz wird bei eToro sehr viel Wert gelegt

    Verifizierung

    Die Verifizierung dient in erster Linie der Sicherheit und wird in unterschiedlichen Ausprägungen mittlerweile von fast allen Kryptobörsen beim Direktkauf von EUR/XRP verlangt. Zudem ist sie wichtig für das Tages- oder Wochenlimit, welches für den Kauf von Kryptowährungen zu Verfügung steht. Die Zusammenhänge lassen sich folgendermaßen beschreiben:

    • Je höher der Grad der Verifizierung, desto mehr Euros können für den Kauf eingesetzt werden.
    • Je höher der Grad der Verifizierung, desto mehr persönliche Angaben sind erforderlich.

    So liegen die Limits in der untersten Verifizierungsstufe oft bei weit unter 100 Euro pro Tag. Die Obergrenze bei der höchsten Verifizierung liegt dann oft im 5-stelligen Bereich. Zudem sind manche Funktionen nur mit einer höheren Verifizierungsstufe möglich. Dies kann auch das Ripples-Kaufen mit Skrill oder Neteller betreffen. Daher ist es empfehlenswert, gleich beim Einstieg in den Direktkauf von Kryptowährungen den Verifizierungsprozess vollständig zu durchlaufen.

    Welche persönlichen Angaben sind notwendig?

    Viele Kryptobörsen verlangen Namen, Adresse, Telefonnummer sowie einen amtlichen Lichtbildausweis oder eine persönliche Rechnung. Unter letzterer ist eine aktuelle Telefon- oder Stromrechnung zu verstehen. Die Verifizierung kann zeitsparend via Webcam erfolgen. Oft dauert der Vorgang dann nur wenige Minuten. Allerdings können längere Wartezeiten auftreten, wenn der Ansturm auf die Kryptobörse gerade groß ist. Länger dauert die Verifizierung, wenn die erforderlichen Dokumente als Scan oder Kopie verschickt werden müssen. So muss in diesem Fall bei manchen Kryptobörsen mehrere Wochen auf die Verifizierung gewartet werden. Auch haben manche Kryptobörsen zeitweise wegen Überlastung einen „Aufnahmestopp".

    Ripple-Kaufen

    Ist die Anmeldung und Verifizierung abgeschlossen, kann mit dem Kauf von Ripple gestartet werden. Dazu gehen Sie in Ihrem Benutzerkonto auf den Reiter oder Button „Kaufen" oder „Transaktionen". Wählen Sie aus der Liste der Kryptowährungen XRP oder Ripple aus. Geben Sie anschließend den gewünschten Betrag in Euro ein. Anschließend wählen Sie die gewünschte Zahlungsmethode aus, also paysafecard, Neteller oder Skrill. Sobald der Kauf bestätigt ist, werden Ihnen Ihre Ripples in Ihrem Wallet gutgeschrieben.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Tipp: Wenn Sie Ihre Skrill- oder Neteller in Euro führen, dann sollten Sie auch für den Kauf von Ripple Euro verwenden. Zwar bieten beide Finanzdienstleister auch Umrechnungen in andere Währungen an, aber dafür wird eine Gebühr von bis zu vier Euro genommen.

    Zwischenfazit:

    Für das Ripples-Kaufen mit Paysafe, Skrill oder Neteller ist eine Anmeldung an einer Kryptobörse notwendig, die den Kauf mit Euro und diese Zahlungsmethoden akzeptiert. Börsen, die nur den Handel zwischen Kryptowährung gestatten, kommen für diese Bezahlmöglichkeiten nicht in Frage. Neben der Anmeldung muss weiter ein Verifizierungsverfahren durchlaufen werden, um auch alle Funktionen der Kryptobörse nutzen zu können. Zudem erhöht sich, je nach Verifizierungsstufe, das Tages- bzw. Monatslimit für den Kauf von Ripple. Sind Anmeldung und Verifizierung erfolgreich durchlaufen, ist das Ripple-Kaufen mit Neteller, Skrill oder Paysafe nach wenigen Klicks abgeschlossen.

    Ripple im Wallet aufbewahren

    Nach dem Kauf werden Ihre Ripple in Ihr Wallet auf der Kryptobörse transferiert. Es empfiehlt sich aber, die Krypto-Coins in diesem Wallet nicht länger als nötig aufzubewahren, sondern sie in ein privates Wallet zu transferieren. Zwar ist das Wallet auf der Kryptobörse nicht öffentlich, aber Hacker haben es vermehrt auf diese Wallets abgesehen, da sie online verfügbar sind. Kryptobörsen wissen um das Problem und speichern deswegen „ihre" Wallets mehr und mehr offline ab.

    Tipp: Lassen Sie im Wallet der Kryptobörse immer nur so viele Kryptocoins, wie Sie für den Handel benötigen. Da der Transfer zwischen den verschiedenen Wallets sehr schnell stattfindent, können Sie bei Bedarf dieses Wallet aufstocken.

    Trotz dieser Sicherheitsvorkehrungen sollten Sie sich ein Wallet für das Halten der Kryptowährungen bei einem speziellen Anbieter anlegen. Achten Sie darauf, dass es sich dabei um ein sog. Offline-Wallet handelt. Damit sind Ihre Kryptocoins besser vor Diebstählen geschützt. Alternativ zum Offline-Wallet können Sie sich auch ein Paper-Wallet anlegen.

    Hinweis: Achten Sie beim Paper-Wallet darauf, dass Sie das zugehörige Dokument nicht verlegen oder gar verlieren. Denn in diesem Fall ist der Zugang zum eigenen Wallet gesperrt. Im Prinzip geht es darum, dass Sie Ihre Kryptocoins an einem Ort aufbewahren, der nicht mit dem Internet verbunden ist.

    Tipp: Ob Online- oder Offline-Wallet, bewahren Sie niemals Ihren privaten Schlüssel zusammen mit dem Wallet auf. Am besten ist es, wenn Sie den privaten Schlüssel auf Papier notieren, denn auch digitale Fotos können gehackt werden. Im Prinzip ist hier die gleiche Sorgfalt wie bei EC-Karte und PIN notwendig oder bei den Zugangsdaten zum Online-Banking.

    Hinweis: Die Sicherheit des Wallets ist sehr wichtig. Es empfiehtl sich sogar, für den Todesfall Vorkehrungen zu treffen. Denn ohne Kenntnis des Speicherorts bzw. Ihrer Passwörter gehen Ihre Krypto-Coins für Ihre Erben für immer verloren.

    Sicherheit von Kryptobörsen

    Auch wenn empfohlen wird, die Krypto-Coins nach dem Kauf in ein anderes Wallet zu transferieren, sind Kryptobörsen keine unsicheren Plattformen. Zudem arbeiten die Börsen ständig daran, etwaige Sicherheitslücken zu schließen. Europäische Kryptobörsen unterliegen den jeweiligen Landesgesetzen und sollten die entsprechenden Zertifikate vorweisen können. Außerdem ist das sog. 2-Stufen-Authentifizerungsverfahren mittlerweile Standard bei allen seriösen Anbietern. Dieses wird oft nicht nur für das Einloggen verwendet, sondern auch für bestimmte, wichtige Funktionen. Beim 2-Stufen-Authentifizierungsverfahren erfolgt beispielsweise die Anmeldung am Benutzerkonto nicht nur mit Benutzername und Passwort, sondern diese muss zudem mit einem Code, der ans Handy geschickt wird, bestätigt werden. So muss ein potentieller Angreifer nicht nur über Ihre Log-In-Daten verfügen, sondern auch die Kontrolle über Ihr Handy haben.

    Bei eToro behalten Sie Ihre Finanzen immer im Blick

    Bei eToro behalten Sie Ihre Finanzen immer im Blick

    Neben den Zertifikaten und dem 2-Stufen-Authentifizierungsverfahren können Sie die Sicherheit einer Kryptobörse auch über das öffentliche Vertrauen einstufen, dass der Börse entgegen gebracht wird. Dazu zählen Kriterien wie das Marktvolumen oder die Anzahl der Kunden. Auch sind Erfahrungs- und Testberichte nützlich, um sich ein Bild vom Anbieter zu machen. Werden Ihnen hohe Gewinne versprochen, sollten Sie den Anbieter besonders genau prüfen. Denn leider gibt es auch in dieser Branche schwarze Schafe.

    Risiko

    Sicherheit ist die eine Sache, um sich vor Verlusten zu schützen. Die andere Sache ist das Risiko, denn den Kursverlauf von Kryptowährungen kann niemand exakt vorhersagen. Deswegen sollten Sie nur so viel Geld investieren, wie Ihr Budget zulässt. Diese Vorsicht kann zwar die Gewinne schmälern, Sie aber auch vor untragbaren Verlusten schützen. Zudem sollten Sie sich bewusst machen, dass Sie Ihre Krypto-Coins auch über einen längeren Zeitraum halten müssen. Gerade Einsteiger sollten sich unbedingt erst mit dem Markt vertraut machen.

    Tipp: Viele Kryptobörsen bieten für den Einstieg Demo-Konten an. So können Sie sich mit der Oberfläche der Börse und dem Markt vertraut machen, ohne dass Sie echte Euros investieren müssen, denn das Traden findet hier nur mit virtuellem Geld statt.

    Fazit:

    Ripple gehört zu den großen und etablierten Kryptowährungen. Vom Konzept her ist Ripple ein Zahlungsnetzwerk, dass auf einer Open-Source-Lizenz basiert. Der Konsens erfolgt über das Peer-to-Peer-Netzwerk. Ripple ist keine typische Kryptowährung, da sie mit Banken und Unternehmen zusammenarbeitet. XRP ist die netzeigene Währung von Ripple, die mittlerweile auch auf Kryptobörsen zum Direktkauf angeboten wird. Das Ripple-Kaufen mit Paysafe ist neben Skrill und Neteller eine besonders schnelle Möglichkeit. Allerdings muss man vorab bei Skrill oder Neteller ein Benutzerkonto eröffnen, um in den Genuss dieser zeitsparenden Überweisungsform zu kommen. Akzeptiert werden diese Zahlungsmöglichkeiten vor allem von deutschen und österreichischen Kryptobörsen.

    FAQ-Bereich:

    Was ist Skrill, was ist Neteller überhaupt?

    Skrill und Neteller sind Online-Zahlungsmöglichkeiten für Geldüberweisungen. Sie werden auch elektronische Geldbörsen genannt. Um mit Skrill oder Neteller Transaktionen durchführen zu können, muss bei dem jeweiligen Finanzdienstleister ein Konto eröffnet werden.

    Was ist Paysafe?

    Mit paysafecard wird an verschiedenen Verkaufsstellen, zum Beispiel Tankstellen oder Kiosken, ein Guthaben in Form einer PIN gekauft. Beim Ripples-Kaufen mit Paysafe wird dann das Euro-Guthaben in die Kryptowährung umgetauscht.

    Ist das Ripple-Kaufen mit Skrill und Neteller sicher?

    Eine absolute Sicherheit gibt es beim Online-Bezahlen nicht. Aber beide Anbieter gelten als seriös und sicher. Zudem wenden sowohl Skrill als auch Neteller das sog. 2-Stufen-Authentifizierungsverfahren ein.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.