DKB Depotwechsel: So gehen Sie beim DKB Depotübertrag vor!

DKB DepotwechselWer sich dazu entschlossen hat, einen DKB Depotwechsel vorzunehmen, sollte wissen, dass es gar nicht so schwer ist. Trotzdem sind beim DKB Depotübertrag einige Dinge zu beachten und es ist gut zu wissen, wie man es schafft, möglichst reibungslos und effektiv einen Depotwechsel zu realisieren. Der nachfolgende Ratgeber stellt Ihnen den Wertpapierhandel bei DKB vor und zeigt auch, wie Ihnen der Einstieg in die Welt des Tradings gelingt.

 

 

 

DKB Aktiendepot wechseln: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Wer sein bisheriges Depot übertragen möchte, benötigt ein spezielles Formular
  • Dieses findet sich im Service-Bereich des Internetbankings
  • Antrag ausfüllen, unterschreiben und an die bisherige Depotbank schicken
  • Der DKB Depotwechsel ist kostenlos und schnell erledigt

Welche Gründe gibt es für einen Depotwechsel?

Die Gründe, das eigene Wertpapierdepot zu einem neuen Anbieter zu übertragen, sind vielfältig und individuell. So kann es beispielsweise sein, dass man mit den bisherigen Konditionen des Depotanbieters nicht zufrieden ist. Vielleicht sind die Ordergebühren zu hoch oder die Handelsanwendung ist nicht so gut, wie man es sich wünscht. Vielleicht haben sich die Konditionen auch im Laufe der Zeit geändert und der Kunde ist aus diesem Grund nicht mehr zufrieden.

Auch kann es sein, dass der Trader einen Handelsanbieter entdeckt hat, der einfach weitaus niedrigere Kosten oder eine bessere Produktauswahl vorzuweisen hat. Vielleicht ist man auch einfach mit dem Kundensupport nicht zufrieden oder wünscht sich ein besseres Bildungsangebot. In heutiger Zeit tummeln sich auf dem Markt viele Anbieter, die um die Gunst der potenziellen Kunden buhlen und immer niedrigere Kosten sowie attraktive Neukundenaktionen anbieten und so ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Depotinhaber einen Wechsel vornehmen wollen.

Wer sich zum Wechsel aufgrund eines verlockenden Neukundenangebots verleiten lässt, sollte allerdings vorsichtig sein. Es lohnt sich auch, die regulären Konditionen ganz genau zu studieren. Nicht selten verbergen sich hinter attraktiven Neukundenangeboten Konditionen, die weitaus weniger attraktiv sind. So sollte ein Wechsel immer zu einem Broker realisiert werden, bei dem man sicher sein kann, dass man auch noch lange mit dem Angebot des Unternehmens zufrieden ist.

Es gibt unterschiedliche Gründe, einen DKB Depotwechsel vorzunehmen. Die Unzufriedenheit mit den bisherigen Kostenpunkten könnte einer davon sein oder auch bessere Konditionen als bei dem alten Anbieter. Vielleicht ist der Kunde auch mit dem Kundensupport nicht zufrieden oder möchte von den besseren Konditionen bei DKB profitieren. In jedem Fall sollte der Wechsel gut überlegt sein, damit der Anleger auch auf lange Sicht sicher sein kann, zufrieden mit dem neuen Depotanbieter zu sein.

Weiter zu DKB: www.dkb.de

Wir stellen Ihnen das Wertpapierdepot bei DKB vor

Die DKB AG wurde im Jahr 1990 gegründet und das Unternehmen kann somit bereits reichlich Erfahrung vorweisen. Neben dem Wertpapierdepot liegt der Fokus des Angebots der Direktbank auf der Vergabe von Konsumentenkrediten und Immobilienfinanzierungen. Weiterhin sind Finanzprodukte wie Sparanlagen sowie unterschiedliche Girokonten und Kreditkarten zu finden.

Das Wertpapierdepot bei der DKB Bank ist kostenlos und in wenigen Schritten eröffnet. Kostenlos ist das Depot auch dann, wenn der Trader es nicht aktiv nutzt. Eine Inaktivitätsgebühr fällt also weg. Es gibt demnach gute Gründe für einen DKB Depotübertrag. Was die vorhandenen Trading-Produkte angeht, so haben die Kunden der Direktbank viel Auswahl. So finden sich beispielsweise mehr als 22.000 Fonds und ETFs und das sowohl im börslichen als auch im außerbörslichen Handel. Zu den weiteren Anlageprodukten gehören Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder auch Devisen. Sparpläne können ebenfalls genutzt werden und hierzu stehen mehr als 1.500 sparplanfähige Fonds und ETFs parat. Die Sparraten beginnen bereits ab 50 Euro.

Webseite der DKB Bank

So sieht die Webseite der Deutschen Kreditbank AG aus

Bei den Ordergebühren gelten im Grunde einheitliche Preise. Im Inlandshandel werden bei einem Odervolumen von unter 10.000 Euro Gebühren in Höhe von 10 Euro berechnet. Bei größeren Volumina sind es 25 Euro, die pro Ausführung fällig sind. Im außerbörslichen Direkthandel sigelten die gleichen Regelungen. Wer an Auslandsbörsen traden will, zahlt eine Pauschale in Höhe von 75 Euro und das unabhängig von Produkt, Positionsgröße und Handelsplatz.

Für die tägliche Arbeit wird seitens der Direktbank eine webbasierte Handelsanwendung zur Verfügung gestellt und die Nutzung ist ebenfalls kostenlos. Bei der Trading-Plattform handelt es sich nicht um eine sehr komplexe Anwendung, die über eine Vielzahl an Tools und Funktionen verfügt, aber alle Wichtige für eine effektive Orderaufgabe ist vorhanden. Durch den unkomplizierten und intuitiven Aufbau können sich auch unerfahrene Anleger schnell zurechtfinden.

Wer einen DKB Depotwechsel realisieren möchte, sollte sich im Vorfeld über alle Leistungen und Konditionen im Zusammenhang mit dem Wertpapierhandel informieren. Das Depot ist bei DKB kostenlos und ebenfalls ist es die Nutzung der hauseigenen Webanwendung. Was die Auswahl der handelbaren Produkte angeht, so ist viel zu finden und das sowohl im börslichen als auch im außerbörslichen Handel. Die Ordergebühren beginnen bei 10 Euro und das unabhängig von Handelsinstrument und Börsenplatz.

Weiter zu DKB: www.dkb.de

So gelingt der Depotwechsel zur DKB Bank

Will man ein DKB Aktiendepot wechseln, ist dies im persönlichen Kundenbereich der Direktbank möglich. Das bedeutet, dass man sich bereits vor einem DKB Depotwechsel als Kunde registriert haben muss. Ist das Kundenkonto eröffnet und wird damit der Zugang zum Internetbanking gewährt, wählt man dort den Menüpunkt „Service“ und daraufhin den Unterpunkt „Depot übertragen“. Anschließend öffnet sich das Dokument mit der Bezeichnung „Depotübertragungs-Service“. Dieses gilt es auszufüllen und auszudrucken. Dieses wird unterschrieben und an die bisherige Bank bzw. Broker geschickt. Dieser übernimmt dann den DKB Depotübertrag.

Für Depotwechsel ist ein spezielles Formular notwendig

Der DKB Depotübertrag führt über das Internetbanking

Anschließend kann sich der Depotinhaber zurücklehnen und die Bearbeitung seines Antrags abwarten. Ist alles erledigt, wird der Kunde über den Abschluss des Wechsels informiert und kann über sein neues Depot nun mit seinem alten Depotbestand verfügen. Die Depotübertragung ist für den Kunden vollkommen kostenlos.

Wer sein bisheriges Wertpapierdepot zu DKB übertragen möchte, braucht ein spezielles Formular, das sich im Service-Bereich des Internetbankings aufrufen lässt. Formular ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben, an die bisherige depotführende Bank schicken und die Bearbeitung abwarten. Der Wechsel ist kostenlos und ist alles erledigt, wird der Depotinhaber über den Übertrag informiert.

So lässt sich das Depot auch wieder kündigen

Wer sich dafür entschieden hat, das eigene Wertpapierdepot bei der DKB Bank zu kündigen, sollte wissen, dass es nicht schwer ist, eine Kündigung in die Tat umzusetzen. Hierfür ist kein spezielles Antragsformular erforderlich. Ein formloses Schreiben an den Kundensupport ist vollkommen ausreichend. Darin sollte der Depotinhaber seinen Kündigungswunsch deutlich mitteilen und für alle Fälle auch um eine schriftliche Bestätigung der Kenntnisname bitten. Das Anschreiben kann auch per Fax oder per Post erfolgen, dies hat den gleichen Effekt.

Ist das Anschreiben bei der Bank angekommen, wird zeitnah eine Depotauflösung realisiert. Dies nimmt keine lange Zeit in Anspruch und ist die Depotkündigung abgeschlossen, wird der ehemalige Kunde über den Abschluss des Kündigungsvorgangs informiert. Der gesamte Vorgang ist für den Depotinhaber mit keinen Kosten verbunden.

Bevor man eine Kündigung des Depots beantragt, sollte man im Vorfeld einige Vorkehrungen treffen. So ist die Frage entscheidend, ob es eine vollständige Kündigung oder ein Depotübertrag zu einem anderen Handelsanbieter sein soll. Geht es um einen Übertrag, muss dieser bei dem neuen Anbieter in Auftrag gegeben werden. Bei einer vollständigen Kündigung sollte der Depotinhaber die vorhandenen Wertpapiere verkaufen und alle offenen Positionen schließen.

In diesem Fall lohnt es sich allerdings, genau hinzuschauen und herauszufinden, ob man mit dem Verkauf der Wertpapiere noch ein wenig warten kann, um vielleicht weniger Verluste oder mehr Gewinne durch den Verkauf zu erreichen. Auch sollte der Depotinhaber daran denken, Guthaben auf dem eigenen Depotkonto  abzubuchen und auf das Referenzkonto überweisen. Auch wenn man nicht an diese Dinge denkt, wird die Depotkündigung trotzdem realisiert, aber das Ganze würde sich unnötig in die Länge ziehen.

Eine Depotkündigung erfordert keine spezielle Beantragung. Einfach ein Schreiben an den Kundensupport der Direktbank richten und vorher noch die offenen Positionen schließen und eventuelles Guthaben auf das Referenzkonto transferieren. Die Depotauflösung ist kostenlos und innerhalb kurzer Zeit abgeschlossen.

Weiter zu DKB: www.dkb.de

Einstieg leicht gemacht: Das sollten Sie zu Beginn beachten

Ist der DKB Depotwechsel abgeschlossen, kann eine Einzahlung vorgenommen werden und ist das Geld auf dem Depotkonto angekommen, steht dem Einstieg in den Handel nichts mehr im Weg. Allerdings sollten sich vor allem unerfahrene Trader nicht unbedacht in den Wertpapierhandel stürzen sondern einige Punkte beachten, die den Einstieg erleichtern:

  • Ersteinzahlung: Ein Mindestbetrag für die Kapitalisierung des Depots wird seitens der Direktbank nicht vorgegeben. Trotzdem sollte der Anleger darauf achten, nicht zu wenig Geld einzuzahlen. Entwickeln sich die Kurse nämlich nicht sofort so wie geplant, wäre es praktisch, genügend Kapital in Reserve zu haben, das bei Bedarf nachgelegt werden kann.
  • Das Demokonto: Fast jeder Depotanbieter stellt seinen Kunden ein kostenloses Demokonto zur Verfügung. Von diesem sollten Einsteiger unbedingt Gebrauch machen, bevor sie mit dem Echtgeld-Trading starten. Mit einem Demokonto kann man die Handelsplattform vorab kennenlernen, sich mit allen Funktionen vertraut machen und die ersten Trades unter realistischen Bedingungen ohne Risiko für das eigene Geld zu tätigen.
  • Neukundenboni: Auch die Neukundenangebote sollten nicht verschmäht werden. Die meisten Broker wollen mit der einen oder anderen Spezialaktion den Einstieg noch ein wenig mehr versüßen und es lohnt sich herauszufinden, was bei einem Depotwechsel angeboten wird.
  • Positionsgröße: Es empfiehlt sich, nicht zu schnell und nicht mit zu viel Geld in die ersten Wertpapierkäufe zu investieren. Wer klein einsteigt, riskiert auch keine großen Verluste. Niemand wird über Nacht zum Handelsexperten und eines der wichtigsten Faktoren ist die Erfahrung. So sollte man sich mit den ganz großen Investitionen Zeit lassen und zunächst einmal ohne viel Risiko alle Regeln und Abläufe kennenlernen.
  • Gefühle: Wut, Gier, Angst, Unsicherheit und Enttäuschung haben beim Trading nichts verloren. Das Geheimnis der langfristig erfolgreichen Anleger sind Handelsentscheidungen, die nur auf rationalen Aspekten beruhen. So sollte es das Ziel eines jeden Traders sein zu lernen, seine Gefühle bei Handelsentscheidungen keine Rolle spielen zu lassen.
  • Märkte: Es ist ratsam, sich zu Beginn auf einen einzigen Markt zu konzentrieren anstatt mit unterschiedlichen Anlageklassen zu handeln. Jeder Markt hat seinen eigenen Gesetze und Regeln und so braucht es Zeit, diese kennenzulernen und dementsprechend erfolgreich darin zu agieren.

Ein Depotwechsel zur DKB Bank ist schnell erledigt und der Trader kann anschließend loslegen. Wer allerdings einige Punkte beachtet, kann einen erfolgreichen Einstieg realisieren. Zu diesen Punkten zählt die Nutzung des Demokontos, nicht zu geringe Ersteinzahlung, Die Konzentration auf einen bestimmten Markt und das Außenvorlassen von Gefühlen wie Angst, Gier oder Enttäuschung.

Unser Tipp: DKB-Broker u18

Möchten die Erwachsenen in Wertpapiere investieren, gibt es dafür mit dem klassischen Depot bei der DKB die Möglichkeit. Doch die Eltern können auch für ihre Kinder vorsorgen und von den attraktiven Konditionen partizipieren. Dafür stellt DKB ein individuelles Depot für alle unter 18 Jahren zur Verfügung. Kinder und Jugendliche können ebenfalls an ihrer finanziellen Zukunft arbeiten oder besser gesagt arbeiten lassen. Die Eltern haben die Möglichkeit, durch regelmäßiges Sparen (beispielsweise im Fondssparplan) am Vermögensaufbau ihre Kinder zu arbeiten. Das Gebührenmodell ist einfach verständlich und transparent konzipiert:

  • Orderentgelt von 10 Euro zuzüglich Fremdkosten an inländischen Börsen
  • 1,50 Euro je Indlandsorder bis 10.000 Euro
  • 25 Euro je Indlandsorder über 10.000 Euro
  • 25 Euro je außerbörslicher Fondsorder

Wer an den ausländischen Börsenplätzen aktiv ist, muss mit zusätzlichen Kosten rechnen. So werden beispielsweise Gebühren von 20 Euro/Order an ausländischen Handelsplätzen bis zu einem Volumen von 10.000 Euro erhoben. Über 10.000 Euro sind es 35 Euro zusätzliche Kosten. Die Depot-Inhaber können an neuen deutschen Handelsplätzen und zahlreichen Auslandsbörsen aktiv werden, was die Diversifikation im Depot deutlich vereinfacht. Insgesamt stehen über 20.000 handelbare Fonds zur Verfügung, zusätzlich regelmäßig Aktionen bei renommierten Partnern. Das Depot kann so lange zu den günstigen Konditionen geführt werden, bis das Kind 18 Jahre alt ist. Dann ist der Wechsel zum klassischen Wertpapierdepot der DKB problemlos möglich.

Weiter zu DKB: www.dkb.de

Warum ist DKB überhaupt empfehlenswert?

Gemessen an den Konditionen und der Handelsauswahl kann DKB mit anderen Anbietern messen. Das bestätigen auch zahlreiche Testsiege und Spitzenplatzierungen bei verschiedenen Fachmedien. Ausgezeichnet wurden nicht nur die Handelsangebote, sondern auch die Sicherheit, die Serviceleistungen oder die Funktionalität der Bank/des Brokers. So kürte CHIP, Ausgabe 05/2019, DKB bei seinem Test mit „Beste Sicherheit“. 2018 gab es auch den Preis als „fairste Direktbank“ und das zum wiederholten Male durch Focus Money in der Ausgabe 19/2018. Das Magazin honorierte ebenfalls die Leistungen des Girokontos und kürte das DKB Cash Konto zum „Testsieger-Girokonto 2018". Schauen wir uns die übrigen Preise an, fällt auf, dass in den letzten Jahren immer mehr Preise dazu kamen. Für uns ein Indiz, dass sich die Leistungen der DKB stetig verbessert haben. Der Wechsel mit seinem Depot zu DKB kann sich deshalb nicht nur kostenseitig lohnen, sondern auch hinsichtlich einer verbesserten Servicequalität. Möchten Sie ebenfalls das Angebot der DKB kennenlernen? Sichern Sie sich das attraktive Depot noch heute und melden Sie sich bequem online für den Handel mit Wertpapieren oder das regelmäßige Sparen an.

DKB Auszeichnungen

Die DKB wurde bereits mehrfach ausgezeichnet

DKB weiterempfehlen zahlt sich aus

Sind die Kunden nach ihrem Wechsel mit der DKB zufrieden, können sie die Leistungen weiterempfehlen. Dafür gibt es sogar eine Prämie in Höhe von 75 Euro. Ausgezahlt wird sie in Form eines Gutscheines von Zalando. Wer möchte, kann sich aber auch bei den übrigen Prämien umsehen, denn die Kunden erhalten für ihre Empfehlung auch Kinogutscheine, E-Magazin-Abos und vieles mehr. Da sich die Prämie immer wieder ändern können, lohnt sich ein Blick in die Übersicht von Zeit zu Zeit. Wie viele weitere Empfehlungen die zufriedenen Kunden aussprechen, ist nicht begrenzt. Deshalb können die treuen DKB Kunden auch mehrfach von den Prämienleistungen partizipieren.

Fazit: DKB Depotübertrag in wenigen Schritten

Es gibt viele individuelle gründe, um sein bisheriges Depot zu einem anderen Anbieter zu übertragen. Bei der DKB AG könnten diese Gründe die guten Konditionen sein und damit den Handel im Rahmen des DKB Depotübertrag zu verlegen. Der Handel bei der Direktbank ist bereits ab 10 Euro möglich und vor allem die Auswahl an Fonds und ETFs kann sich sehen lassen. Mehr als 22.000 Produkte sind zu finden und das sowohl im börslichen als auch im außerbörslichen Handel. Wer sein Depot zu DKB übertragen möchte, benötigt ein spezielles Formular. Dieses ist im Internetbanking-Bereich zu finden. Nach Ausfüllen aller Angaben wird der Antrag ausgedruckt und unterschrieben per Post an den bisherigen Depotanbieter verschickt. Nach Bearbeitung und Beendigung des Übertrags wird der Depotinhaber informiert und kann sein bisheriges Depot nun zum Handel bei DKB nutzen. Kosten entstehen dabei keine. Es empfiehlt sich, nicht zu voreilig in den Handel einzusteigen und zunächst einige Punkte beachten, die für einen erfolgreichen Start nützlich sein können.

Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Unsere Empfehlung