Gebühren und Kosten: ETF Sparplan wirklich effizient?

Der ETF Sparplan: ein kostengünstiges Anlageprodukt für Privatanleger.

ETF Sparpläne erfreuen sich in letzter Zeit einer steigenden Beliebtheit – und das nicht ohne Grund: Während der aktuellen Niedrigzinsphase können Anleger, die Ihr Kapital nicht in Tagesgeld- oder Festgeldkonten investieren möchten, vom Kursverlauf bekannter Indizes profitieren. In diese Indizes investieren Privatanleger ihr Kapital mithilfe von ETFs (Exchange Traded Funds), wobei sie von besonders attraktiven Konditionen profitieren können. Wie attraktiv diese Konditionen wirklich sind und wie hoch die Kosten beim ETF Sparplan ausfallen können, verraten wir Ihnen hier!

Kosten ETF Sparplan: Fakten im Überblick

  • Für einen ETF Sparplan fallen keine Provisionen oder Ausgabeaufschläge an
  • Die Kosten beim ETF Sparplan beschränken sich deshalb auf eine Kaufgebühr
  • Aktions-ETFs können hingegen auch komplett gebührenfrei bespart werden

Wie hoch sind die Kosten für einen ETF Sparplan wirklich?

Anleger, die bereits mit anderen Investments Erfahrungen sammeln konnten, sind vermutlich bereits an saftige Provisionen und hohe Ausgabeaufschläge gewöhnt, die von Brokern und herausgebenden Unternehmen erhoben werden. Wenn Sie nun befürchten, dass dies beim ETF Sparplan auch der Fall sein könnte, dann können wir Sie beruhigen: Zu den Kosten für einen ETF Sparplan gehören weder Provisionen, noch Ausgabeaufschläge. Stattdessen fällt hier lediglich eine Kaufgebühr an, die für den Kauf von ETFs für den Sparplan berechnet wird. Diese wird entweder in Form eines Fixbetrages, einem prozentualen Anteil am Kaufvolumen oder aus einer Mischung aus beiden Faktoren angegeben.

 

Kosten ETF Sparplan

Auch ein ETF Sparplan kostet Geld / © Puurchantal

Die meisten Unternehmen berechnen die Kosten für einen ETF Sparplan auf Basis eines prozentualen Anteils am Kaufvolumen, der an einen Mindestbetrag geknüpft ist. In der Regel bewegt sich der Anteil dabei zwischen 1,5 Prozent und 1,75 Prozent, was bei einer Sparrate von 50 Euro einer Gebühr in Höhe von 0,75 Euro bzw. 0,88 Euro entspricht. Demnach wird selbst für unerfahrene Anleger schnell klar, dass ein ETF Sparplan sich durch besonders niedrige Kosten auszeichnet, welche die Rendite kaum schmälern dürften.

ETF Sparpläne sind dafür bekannt, nur sehr geringe Kosten zu verursachen: Hohe Provisionen und Ausgabeaufschläge fallen hier nicht an – stattdessen entrichtet der Anleger lediglich eine geringe Kaufgebühr an seinen Broker. Diese wird häufig in Form eines prozentualen Anteils am Kaufvolumen des Kunden berechnet, allerdings sind auch fixe Gebühren oder eine Mischkalkulation aus beiden Faktoren keine Seltenheit.

Interesse? So eröffnen Sie Ihren ETF Sparplan in 3 Schritten

Wenn Sie nun von den niedrigen Kosten begeistert sind, die mit einem ETF Sparplan einhergehen, dann sollten Sie wohl über die Eröffnung eines solchen Sparplans nachdenken. Um dabei eventuelle Fragen direkt aus der Welt zu schaffen und stattdessen mögliche Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, haben wir hier einen kurzen Leitfaden für Sie, der Ihnen den Ablauf einer Sparplaneröffnung näher bringen soll.

1. Eröffnen Sie ein Depot!

In erster Linie benötigen Sie ein Wertpapierdepot, über welches ihr ETF Sparplan inklusive Käufen und Verkäufen verwaltet werden kann. Wählen Sie den Anbieter dabei nicht auf „gut Glück" aus, sondern führen Sie im Vorfeld umfangreiche Anbietervergleiche durch, um sich nicht nur für das günstigste Angebot, sondern auch für den besten Service zu entscheiden.

2. Bilden Sie Ihr Portfolio!

Auf die Depoteröffnung folgt daraufhin der schwierigste Teil: die Auswahl der ETFs. Da Ihnen hierbei meist eine sehr große Auswahl zur Verfügung steht, sollten Sie weise entscheiden – insbesondere, da ETF Sparpläne sich in der Regel nur aus ein bis drei ETFs zusammensetzen dürfen. Hilfestellung bei der Auswahl der richtigen ETFs erhalten Sie dabei meist durch Ihre (Direkt-)Bank, allerdings können Sie sich auch die Weiten des Internets bei der Recherche zunutze machen: Unser Education-Bereich hält unzählige Informationen zum Handel von ETFs und zur Kapitalanlage in ETF Sparpläne für Sie bereit.

3. Eröffnen Sie Ihren Sparplan!

Auf die anstrengende Recherche folgt nun wieder eine leichte Übung: An dieser Stelle können Sie schließlich Ihren Sparplan eröffnen, indem Sie einfach nur den Angaben Ihrer (Direkt-)Bank Folge leisten. Hier müssen Sie in der Regel ein kurzes Online-Formular ausfüllen und dabei die wichtigsten Angaben zu Ihrem Sparplan festlegen. Bei Fragen steht Ihnen dabei in der Regel auch ein kompetenter und freundlicher Support zur Verfügung, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen sollte.

Die Eröffnung eines ETF Sparplans ist im Grunde sehr einfach: In erster Linie müssen Sie ein Wertpapierdepot bei einem kundenfreundlichen Anbieter eröffnen. Machen Sie sich hierfür unseren ETF Sparplan Vergleich zunutze und testen Sie Ihre Favoriten selbst noch einmal auf Herz und Nieren. Darauf folgt die Auswahl der richtigen ETFs, bei denen Ihnen ebenfalls Ihr Anbieter oder informative Internetseiten von Nutzen sein können. Sind schließlich auch ein bis drei ETFs ausgewählt, mit denen Sie Ihren Sparplan bestücken möchten, können Sie Ihren ETF Sparplan eröffnen, indem Sie einfach nur den Angaben Ihres Anbieters folgen.

Bereiten Sie sich auf den ETF Sparplan vor

Die Eröffnung eines ETF Sparplans benötigt etwas Vorbereitung / © stevepb

Nehmen Sie Anbieter- und Kostenvergleiche vor!

Abschließend möchten wir Ihnen noch einen wertvollen Tipp auf den Weg geben, den Sie vor der Eröffnung Ihres ETF Sparplans unbedingt beachten sollten: Nehmen Sie im Vorfeld unbedingt Anbieter- und Kostenvergleiche vor! Somit stellen Sie sicher, dass Sie wirklich das Beste aus Ihrem ETF Sparplan herausholen und dabei die Kosten niedrig und die Rendite hoch halten. Beim Anbietervergleich können Ihnen unsere Testberichte sicher von Nutzen sein, in denen wir die kundenfreundlichen Anbieter auf Herz und Nieren geprüft haben. Hier erfahren Sie zudem, welche Stärken und Schwächen die einzelnen Unternehmen mitbringen und wie Sie davon profitieren können. Allerdings sollten Sie es trotzdem nicht versäumen, auch einen eigenen Anbietervergleich durchzuführen, in welchem Sie Ihre Favoriten selbst unter die Lupe nehmen und dabei beispielsweise den Kundensupport kontaktieren oder das Preis- und Leistungsverzeichnis durchstöbern.

Auch ein Kostenvergleich sollte vor der Sparplaneröffnung auf keinen Fall fehlen: Ziehen Sie dabei die anfallenden Gebühren von der geplanten Sparrate ab und ermitteln Sie somit, wie viel Geld Sie letztendlich tatsächlich in Ihren Sparplan investieren werden und ob dieser Betrag für Sie ausreichend ist. Da sich die tatsächliche Rendite, mit der Sie am Ende der Laufzeit rechnen können, aufgrund der schwankenden Kurse von ETFs im Vorfeld nicht festlegen lässt, können Sie diese nur grob abschätzen – unser Kostenrechner hilft Ihnen dabei.

 Ein Kostenvergleich muss sein

Berechnungen sind unbedingt nötig / © edar

Bevor Sie Ihren ETF Sparplan eröffnen, sollten Sie unbedingt umfangreiche Anbieter- und Kostenvergleiche vornehmen: Nehmen Sie die infrage kommenden Unternehmen dabei genau unter die Lupe und testen Sie sie auf Stärken und Schwächen, um sich letztendlich für den kundenfreundlichsten Anbieter entscheiden zu können. Daraufhin ist es an der Zeit, auch den anfallenden Kosten besondere Beachtung zu schenken, indem Sie die Gebühren von Ihrer geplanten Sparrate abziehen und somit festhalten, wie viel Geld Sie pro Monat tatsächlich in Ihren Sparplan investieren. Beim Ermitteln der voraussichtlichen Rendite kann Ihnen daraufhin unser Kostenrechner von Vorteil sein.

Fazit: ETF Sparpläne bringen nur geringe Kosten mit

Möchten Sie Ihr Kapital in einen ETF Sparplan investieren, müssen Sie sich nicht mit hohen Provisionen oder Ausgabeaufschlägen herumärgern. Stattdessen entrichten Sie lediglich eine Kaufgebühr an Ihre (Direkt-)Bank, die meist als prozentualer Anteil am Kaufvolumen berechnet wird, alternativ dazu jedoch auch als fixer Betrag oder als Mischkalkulation an den Kunden weitergegeben werden kann. Wenn Sie von diesen geringen Gebühren profitieren wollen, dann sollten Sie zunächst ein Wertpapierdepot bei einem kundenfreundlichen Anbieter eröffnen, sich daraufhin für die richtigen ETFs entscheiden und schließlich den Angaben des Unternehmens bis zur Eröffnung des Sparplans folgen. Vergessen Sie dabei aber auf keinen Fall den Anbieter- und den Kostenvergleich, um das Beste auf Ihrem ETF Sparplan herauszuholen!Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.