DEGIRO S & P ETF 500 – mit ETF’s bei DEGIRO in den S & P 500 investieren

Rohstoffbörse Deutschland

Die Phase der niedrigen oder sogar negativen Zinsen in Europa scheint noch lange nicht beendet sein und klassische Sparprodukte, wie sie in Deutschland lange Zeit beliebt waren, bringen keine Rendite mehr. Dies und die vielen Berichte über die Rentenlücke haben dafür gesorgt, dass das Thema Geldanlage in den letzten Jahren an neuer Relevanz gewonnen hat. Anleger und Sparer fragen sich dennoch, wie man das Geld am besten investiert. Denn die Wahl von Einzelaktien ist schwierig und riskant, Fonds sind aber teuer und oft nicht besonders gut. Die Antwort hat die Finanzbranche in den letzten Jahren geliefert und sie heißt ETF. Mit den passiven Indexfonds lässt sich langfristig bei der richtigen Auswahl eine gute und passive Rendite erwirtschaften. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie mit dem DEGIRO S & P ETF 500 an der US Wirtschaft mitverdienen können.

  • Sehr günstiger Handel von ETF bei DEGIRO + 740 kostenlos handelbare ETF
  • 2008 gegründeter Discount Broker, der mittlerweile in mehr als 18 Ländern über 300.000 zufriedene Kunden betreut
  • Profitieren Sie von der US-Wirtschaft: Im S & P 500 sind die 500 größten US Aktien enthalten
  • Langfristig in den wichtigsten Aktienindizes der Welt investieren

Die Wahl eines passenden ETF ist natürlich nie einfach und kann auch nicht pauschal erklärt werden. Es kommt selbstverständlich auf den Anleger, dessen Risikoneigung und den Anlagehorizont sowie das Anlageziel an. Doch es gibt einige Märkte, die, abgesehen vom allgemeinen Risiko des Marktes, als sehr gut und sicher gelten und mit denen Anleger, die in Aktien investieren möchten, kaum etwas falsch machen können. Zu diesen Indizes zählt ohne Frage der S & P 500, der die 500 größten US-Aktien umfasst und damit für viele als wichtigster Aktienindizes der Welt gilt.

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    Warum überhaupt in ETF investieren?

    Der Trend in ETF zu investieren, anstatt aktiv verwaltete Fonds zu kaufen oder in Einzelaktien zu investieren, ist nicht mehr zu übersehen. Für ETF sprechen verschiedene Gründe, vor allem aber die günstigen Konditionen locken viele Anleger an. Dennoch sollte auch klargestellt sein, dass es auch kritische Meinungen zu ETF gibt.

    Beginnen wir daher mit der Kritik. Um diese zu verstehen, muss kurz dargelegt werden, was genau ein ETF eigentlich ist. Ein ETF, das bedeutet Exchange Traded Fund, ist ein Fonds, der nur einen bestimmten Indizes abbildet und keinerlei eigene Verwaltung betreibt. Das bedeutet, dass keine Auswahl bestimmter Einzelwerte vorgenommen wird und auch die Gewichtung so gehalten wird, wie sie in dem zugrunde liegenden Indizes ist. Wer also zum Beispiel einen S & P 500 ETF kauft, der kauft einen ETF, der genau die darin enthaltenen Werte in ungefähr derselben Gewichtung abbildet. Die Kritik ist nun, dass bei der Geldanlage in ETF immer auch schlechte Aktien gekauft werden, da in einem Indizes eigentlich stets auch Verlierer enthalten sind. Dieser Kritik kann nur zugestimmt werden, die Frage ist lediglich, ob es sich dabei um berechtigte Kritik handeln. Denn Studien haben eindeutig bewiesen, dass ETF nicht schlechter als aktiv verwaltete Fonds abschneiden und diese selbstverständlich auch Aktien beinhalten, die ins Minus laufen. Die theoretische Chance, dass ein Manager nur Gewinner-Aktien kauft, besteht beim ETF zwar nicht, die Praxis hat jedoch gezeigt, dass diese Kritik deutlich zu kurz greift.

    Für ETF sprechen hingegen die günstigen Kosten, die hohe Liquidität sowie die dadurch geringen Spreads. Wer in ETF investiert, der spart sich den Fondsmanager und erhält somit in der Regel auch mehr Rendite. Zudem können ETF ganz passiv gehalten werden, verursachen nur sehr geringe laufende Kosten und können somit für die langfristige Vermögensvermehrung genutzt werden.

    Auf DEGIRO Kunden warten nicht nur professionelle Möglichkeiten, sondern auch günstige Konditionen

    Auf DEGIRO Kunden warten nicht nur professionelle Möglichkeiten, sondern auch günstige Konditionen

    So günstig ist der Handel bei DEGIRO

    Bei DEGIRO handelt es sich um einen Discount Broker aus den Niederlanden. Der im Jahr 2008 gegründete Broker bietet sowohl den Handel mit Einzelaktien, ETF und Fonds als auch das aktive Trading mit CFD, Optionen oder Zertifikaten an. Darüber hinaus verzichtet der Broker auf Features wie eine eigene Akademie, regelmäßig stattfindende Webinare oder große Bonusaktionen und bietet stattdessen sehr günstige Konditionen, die auf dem europäischen Markt nahezu ungeschlagen sind.

    Für den Handel mit ETF bei DEGIRO gibt es eine grundsätzliche Gebühr von zwei Euro, auf die noch einmal eine Provision in Höhe von 0,02 Prozent der investierten Summe kommt. Damit läge DEGIRO bereits deutlich am unteren Ende der Kostenskala für den Handel mit ETF, doch DEGIRO bietet zudem über 740 verschiedene ETF für monatlich einmalige Käufe an. Wer darüber hinaus Summen von über 1.000,- Euro investiert, kann regelmäßig von neuen Free Trades profitieren. Somit sinken die durchschnittlichen Kosten für den Kauf von ETF natürlich noch deutlich weiter.

    Außerdem bietet DEGIRO eine große Palette an ETF an und Anleger finden so die günstigsten und passendsten Angebote von verschiedenen Anbietern, für verschiedene Anlageklassen sowie Märkte. Die Suchmaske von DEGIRO hilft dabei sowohl beim Finden als auch beim Vergleichen von ETF untereinander.

    So funktioniert der Handel von ETF bei DEGIRO:

    • Grundgebühr für einen Trade ist 2,- Euro zuzüglich einer Provision von 0,02 Prozent der Transaktionssumme
    • Über 740 verschiedene ETF, darunter auch ETF auf den S & P 500, sind monatlich kostenlos handelbar
    • Transaktionen über mehr als 1.000,- Euro ermöglichen neue Trades zu besseren Konditionen oder sogar Free Trades
    • ETF können in der Suchmaske gefunden und miteinander verglichen werden
    • Der erste Handel bei DEGIRO ist stets kostenlos, wenn man einen klassischen ETF, wie zum Beispiel einen DEGIRO S & P ETF 500, kauft
    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    Die Wahl des richtigen Indizes

    Wie bereits erklärt, kauft man mit einem ETF nicht einen Markt oder eine bestimmte Art von Werten direkt, sondern man kauft ein Finanzinstrument, das einen bestimmten Indizes abbildet. Es stellt sich somit bei der Auswahl eines passenden ETF die Frage, welcher Indizes einem ETF zugrunde liegen sollte.

    Das hängt zunächst von den Zielen des Anlegers und dessen Risikoneigung ab. Grundsätzlich gilt wie immer am Finanzmarkt, dass Risiko und Rendite in einem Spannungsverhältnis stehen und es immer ein Grundrisiko gibt. Die sichersten ETF sind daher ETF auf Anleiheindizes, die nur Anleihen mit sehr hoher Bonität beinhalten. Diese Anleihen zahlen natürlich dementsprechend auch weniger Zinsen, weshalb die zu erwartende Rendite des ETF nur vergleichsweise gering ausfallen wird. Dafür ist die Sicherheit aber höher als zum Beispiel bei einem ETF auf Aktienindizes. Dennoch gilt, sollten eine eine oder mehrere Anleihen nicht bedient werden können, weil es zu Staats- oder Unternehmenspleiten kommt, kann auch ein solcher ETF ein Verlustgeschäft werden.

    Je mehr die Rendite im Fokus steht, desto mehr gerät der Blick auf ETF, die einen Aktienindizes abbilden. Es gibt verschiedene Herangehensweisen bei der Auswahl eines ETF. Entweder sucht man nach bestimmten Regionen, Ländern oder Kontinenten, man sucht nach Branchen und Wirtschaftssektoren oder man konzentriert sich auf die Größe von Unternehmen. Typischerweise stehen hier entweder die Industrieländer oder aber Entwicklungsländer im Fokus sowie die Frage, ob man in Small- und Midcaps investieren möchte oder aber nur in große Blue Chips.

    Ein mehrfach ausgezeichneter Handelspartner - DEGIRO

    Ein mehrfach ausgezeichneter Handelspartner – DEGIRO

    Technische Unterschiede bei ETF

    Ein ETF ist also nicht gleich ein ETF und der zugrunde liegende Indizes ist der wohl wichtigste Faktor bei der Unterscheidung. Doch es gibt auch weitere Faktoren, die bei der Wahl des richtigen ETF entscheidend sind. So gibt es zum Beispiel ETF, die regelmäßig und mindestens einmal Jährlich bis hin zu monatlich Gewinne ausschütten. Andere ETF hingegen legen Gewinne automatisch an, sodass es keine Ausschüttungen gibt. Beide Versionen von ETF haben ihre Berechtigung und es kommt auf die Ziele eines Anlegers an. Will er eine große Summe ansparen und dabei von der durchschnittlichen Rendite eines Indizes profitieren, sind regelmäßige Auszahlungen, die natürlich auch versteuert werden müssen, natürlich eher hinderlich. Geht es hingegen darum, ein passives Nebeneinkommen aufzubauen, sind regelmäßige Auszahlungen eher schon eine Grundvoraussetzung für einen ETF.

    Zudem existieren verschiedene Formen der Replikation eines Indizes. Während einige ETF die Werte tatsächlich 1:1 so kaufen, wie sie im Indizes vorhanden sind, investieren andere ETF durch Derivate und Swaps in diese Werte. So können mitunter Kosten gespart werden, andererseits werden die Replikationen des Indizes dadurch teilweise etwas ungenauer.

    Auch die Wahl der Währung, in der ein ETF gehandelt wird, ist nicht ganz unbedeutend. Das liegt daran, dass zum Beispiel ein gut laufender ETF, der aber in einer anderen Währung gehandelt wird, als mit der man selbst „lebt“, durchaus eine negative oder zumindest schlechtere Rendite aufweist, wenn die eigene Währung gegenüber der Währung in der der ETF handelt, aufgewertet hat. Man kann also mitunter auch ein Währungsrisiko beim Kauf von ETF realisieren.

    Darauf sollte bei der ETF Wahl ebenfalls geachtet werden:

    • Die Art der Replikation ist für die meisten Anleger weniger entscheidend, doch physische Replikation ist häufiger teurer; gilt jedoch als genauer und es gibt immer wieder Vertreter, die diese auch als sicherer erachten
    • Ausschüttend oder thesaurierend
    • Abwägung eines Währungsrisikos
    • Liquidität und damit verbunden die Höhe der Spreads
    • Steuerliche Ausgestaltung
    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    Mit dem DEGIRO S & P ETF 500 in die US-Wirtschaft investieren

    Auf der Suche nach einem passenden Indizes stellt sich die Frage, in welche Werte man eigentlich investieren sollte. Wenn Sie als Anleger die Rendite im Blick haben, aber auch ein gesundes Verhältnis von Risiko und Chance präferieren, werden Sie schnell zu dem Ergebnis gelangen, dass Sie zwar an Aktien nicht vorbeikommen, allerdings auch nicht jeder ETF auf Aktienindizes etwas für Sie ist.

    Für solche Fälle empfiehlt es sich, einen breit aufgestellten Indizes zu finden, der nicht nur auf eine bestimmte Branche ausgelegt ist oder der nur bestimmte Unternehmen beinhaltet. Ein solcher Indizes ist zum Beispiel der weltweit bekannte S & P 500. In diesem Indizes befinden sich die aktuell 500 größten US-Unternehmen, die an der Börse gelistet sind. Man hat also eine automatische Diversifikation auf verschiedene Branchen, verschiedene Unternehmensgrößen und Geschäftsmodelle, aber gleichzeitig die Sicherheit, dass es sich dabei nur um größere und renommierte Unternehmensbeteiligungen handelt. Zwar hat man durch die Wahl des S & P 500 keine direkte regionale Diversifikation, da alle diese Unternehmen in den USA ansässig sind, man hat jedoch zum einen durch die alleinige Größe der USA bereits eine starke Diversifikation und zum anderen sind diese großen US-Unternehmen fast alle weltweit tätig und im Ergebnis hat man somit fast eine globale Diversifikation erreicht.

    Es handelt sich bei DEGIRO S & P ETF 500 somit um einen sehr geeigneten Indizes für die langfristige Geldanlage und man hat damit bereits ein hohes Maß an Diversifikation erreicht.

    Wie sicher ist der Handel von S & P 500 ETF bei DEGIRO?

    Natürlich macht gerade die langfristige Geldanlage nur dann Sinn, wenn man mit ihr auch langfristig sichere Gewinne erzielen kann. Dass der S & P 500 in der Zukunft Gewinne erreicht, kann natürlich niemand versprechen. Historisch betrachtet ist der Indizes jedoch ein verlässlicher Bringer von Profiten gewesen, auch wenn es natürlich immer wieder starke Korrekturen gab.

    Der Handel selbst bei DEGIRO ist hingegen sehr sicher. Grundsätzlich handelt es sich bei ETF um sogenanntes Sondervermögen, sodass selbst die Pleite eines Emittenten nicht dafür sorgen würde, dass man seinen ETF verlieren würde.

    Darüber hinaus ist aber auch DEGIRO als Broker mit Hauptsitz in den Niederlanden strikt nach EU-Richtlinien reguliert und so müssen zum Beispiel Kunden- und Unternehmensgelder streng voneinander getrennt werden. Auch die Historie von DEGIRO spricht für sich, denn der Broker konnte seit seiner Gründung im Jahr 2008 seit nunmehr zehn Jahren ohne nennenswerte negative Zwischenfälle wachsen. Der Handel bei DEGIRO und gerade mit dem Finanzinstrument des ETF kann also zu Recht als sehr sicher bezeichnet werden.

    DEGIRO erlaubt es seinen Kunden auch von mobilen Endgeräte aus zu handeln

    DEGIRO erlaubt es seinen Kunden auch von mobilen Endgeräte aus zu handeln

    Fazit: Mit DEGIRO S & P ETF 500 Investitionen sind langfristige Anleger gut beraten

    Wie sich ein Markt kurzfristig entwickeln wird, kann niemand sagen und auch wenn die Geschichte dafür spricht, kann niemand garantieren, dass die 500 größten Unternehmen der USA langfristig noch wachsen und Gewinne machen werden. Die Chancen hierfür stehen aber sehr gut und gerade langfristige Investoren, die noch viel Zeit haben, können leichten Gewissens die Entscheidung treffen, in diesen Indizes zu investieren. Durch die Diversifikation erwischt man mit Sicherheit einen großen Teil an starken Unternehmen auch in der Zukunft – und da der Indizes immer wieder neu sortiert wird, werden aufsteigende Unternehmen immer wieder in ihren ETF aufgenommen. Die langfristige Perspektive ist gut und mit Unternehmen wie Apple, Amazon, Microsoft, Google und Co. ist man natürlich auch heute bereits sehr gut aufgestellt.

    Weiter zuDEGIRO: www.degiro.de

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.