DEGIRO Depot kündigen 2018: 5 wichtige Fakten zur Depotkündigung bei diesem Broker & kostenloses Musterformular

Wer der Meinung ist, für sein Degiro Depot zu viel zu zahlen oder unzufrieden mit dem Anbieter ist, kann das Depotkonto schnell und einfach kündigen. Mit unserem Mustertext ist eine Kündigung innerhalb von Minuten erledigt. Die Gründe für eine Degiro Depotkündigung sind sehr vielfältig, meist jedoch liegt es an den Kosten. Ein Degiro Depot kündigen ist einfacher, als es vielleicht scheint, ein spezielles Formular ist für die Kündigung nicht erforderlich.

Auch die Erbschaft eines Depots ist ein häufiger Grund für dessen Kündigung. Wenn die Erben die Geldanlage nicht weiter führen und lieber das Vermögen anderweitig nutzen möchten, ist eine Depotkündigung ein möglicher Weg. Auch unvorhergesehene finanzielle Engpässe können zur Depotkündigung führen. Manche Anleger wählen das Depot als mittelfristige Anlage, die viel Flexibilität bietet. Gute Renditen und die Möglichkeit zur meist zeitnahen Liquidierung machen das Depot zu einer sinnvollen Anlage für Geschäftsleute.

Besonders wenn Depots dann schnell und mit geringem Aufwand aufgelöst werden können, sind sie als mittelfristige Geldanlage interessant. Eine unproblematische Depotkündigung gehört zu den vielen Services, die Degiro seinen Anlegern bietet. Sofern nichts anderes angegeben ist, sind alle Depots jederzeit kündbar. Müssen Fristen beachtet werden, so wird dies ausdrücklich ausgewiesen. Außer ein paar wenigen Formalien gibt es nichts Besonderes zu beachten.

Inhaltsverzeichnis

    Degiro Depot kündigen – Erfolgreiche Kündigung

    Entscheidet sich ein Kunde, sein Konto bei Degiro zu kündigen, hat das meist verschiedene Ursachen. Hierzu gehören unter anderem:

    • zu hohe Kosten
    • ein besseres Angebot von einem anderen Broker
    • unzureichender oder unfreundlicher Service
    • finanzielle Probleme
    • kein Interesse mehr am Traden
    • das Depotkonto wurde aufgrund einer Erbschaft übernommen
    Degiro Depot kündigen

    Ein Depotkonto in wenigen Schritten kündigen / ©geralt

    In einigen Fällen versucht der Broker seinen Kunden nach der Kündigung mit unterschiedlichen Angeboten zum Bleiben zu überreden. Wurde die Entscheidung aber einmal getroffen, sollte man dabei bleiben und sich nicht überreden lassen. Liegt es nur an den Kosten, kann es natürlich von Vorteil sein, sich das neue Angebot detailliert anzusehen. Generell aber gilt: Die Kündigung hat einen Grund.

    Degiro kündigen –  damit dies schnell vonstattengeht, sollten folgende Hinweise berücksichtigt werden:

    1. Im Depotvertrag ist der Kündigungszeitpunkt aufgeführt. Gibt es hier keinen Vermerk, so kann die Degiro Depotkündigung jederzeit erfolgen.
    1. Die Kündigung muss immer schriftlich erfolgen, ratsam ist die Einsendung per Einschreiben/Rückschein. Die Kündigung muss vom Depotinhaber unterschrieben werden.
    1. Es muss kein Kündigungsgrund aufgeführt werden, Degiro darf diesen auch nicht fordern.
    1. Die Kündigung muss den kompletten Namen, das Geburtsdatum und die vollständige Depotbezeichnung enthalten.
    1. Der Kündigungstermin muss angeben werden – bestimmter Zeitpunkt oder sofort.
    1. Soll ein Depotübertrag erfolgen, müssen die Daten des neuen Depots mitgeteilt werden.

    Eine Degiro Depot Kündigung ist nur rechtskräftig, wenn sie schriftlich erfolgt und unterschrieben ist. Die Angabe von Gründen ist nicht erforderlich.

    Aufschlussreicher DEGIRO Erfahrungsbericht auf Youtube © depotvergleich.com

    Um der Form zu genügen reicht die Übersendung per Briefpost. Jedoch ist im Sinne der Rechtssicherheit die Sendung per Einschreiben/Rückschein die beste Methode. So kann der Depoteigner nicht nur nachweisen, dass er die form- und fristgerecht abgeschickt hat, er erhält auch eine schriftliche Bestätigung, dass die Kündigung bei Degiro entgegen genommen wurde. Um das Wahren der Frist durch den Depoteigner nachzuweisen, reicht sicher auch das einfache Einschreiben. Doch kann hier im Streitfall nicht nachgewiesen werden, dass das Schreiben auch beim Empfänger ankam.

    Sicher wird ein professionelles Unternehmen wie Degiro nicht behaupten, es habe ein Schreiben nicht erhalten, doch kann auch im bestorganisierten Betrieb einmal ein Schriftstück verloren gehen. Um sich dann Unannehmlichkeiten zu sparen, ist der Rückschein eine gute Methode. Auch eine Übersendung vorab per Telefax mit Sende- und Empfangsbestätigung ist im Zweifelsfall rechtsgültig. In diesem Fall hat der Empfänger zumindest nachweislich Kenntnis von der Kündigung gehabt.
    WEITER ZU DEGIRO: www.degiro.de

    Musterformular zum Degiro Depot kündigen

    Ein Degiro Depot kündigen ist nur wenigen Minuten erledigt. Man braucht einfach nur das Muster mit seinen Daten zu vervollständigen, die Kündigung unterschreiben und anschließend zur Post bringen.

    Name des Depotinhabers und das Geburtsdatum

     

    Depotkontonummer

     

    Kontonummer des Verrechnungskontos

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

     

    hiermit möchte ich, Herr Mustermann, mein oben aufgeführtes Depotkonto mit sofortiger Wirkung  kündigen. Bitte übertragen Sie alle bestehenden Wertpapiere auf folgendes Depot: Name des Inhabers, IBAN und BIC Daten des neuen Depots.

     

    Falls im Zuge meiner vertragsgemäßen Kündigung Gebühren anfallen können Sie diese von  dem folgenden Konto abgebucht werden: IBAN, BIC, Kreditinstitut. Ich erteile Ihnen hiermit die Einzugsermächtigung.

     

    Optional:

     

    Mein neuer Depot-Anbieter XXX hat von mir bereits eine Bevollmächtigung erhalten und wird Sie umgehend kontaktieren und den Wechsel durchführen. Ich freue mich auf eine schnelle und reibungslose Abwicklung.

     

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe

     

    Unterschrift

     

    Ohne Unterschrift ist die Kündigung nicht rechtsgültig

    Dieses Muster ist natürlich nur ein Beispiel, der Text kann ohne Angabe von Gründen, frei formuliert werden. Möchte man Degiro kündigen, kann man auch das Anschreiben auch selbst formulieren. Viele Broker bieten neuen Kunden einen sogenannten Umzugsservice an. Den Eröffnungsunterlagen liegt ein Schreiben bei, mit dem das alte Depot gekündigt und die Übertragung der bestehenden Wertpapiere beantragt werden kann. Es ist generell von Vorteil, vor der Kündigung mit dem neuen Broker Kontakt aufzunehmen und Fragen in Bezug auf die Übertragung zu klären. Wird kein Umzugsservice angeboten, muss bei der Degiro Kündigung angegeben werden, wohin die Wertpapiere übertragen werden sollen.

    Degiro Depot kündigen

    Ein Depotkonto kann ohne Probleme gekündigt werden

    Falls das Depot ganz aufgelöst wird, müssen die Gelder auf dem Verrechnungskonto irgendwo hin überwiesen werden. Es ist also wichtig, sich vor der Kündigung zu überlegen, was mit den Papieren und Werten geschehen soll. Am besten spricht der Depotinhaber mit seiner Hausbank, ob diese kurzzeitig zu erhaltende Wertpapiere übernimmt oder ob der Saldo des Verrechnungskontos auf das Girokonto oder direkt eine neue Anlage übertragen werden kann.

    Die Suche nach einem neuen Anbieter  

    Wird die Kündigung des Degiro Depotkontos wegen zu hoher Kosten durchgeführt, will der Trader in der Regel ein neues Konto eröffnen. Bei der Wahl des neuen Brokers sollte darauf geachtet werden, dass die Konditionen besser sind. Wichtig ist, dass alle Preise transparent und nachvollziehbar aufgeführt werden. Neben den Preisen spielen auch ein guter Service und eine leichte Bedienbarkeit eine große Rolle.

    Ein Demokonto ist eine hervorragende Möglichkeit, um einen ersten Eindruck zu erhalten. Bevor Sie Degiro kündigen, können sie sich in aller Ruhe den neuen Anbieter über ein Demokonto ansehen. Einige Broker bieten neuen Kunden einen Bonus an, dass ist zwar ein schönes Geschenk, blenden lassen sollte man sich davon jedoch nicht. Die Kosten sollten deutlich niedriger als bei Degiro sein, ansonsten lohnt sich ein Degiro Depotwechsel nicht. Bei der Wahl des geeigneten Brokers spielen folgende Faktoren eine wichtige Rolle:

    • Welche Anlegetyp ist man? Manche Broker sind auf bestimmte Anlagen spezialisiert
    • Mit welchen Produkten soll gehandelt werden? Diese müssen von dem neuen Anbieter natürlich zur Verfügung gestellt werden
    • Risiko oder Sicherheit? Manche Trader möchten schnell hohe Gewinne erwirtschaften, anderen liegt die Sicherheit sehr am Herzen
    • Welche Erfahrungen sind vorhanden? Bitte das Unternehmen ein Demokonto zum Testen?
    • Support und Service – gibt es einen deutschsprachigen Service und einen Live-Chat? Wann ist der Broker telefonisch zu erreichen?

    Neben guten und preiswerten Konditionen müssen auch das Angebot und der Service stimmen. Für die Suche nach einem neuen Anbieter, sollte sich der Interessent viel Zeit nehmen und alle Angebote detailliert vergleichen.

    WEITER ZU DEGIRO: www.degiro.de

    Kritische Prüfung auf alle Eventualitäten

    Depots sind Vertrauenssache und meist auch zumindest mittelfristige Anlagen. Daher sollte der Trader beim Wechsel auch zukünftige Entwicklungen im Blick halten. Fragen wie, warum das Depot gehalten wird? Soll es etwa mit der Rendite irgendeine größere Anschaffung finanzieren? Oder auch: Wie schnell kann beim neuen Anbieter das Depot wieder aufgelöst werden? Sollten ebenfalls bedacht werden.

    Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Offenheit gegenüber neuen Märkten. Die Weltwirtschaft ist im Moment sehr in Bewegung. Das bedeutet, dass klassische Märkte an Attraktivität verlieren können und auf der anderen Seite die „Shooting Stars“ der Wirtschaft wie etwa China sich für ausländische Anleger öffnen können. Reagiert der neue Broker zeitnah auf solche Entwicklungen? Auch die Technologiemärkte, für viele Anleger ein hochinteressantes Gebiet, können sehr schnell Veränderungen zeigen. Ist der neue Broker für solche Werte überhaupt offen?

    Wer im Bereich Rohstoffe investiert, wird sich sicherlich auch Gedanken über Sicherheiten machen. Wie reagiert der Broker bei einem Verfall oder gar Totalausfall eines Wertes? Letzteres ist sicher eher unwahrscheinlich aber denkbar. Besonders, wenn in lokale Werte investiert wird und etwa die Lieferung oder der Abbau eines Rohstoffes in der Gegend eingestellt würde.

    Zu guter Letzt gilt im Anlagengeschäft: Gute Information ist alles. Woher bezieht der Broker die Werte und Informationen auf Grund derer er seine Anlagen tätigt oder empfiehlt? Arbeitet er mit fähigen Statistikern zusammen? Dies ist zum Beispiel wichtig in der Frage, inwiefern angenommene Trends als seriös zu betrachten sind.

    Fazit zur Depotkündigung bei Degiro:

    Ein Degiro Depot kündigen ist kein Hexenwerk. Wichtig ist, dass wenn man Degiro kündigen möchte, dass die schriftliche Einreichung der Kündigung und zwar am besten per Einschreiben/Rückschein erfolgt. In dem Schreiben müssen der Name, das Geburtsdatum und die Depot-Kontonummer angegeben werden. Ebenfalls muss aufgeführt werden, was mit bestehenden Wertpapieren passieren sollen. Bei einem Gemeinschaftskonto müssen alle Inhaber unterschreiben. Nur dann ist die Kündigung rechtsgültig. Für die Beantwortung von Fragen können sich Kunden auch an das Degiro Service-Team wenden. Liegt ein Todesfall oder ein Erbschaftsfall vor, wird als Nachweis ein Erbschaftsschein benötigt.

    Degiro Depotkündigung im Überblick:

    • es gibt vielseitige und individuelle Gründe für eine Kündigung
    • die Kündigung muss schriftlich erfolgen
    • es sind keine speziellen Formulare erforderlich
    • der Kündigungswunsch muss klar formuliert werden
    • die Kündigung muss unterschrieben werden

    Sonderfall: Erbschaft

    Sollte ein naher Angehöriger das Depot des verstorbenen Depoteigners kündigen wollen, so ist der Zeitfaktor ein anderer. Es reicht hier nicht die Vorlage der Sterbeurkunde wie manche irrtümlich meinen! Es muss in der Tat ein Erbschein vorliegen, beim zuständigen Amtsgericht muss also ein Nachlassverfahren eröffnet sein. Dies kann einige Wochen in Anspruch nehmen und ist auch mit Kosten je nach Höhe der Erbschaft verbunden. Sollte das Depot einer Erbengemeinschaft zufallen, so muss es auch von der gesamten Erbengemeinschaft gekündigt werden. Hier genügt es also nicht, wenn einer der Erben das Depot kündigt.

    Weiterhin greifen hier testamentarische Verfügungen. Ist im Testament des Depoteigners festgelegt, dass das Depot noch eine gewisse Zeit weiter laufen muss, etwa bis der Erbe volljährig ist, so kann das Depot gar nicht gekündigt werden. Auch die Kündigung durch den gesetzlichen Vertreter des minderjährigen Erben ist dann nicht ohne weiteres möglich. Ebenso kann die Auflösung des Depots testamentarisch an andere Bedingungen geknüpft sein. Dies blockiert ebenfalls eine Kündigung denn ein Testament hat Gesetzescharakter.

    Ist im Testament festgelegt, dass das Depot aufgeteilt aber in Depotform erhalten bleiben muss, so kann das Depot ebenfalls nicht direkt gekündigt werden. Zuerst muss dann die Aufteilung und der Umzug der Anteile in Einzeldepots vollzogen werden. Erst dann werden die Einzeldepots behandelt und gekündigt, wie eine reguläre direkte Geldanlage des neuen Depoteigners.

     

    Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.