Degiro ETF kaufen – Indexfonds bei Degiro

Rohstoffbörse Deutschland

Der niederländische Broker wurde 2008 ins Leben gerufen, zunächst allerdings mit einem Handelsangebot, das institutionellen Kunden vorbehalten blieb. In 2013 wurde der Handel und die Geldanlage zu Großhandelskonditionen auch Privatanlegern freigegeben. Im folgenden Jahr erschloss das Unternehmen den deutschen Markt und hat inzwischen in insgesamt 18 europäische Länder expandiert. Heute ist Degiro einer der größten europäischen Online-Broker und verzeichnet jährlich Transaktionen über ca. 30 Millionen Euro. Das umfassende Handelsangebot umfasst neben Aktien, Anleihen, Futures, Zertifikaten und CFDs, Optionen und Optionsscheinen auch ETFs. Im folgenden Ratgeber soll Anlegern, die bei Degiro ETF kaufen möchten, ein Leitfaden an die Hand gegeben werden.

Degiro ETF kaufen: die Vorteile und Nachteile

 

Pro:

  • Handeln und investieren zu Großhandelspreisen
  • Umfassendes Handelsangebot
  • Keine versteckten Kosten
  • Handel an internationalen Börsen
  • Echtzeitkurse kostenfrei
  • Degiro Webplattform und mobile App

Contra:

  • Keine Beratung oder Bildungsressourcen
  • Keine Neukundenboni
  • Keine Sparpläne
  • Support nur werktags
  • Keine Vollbanklizenz und entsprechende Kundengeldverwahrung
  • Keine Möglichkeit des außerbörslichen Handels
Inhaltsverzeichnis
    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    Detailinformationen zu Degiro

    Brokername                Degiro

    Webseite                     https://www.degiro.de

    Hauptsitz                     Amsterdam

    Regulierung                Niederländische Aufsicht für Finanzmärkte und niederländische Zentralbank

    Handelbare ETFs       Alle ETFs, die an den zugänglichen Börsen vorhanden sind

    ETF-Sparpläne           Keine Sparpläne vorhanden

    Emittenten       —

    Mindesteinlage            Keine

    Ordergebühr              Hunderte kostenfreie ETFs, ansonsten Ordergebühr von 2, 00 Euro + 0,038 %

    Kundensupport           Werktags von 8.00 bis 22.00 Uhr

     

    DEGIRO ist dank seiner günstigen Konditionen einer der beliebtesten Online-Broker

    DEGIRO ist dank seiner günstigen Konditionen einer der beliebtesten Online-Broker

    Bei Degiro ETF kaufen: Indexfonds erklärt

    ETFs oder „exchange traded fund“ sind börsengehandelte Fonds, die in der Regel einen Index wie den DAX abbilden. Die Auswahl ist groß, vertreten sind regionale oder industrieabhängige Indizes. ETFs werden automatisch zusammengestellt und aktualisiert, um mit der Entwicklung des Index Schritt zu halten. Eine aktive Verwaltung der Fonds erfolgt nicht, der Verzicht auf den Einsatz menschlicher Fondsmanager macht ETFs so kostengünstig.

    Weiterhin unterscheidet man zwischen „physischen“ ETFs – sie enthalten tatsächlich Aktien der im Index repräsentierten Unternehmen – und den sogenannten „synthetischen“ ETFs. Letztere bilden lediglich die Wertentwicklung des Index ab, anstatt durch physische Aktien wird der Wert durch die Fondsgesellschaft in Zusammenarbeit mit einer Bank garantiert. ETFs sind einfach konstruierte Finanzprodukte, deren Renditen der Wertentwicklung des zugrundeliegenden Index entsprechen und daher sehr attraktiv sind. Zusammen mit den günstigen Kosten macht das die börsengehandelten Fonds immer beliebter bei Anlegern und Tradern. Die Indexfonds können einfach für die Anlage von Sparplänen genutzt werden. Das ist über ein Depot bei vielen Direktbanken unkompliziert möglich. Allerdings kann man bei Degiro ETF kaufen, aber keine Sparpläne anlegen – dafür erlaubt der niederländische Online-Broker den Handel zu guten Konditionen. Für den aktiven Handel mit ETFs sollten Trader die Marktentwicklung und die Performance der Basis-Indizes studieren. Dann ist der Handel mit ETFs durchaus eine lohnende Sache.

    1. Das Handelsangebot bei Degiro

    Anleger oder Trader, die bei Degiro ETF kaufen möchten, werden vermutlich auch an anderen Finanzprodukten interessiert sein. Daher ist die Bewertung des Handelsangebotes ein wichtiges Kriterium für die Qualität des Brokers. Hier kann Degiro überzeugen, denn der Broker gibt seinen Nutzern Zugang zu den bedeutendsten Handelsplätzen weltweit, anstatt sich auf US-amerikanische oder kanadische Börsen zu beschränken. Handelspartner umfassen Institutionen wie die Deutsche Bank, die Commerzbank oder Euronext. Unter den handelbaren Finanzprodukten finden sich nicht nur hunderte von ETFs, sondern auch Aktien, Anleihen, Futures, Zertifikate, CFDs und Optionsscheine. Eine Wertpapiersuchfunktion auf der Website erleichtert das Auffinden bestimmter Basiswerte. Nur auf den außerbörslichen Handel müssen Trader bei Degiro verzichten.

    Zwischenfazit:

    Anders als viele andere Anbieter gibt Degiro seinen Tradern Zugang zu den wichtigsten weltweiten Börsen, bietet aber keinen außerbörslichen Handel an.

    Punkte: 9 von 10

    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    2. Kosten und Gebühren: Geldanlage zu Großhandelskonditionen

    Ein Blick auf die Gebühren zeigt, dass Degiro seinen Kunden wirklich Großhandelskonditionen einräumt. Alle anfallenden Kosten und Gebühren sind im Preis-Leistungs-Verzeichnis des Brokers transparent dargestellt, darüber hinaus kann man die Kosten und Gebühren bei Degiro mit denen anderer Anbieter vergleichen. Wer bei Degiro ETF kaufen möchte, zahlt eine einheitliche Gebühr von zwei Euro + 0,038 % des Kurswertes erhoben. Außerdem können hunderte von ETF kostenlos gekauft werden, ein komplettes Verzeichnis liegt ebenfalls auf der Website vor. Hier gilt die Einschränkung, dass Trader pro Kalendermonat einen kostenlosen Kauf/Verkauf pro ETF aus der Auswahlliste durchführen können. Zusätzliche kostenlose Transaktionen in die gleiche Richtung (auf Kauf muss weiterer Kauf folgen) im selben Monats für ein ETF sind ab einem Volumen von 1000 EUR/USD/GBP möglich.

    Beim Aktienhandel sind die anfallenden Kosten abhängig vom Handelsplatz. An der deutschen Xetra fallen Gebühren von 2,00 Euro + 0,026 % des Kurswertes an, während an US-Börsen 0,50 Euro + 0,004 US-Dollar berechnet werden, um nur zwei Beispiele zu nennen. Der Kostenvergleich ergibt beim Kauf von ETF Ersparnisse von rund 70 % gegenüber anderen Anbietern. Auch die Einrichtung und Führung des Wertpapierdepots ist bei Degiro kostenlos, eine Mindesteinlage erhebt der Broker nicht und versteckte Kosten fallen nicht an.

    Zwischenfazit:

    Bei den anfallenden Kosten kann Degiro mit dem Verzicht auf eine Mindesteinlage, äußerst niedrigen Gebühren, kostenloser Depotführung und Echtzeitkursen sowie transparenten Preisstrukturen vollständig überzeugen.

    Punkte: 10 von 10

    3. Degiro ETF kaufen durch Sparpläne – leider nicht möglich

    Insbesondere Kleinsparer und Anleger, die weniger Erfahrung mit dem Wertpapierhandel mitbringen, schätzen Sparpläne auf ETFs als unkomplizierte Form der Geldanlage zu günstigen Konditionen. Bei einem Sparplan wird der regelmäßige Ankauf von ETF für eine festgelegte Summe automatisiert. Bei Degiro werden Sparer allerdings nicht fündig, der niederländische Anbieter beschränkt sein Tätigkeitsfeld auf den Wertpapierhandel. Allerdings haben Kunden die Möglichkeit, Sparpläne mit ETFs ihrer Wahl manuell zusammenzustellen. Gegenüber den Sparplanangeboten beispielsweise bei Direktbanken hat dies den Vorteil, dass der Anleger nicht nur auf eine begrenzte Anzahl von ETFs zurückgreifen kann, sondern über Degiro hunderte von ETFs, viele davon kostenfrei zu erwerben, für die Vermögensbildung nutzen kann. Vorausgesetzt wird dabei natürlich, dass sich der Anleger selbsttätig informiert.

    Zwischenfazit:

    Degiro bietet keine Sparpläne an, Anleger haben dafür Zugriff auf hunderte von ETFs, die in Eigenregie für manuell eingerichtete Sparkonzepte genutzt werden können.

    Punkte: 5 von 10

    Mehr als 300.000 Anleger aus der ganzen Welt handeln bereits bei DEGIRO

    Mehr als 300.000 Anleger aus der ganzen Welt handeln bereits bei DEGIRO

    4. Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten bei Degiro

    Um überhaupt bei Degiro ETF kaufen zu können, müssen Trader ein Depot einrichten. Dies ist in einem online ablaufenden Prozess rasch erledigt. Erforderlich für die Eröffnung ist die vollständige und korrekte Angabe zu den persönlichen Daten, zur finanziellen Situation und zur Handelserfahrung und auch eine Legitimierung durch den Abgleich gültiger Ausweispapiere im Videochat. Zum Depot gehört eine Verrechnungskonto. Das Depot kann kostenfrei und ohne eine Mindesteinzahlung angelegt werden. Außerdem muss bei der Einrichtung ein Referenzkonto benannt werden, das für Ein- und Auszahlungen auf und aus dem Depot genutzt wird. Alle Transaktionen vom und zum Referenzkonto sind ebenfalls seitens Degiro kostenlos. Einzige Bedingung ist, dass der Kunde Inhaber des Referenzkontos sein muss. Die Einschränkung der Ein- und Auszahlungen auf diesen Ablauf reduziert zwar die verfügbaren Zahlungsmethoden drastisch, macht die Transaktionen selbst aber sehr sicher. Man vermisst allerdings eine Einzahlungsmethode mit schneller Wertstellung für aktive Trader, wie per Kreditkarte.

    Zwischenfazit

    Ein- und Auszahlungen auf das zum Degiro Depot gehörende Verrechnungskonto sind kostenlos, aber lediglich über ein Referenzkonto möglich, das ausdrücklich dem Kunden gehören muss. Die oft angebotene Zahlung per Kreditkarte ist nicht möglich.

    Punkte: 8 von 10

    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    5. Webbasierte Handelsplattform mit komfortabler Handhabung

    Der Kauf von ETF bei Degiro läuft über eine proprietäre, browserbasierte Handelsplattform ab, die mit ihrer übersichtlichen Aufmachung und intuitiven Handhabung punkten kann. Die Funktionalität des Degiro Webtraders bietet Zugang zum Portfolio, zu kostenlosen Echtzeitkursen und Marktnachrichten und umfassenden Ordermöglichkeiten. Für manche Börsen kann eine Orderbuchtiefe von maximal fünf Leveln wiedergegeben werden. Neben der Webplattform kann der mobile Handel über Apps für Android- und iOS-basierte Endgeräte erfolgen. In zahlreichen Bewertungen schneidet die Handelsplattform von Degiro gut ab, auch wenn sie mit einem Kraftpaket wie dem beliebten MetaTrader 4 nicht mithalten kann.

    Zwischenfazit:

    Die Handelsplattform von Degiro ist auch für Einsteiger gut zu handhaben, weist die wichtigsten Funktionen auf und bietet unter anderem kostenlose Echtzeitkurse. Auch der mobile Handel per App ist möglich.

    Punkte: 8 von 10

    6. Kundensupport und Bildung bei Degiro

    Die Qualität eines Brokers lässt sich unter anderem anhand der Unterstützung einschätzen, die er seinen Kunden bietet. Dies gilt für den Kundensupport und das Angebot an Bildungsressourcen. Der Support von Degiro kann nicht rund um die Uhr erreicht werden, allerdings ist dies auch bei anderen Brokern so. Werktags von 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr können Kunden den Support entweder per E-Mail oder telefonisch kontaktieren und werden nach Angaben von Nutzern recht prompt verbunden bzw. beraten. Dabei können die Mitarbeiter als freundlich und kompetent bezeichnet werden. Einen Live-Chat auf der Website unterhält Degiro nicht, dafür gibt es einen umfassenden FAQ-Bereich im Degiro Help Center, der die meisten geläufigen Fragen tatsächlich beantworten kann.

    Dafür fehlen bei Degiro die Bildungsressourcen, mit denen andere Broker ihre Trader unterstützen. Das dürfte auf die Ursprünge des Unternehmens als Anbieter für institutionelle Kunden zurückzuführen sein.

    Zwischenfazit:

    Der Support von Degiro kann dank der umfassenden FAQ und der werktags telefonisch oder per Mail gut erreichbaren Servicemitarbeiter als gut bezeichnet werden. Allerdings vermisst man ein Bildungsangebot, wie es andere Broker zugänglich machen.

    Punkte: 6 von 10

    Handeln auf verschiedenen Plattformen stellt für DEGIRO Kunden kein Problem dar

    Handeln auf verschiedenen Plattformen stellt für DEGIRO Kunden kein Problem dar

    7. Sicherheit und Regulierung bei Degiro

    Als niederländischer Broker hat Degiro seinen Unternehmenssitz in Amsterdam und ist dementsprechend durch die Niederländische Finanzaufsichtsbehörde reguliert. Darüber hinaus wird der Broker auch durch die Niederländische Zentralbank beaufsichtigt. Der Broker hält keine Vollbanklizenz, sondern ist als Investmentunternehmen registriert. Dementsprechend gestaltet sich die Einlagensicherung ein wenig anders als bei anderen Anbietern.

    Die Kundengelder werden getrennt vom Kapital des Unternehmens verwahrt, allerdings nicht in segregierten Konten, sondern als Anlage in einem Cash Fund. Durch diese Art der Sicherung in einem Cash Fund gelten die Kundenanlagen als Sondervermögen. Damit sind sie – ganz wie es bei der Verwahrung in eigens dafür angelegten Konten der Fall wäre – im Falle einer Insolvenz sowohl des Brokers als auch der Fondsgesellschaft vor den Ansprüchen der Gläubiger geschützt. Eine Einlagensicherung unterhält Degiro ebenfalls. Diese gewährleistet, dass Kunden Ansprüche bis zu einer Höhe von 20.000 Euro geltend machen können.

    Zwischenfazit:

    Bei der Regulierung kann Degiro mit der europäischen Regulierung über die niederländische Finanzaufsicht punkten. Die Verwahrung der Kundeneinlagen ist ein wenig außergewöhnlich, aber in einem Cash Fund nicht weniger sicher als die sonst üblichen segregierten Konten.

    Punkte: 10 von 10

    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    8. Degiro ETF kaufen: die richtige Wahl treffen

    ETFs sind ein leicht verständliches und kostengünstiges Finanzinstrument. Angesichts der großen Auswahl bei Degiro ist allerdings die Frage, welche Indexfonds man kaufen bzw. handeln sollte. Wer noch wenig Erfahrung mitbringt, ist sicherlich mit ETFs auf prominente Indizes wie den DAX nicht schlecht beraten. Da Degiro kein Bildungsangebot zur Verfügung stellt, ist es wichtig, die Wertentwicklung des Index gut nachvollziehen zu können, um informierte Anlagen zu tätigen. Möchte man von exotischeren ETFs profitieren, muss man sich dann selbstständig in die Hintergründe der jeweiligen Märkte einarbeiten, denn die Wertentwicklung des ETF ist an den zugrundeliegende Index gebunden. Damit hängt sie von der Performance der enthaltenen Aktien und deren Unternehmen in ihrem regionalen ökonomischen Umfeld ab.

    Zwischenfazit:

    Wer bei Degiro ETF kaufen und handeln möchte, sollte sich als Einsteiger zunächst an bekanntere Indizes halten. Für lukrative exotische ETF ist eine Kenntnis der Märkte und die Bereitschaft, sich in Eigenarbeit zu informieren, unerlässlich.

    Punkte: 5 von 10

    Fazit: Bei Degiro ETF kaufen ist zu niedrigen Kosten möglich

    Degiro kann Anleger mit Interesse an ETFs mit seinen Großhandelskonditionen für Privatanleger überzeugen. Depotkosten oder versteckte Gebühren fallen nicht an. Hinzu kommt, dass hunderte von ETFs gebührenfrei gehandelt werden können. So können Trader im Bereich der ETFs ungefähr 70 % günstiger handeln als bei anderen Brokern. Ähnlich günstig sieht es auch bei anderen Finanzinstrumenten aus. Die günstigen Konditionen erklären sich aus dem schlanken Geschäftsmodell – so gibt es bei Degiro keinen 24/7 Support oder Bildungsangebote, auch die Möglichkeit, Sparpläne einzurichten, sucht man vergebens. Umgekehrt können Anleger, die ihre Sparpläne manuell verwalten, auf sehr viel mehr ETF zugreifen als bei den meisten Anbietern mit Sparplanoptionen, müssen aber selbst die Auswahl der gewünschten Fonds treffen.

    Ein wenig Eigeninformation ist also gefordert, dafür bietet der Broker auf seiner Webplattform eine zufriedenstellende Funktionalität, die unter anderem kostenlose Echtzeitkurse beinhaltet. Die Regulierung durch die niederländischen Behörden erfüllt alle Sicherheitsanforderungen, und auch die Verwahrung der Kundengelder ist ein wenig ungewöhnlich, aber durchaus zufriedenstellend.

    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.