Consorsbank ETF Kosten – Optimale Auswahl zu guten Konditionen

Consorsbank ETF Kosten

Auf der Suche nach einem optimalen Broker schaut man erfahrungsgemäß zunächst auf die Konditionen und Leistungen, die das Finanzunternehmen im Angebot hat. Bei der Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Broker ist es ratsam, einen optimalen Vergleich zu starten, um dann genau den Broker zu finden, der optimal zu den eigenen Bedürfnissen passt. Mit der Consorsbank hat man einen guten Broker gefunden, der ETFs zu attraktiven Konditionen anbietet. Praktischerweise werden sogar ETFs komplett ohne Ausgabegebühr angeboten. Die Sonderaktionen laufen jedoch nur für einen bestimmten Zeitraum. ETFs ohne Aktion werden mit einer geringen Ausgabegebühr belegt. Es lohnt sich für Kunden, ein Consorsbank Depot zu eröffnen und einen guten Sparbetrag zu bilden.

Alle Fakten zum Ratgeber „Consorsbank ETF Kosten“ im Überblick:

  • ETFs mit geringen Ausgabegebühren
  • Aktions-ETFs
  • Individuell sparen
  • Transparente Sparplan-Modalitäten

Die ETF Auswahl im Überblick – ETFs mit und ohne Ausgabegebühr

Die Consorsbank mit rund 600.000 Tradern zählt zu den sich im oberen Mittelfeld befindlichen Brokern und bietet Sparern einen ETF-Sparplan an, durch den auf Indexfonds gespart werden kann. Der Wert des Indexfonds hängt von der Wertentwicklung des Aktienindex ab. Hierzu zählen beispielsweise DAX und Dow Jones. Ebenfalls kann sich die Wertentwicklung an einem Themenindex orientieren. Zum Themenindex gehören beispielsweise Rohstoffe. Wer sich für einen ETF-Sparplan entscheidet, der ist stets darüber im Bilde, in welche Dinge investiert wird. Bei der Consorsbank stehen für Trader insgesamt 83 ETFs zur Verfügung. Die Hälfte von ihnen werden ohne Ausgabegebühr angeboten. Die ETFs ohne Ausgabegebühr werden in Zusammenarbeit mit folgenden Banken angeboten:

  • db X-trackers (Tochterbank der Deutschen Bank AG)
  • Comstage

Mit 83 ETFs liegt die Consorsbank mit dem Angebot im guten Mittelfeld aller Broker. Schwerpunktmäßig ist das Angebot natürlich auf die Aktions-ETFs ausgelegt. Von den Aktions-ETFs stehen 68 Stück zur Auswahl. Weitere Angebote der Consorsbank sind:

  • 9 Anleihen
  • 5 Rohstoffe
  • 1 Geldmarkt
  • 1 Short & Leveraged ETFs

Anleger haben bei der Consorsbank somit doch die Wahl und können zwischen den verschiedensten ETFs und Anlagen entscheiden. Die angebotenen ETFs verteilen sich übrigens auf mehrere Anbieter. In der Tabelle sieht man auf einem Blick, welche Anbieter welche Anzahl an ETFs anbieten.

Anbieter ETFAnzahl Sparplan ETFs / Aktions-ETFs
Comstage16 / 16
db X-trackers24 / 24
iShares28 / 0
Lyxor ETF7 / 0
Amundi ETF2 / 0
EasyETF2 / 0
ETF Securities2 / 0
Market Access1 / 0
UBS ETF1 / 0
 ETF Sparplan der Consorsbank abschließen

Mit dem ETF Sparplan der Consorsbank kann man als Anleger ganz clever sparen und profitieren

Die Consorsbank ETF Kosten im Detail: Transparent gestaltet

Die 40 weiteren ETFs, die die Consorsbank anbietet, werden mit einer kleinen Gebühr, die volumenabhängig ist, belegt. Die Ausgabegebühr beträgt für die ETFs 1,50 Prozent. Wenn man also beispielsweise einen ETF für einen Betrag x kauft, so muss man auf den bestimmten Betrag die Ausgabegebühr zahlen. Eine Mindestgebühr gibt es bei dem Anbieter nicht. Sollen die ETFs wieder verkauft werden, so werden die ganz normalen Ordergebühren fällig. Erwähnenswert ist der Punkt, dass der Maximalbetrag für die Consorsbank ETF Gebühren nicht gedeckelt wird. Die Einlagen können also doch ansteigen und immer höher werden. Für Kleinsparer bis zu einer Höhe von 200 Euro sind die ETF Sparpläne besonders attraktiv und erschwinglich gestaltet. Damit eine mögliche Depotgebühr enthält, muss man regelmäßig sparen und Beträge anlegen. Je nach Fonds kann es passieren, dass eine geringe Verwaltungsgebühr erhoben wird. Die entsprechenden Konditionen werden bei dem ausgewählten Fonds angegeben. Das Gebührenmodell ist mit dem Modell der Comdirect Bank vergleichbar. Bei der Comdirect gibt es jedoch den Unterschied, dass der Maximalbetrag festgeschrieben ist, was bei der Consorsbank hingegen nicht der Fall ist.

WEITER ZUR CONSORSBANK: www.consorsbank.de

Die Sparplan-Modalitäten im Überblick: Gut gestaltet

Wie genau gestalten sich nun eigentlich die Modalitäten des Consorsbank Sparplans? Gibt es eine Mindestsparrate oder Maximalsparrate? Ist vielleicht auch eine Dynamisierung des Sparbetrags möglich? In unserer Übersicht gibt es einen guten Überblick über alle wichtigen unter interessanten Modalitäten hinsichtlich des Sparplans der Consorsbank

Modalitäten
Sparrate mindestens25 Euro
Sparrate maximal99.999 Euro
DynamisierungMöglich
Lastschrifteinzug von DrittkontenMöglich bis 2.000 Euro
Anzahl ETFs je Sparplan1

 

Aufgrund der besonders niedrigen Sparrate von 25 Euro können sich Kleinsparer besonders freuen. Denn es gibt viele Anbieter, die eine erheblich höhere Mindestsparrate verlangen. Dank der Kombination aus geringer Mindestsparrate und der prozentualen Gebühr können verschiedene Strategien mehrere Sparplänen umgesetzt werden. Bei Bedarf ist es übrigens auch möglich, Sparraten bis zu einer Maximalhöhe von 2.000 Euro von einem Drittkonto überweisen zu lassen. Wenn gewünscht, kann eine Dynamisierung vereinbart werden. Für Kunden heißt das, dass der Sparbetrag Monat für Monat leicht ansteigt, ohne Änderungen vornehmen zu müssen. Ein besonders wichtiger und interessanter Fakt ist der, dass die Consorsbank die Ausschüttungen automatisch wieder anlegt. Und das wird ab dem ersten Euro durchgeführt. Den Service erhält man nur bei der Consorsbank.

Die Sparintervalle der Consorsbank: Individuell abstimmen

Interessant ist natürlich auch zu wissen, welche Sparintervalle die Consorsbank anbietet. Kunden können sich zwischen monatlichen und vierteljährlichen Sparintervallen entscheiden. Das kann ganz individuell vereinbart werden. Einige Leute bevorzugen es, monatlich die Beträge zu leisten, um stets einen guten Überblick über die Finanzen zu haben. Andere Sparer hingegen wollen lieber eine quartalsweise Zahlung vereinbaren. Letztendlich ist es jedem Anleger seine Sache, ob die Zahlung monatlich oder quartalsweise erfolgt. Eine halbjährliche oder jährliche Zahlung hingegen ist nicht möglich. Allgemein ist das Consorsbank Depot eine gute Wahl, da man als Trader doch recht flexibel ist und individuelle Einlagen tätigen kann.

Aktions-Rabatte für den ETF-Handel: Praktisch und gut

Von der Consorsbank werden hinsichtlich der ETFs Aktionsangebote offeriert. Dank der Aktions-Rabatte kann sich der Anleger die Ausführungsgebühr sparen. Derzeit gibt es 40 Aktions-Angebote bei der Consorsbank. Die Aktions-Angebote der db X-trackers ETFs stehen noch bis zum 01.10.2016 zur Verfügung. In dem Fall kann bis zu diesem Zeitpunkt komplett gebührenfrei ab einer Mindestsparrate von 25 Euro bespart werden. Die Aktion gilt sowohl für neue ETF-Sparpläne als auch für bestehende Sparpläne. Praktischerweise läuft die Aktion von Comstage wesentlich länger. Denn diese ETFs werden bis zum 15.01.2019 ohne jegliche Ausgabegebühr offeriert. Die Wertentwicklung und die Fonds-Zusammensetzung sind sehr transparent gestaltet.

Consorsbank db x-Trackers ETF Kosten

Hier gibt es die Konditionen für das db x-Trackers UCITS ETF im Überblick

Aktionen vorbei: Weiter anlegen oder kündigen

Wie passiert eigentlich, wenn der Aktionszeitraum vorüber ist? Falls die Sonderaktionen vorüber sind und somit die Consorsbank ETF Kosten anfallen, braucht man sich auch keine Gedanken machen. Denn in dem Fall wird dann auch lediglich die prozentuale Ausgabegebühr erhoben. Falls einen das Angebot des Brokers nicht mehr zusagt, kann man in wenigen Schritten das Consorsbank Depot kündigen und beispielsweise ein Depot bei der DAB Bank eröffnen. Auch die DAB Bank bietet Depots mit attraktiven ETF Kosten an. Ein Vergleich der Banken und Depots lohnt sich in der Regel immer.

Kosten für Wertpapierorder: Gestaffelt und sicher

Die Consorsbank bietet in den ersten 12 Monaten einen garantierten Orderpreis je Teilausführung von 3,95 Euro an. Diese Kosten gibt es aber nur dann, wenn das Ordervolumen keine 10.000 Euro übersteigt. Liegt der Wert über den 10.000 Euro, so fallen die regulären Orderkosten von 9,95 Euro an. Nach dem ersten Jahr ist es dann nämlich so, dass die Orderkosten generell mit 9,95 Euro berechnet werden, unabhängig von einem Ordervolumen. Man hat also im ersten Jahr der Depoteröffnung eine Vergünstigung von 5 Euro pro Order, solange das Volumen nicht über die 10.000 Euro Grenze hinausgeht. Übrigens gibt es für 12 Monate den Newsletter des Hauses gratis hinzu, sodass man stets auf dem aktuellsten Stand der Dinge bleiben kann.

Zur Consorsbank wechseln: In wenigen Schritten zum neuen Depot

Wer sich überlegt hat, ein Depot aufgrund der optimalen Konditionen zu eröffnen, der kann sich ohne großartigen Aufwand ein neues Depot eröffnen. Das Ausfüllen des Antrags nimmt in der Regel nur wenige Minuten in Anspruch. Dieses füllt man bequem am PC aus. Danach druckt man es aus, unterschreibt es und geht mit den Unterlagen zur nächsten Postfiliale. Der Gang zur Post ist nötig, da man sich als Depot-Antragsteller zunächst identifizieren lassen muss. Für derartige Zwecke wurde ganz speziell das PostIdent-Verfahren geschaffen. So hat man die Möglichkeit, Konten und Depots bei Online-Banken oder sich weiter entfernten Banken zu eröffnen. Um das Depot zu eröffnen, benötigt man:

  • PostIdent-Coupon (wird mit dem Antrag am PC ausgedruckt)
  • Gültigen Personalausweis
  • Restlichen Unterlagen

Um sich bei der Deutschen Post identifizieren lassen zu können, muss man im Besitz eines gültigen Personalausweises sein. Wer nur einen abgelaufenen Ausweis zur Hand hat, sollte sich zunächst darum kümmern, einen Neuen zu beantragen. Wenn man das erledigt hat, kann man problemlos ein Depot eröffnen.

Die Identifizierung ist zwingend notwendig, da die Banken ansonsten kein Depot eröffnen können. Es gibt das Geldwäschegesetz, das besagt, dass die Banken alle Depot- und Konto-Antragsteller identifizieren müssen, um gegen Geldwäsche und weitere illegale Machenschaften anzugehen.

Online und mobil Traden: So einfach geht es

Es ist praktischerweise möglich, neben dem Trading am PC auch über mobile Geräte am Handel teilzunehmen. Für Mobilgeräte mit iOS oder Android gibt es spezielle Apps, die das Traden mit den Mobilfunkgeräten zulassen. Man kann praktischerweise, egal, mit welchem Gerät man teilnimmt, an allen deutschen Börsenplätzen aktiv werden. Eingeschlossen sind die XETRA Plätze. Es ist möglich, bis zu 10.000 Euro pro Trade oder als Teilausführung durchzuführen. Dank der kostenlosen ActiveTrader Trading-Software und dem praktischen Analysetool hat man stets die Marktbewegungen im Blick und kann im Fall der Fälle sofort reagieren, um mögliche Verluste zu vermeiden. Für Limit Orders oder das Streichen oder Ändern von Aufträgen ist komplett kostenfrei für Trader. Mit den Apps kann man übrigens:

  • Wertpapiere suchen und damit handeln
  • Kurse und Charts anzeigen lassen
  • Marktüberblick behalten
  • Mit der Watchlist die ausgewählten Wertpapiere beobachten
  • Überprüfung von Umsätzen und Überweisung von Geldern
  • Mobile TAN für optimale Sicherheit

Die mobile Plattform ist sehr übersichtlich und selbsterklärend gestaltet. Es macht Spaß, am Trading teilzunehmen und die Kurse im Blick zu behalten. Gerade Trader, die sehr oft unterwegs sind, werden über die App besonders erfreut sein. So entgehen ihnen kein Kurswechsel, keine fallenden und steigenden Kurse und mehr. Man kann immer zeitnah handeln und auf Marktänderungen reagieren.

Das Fazit zu den Consorsbank ETF Kosten

Der Broker Consorsbank bietet den Tradern einen optimalen Grundstein zum Handeln. Die Kosten sind anfangs optimal gestaltet. Doch auch nach dem zweiten Jahr kann man von guten Leistungen zu entsprechenden Konditionen profitieren. Die Consorsbank liegt mit ihren Konditionen im guten Mittelfeld und ist daher immer eine Überlegung wert. Natürlich schrecken schon die Kosten ab, die dann nach dem ersten Jahr anfallen. Anstatt 3,95 Euro sollen es dann 9,95 Euro werden. Aber wenn man nicht mehr zufrieden ist oder einem die Kosten zu hoch sind, kann man sich ja immer noch für einen Depotwechsel beziehungsweise Übertrag entscheiden.

Allgemein gesehen kann sich der Broker jedoch sehen lassen und mit anderen Anbietern in allen Bereichen mithalten. Natürlich gibt es auch einige Anbieter, die etwas niedrigere Konditionen über einen längeren Zeitraum anbieten, aber man sollte auch das Komplettpaket betrachten und nicht nur die Kosten anschauen. Aufgrund des einfachen Wechsels ist es auch nicht weiter dramatisch, einige Broker auszuprobieren. Da viele Broker den Depotwechsel anbieten und die Arbeit den Tradern abnehmen, kann man sich schnell und einfach umorientieren und solange ausprobieren, bis man einen für sich zugeschnittenen Broker gefunden hat.Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.