Consorsbank ETF Sparplan Test: Kunden investieren zu attraktiven Konditionen

Consorsbank ETF Sparplan

Die Consorsbank wurde bereits im Jahre 1994 als „Consors“ in Nürnberg gegründet. Seinerzeit war das deutsche Unternehmen noch als Tochter der SchmidtBank tätig, bis 2002 der Zusammenschluss mit „Cortal“ unter dem Dach der französischen BNP Paribas erfolgte. Infolge der Digitalisierung unserer Neuzeit beschloss schließlich auch das Team hinter Cortal Consors, dass es Zeit für Veränderung sei – und die Consorsbank war geboren. An der Qualität des Angebots hat sich deshalb jedoch trotzdem nichts verändert – oder? Dieser Frage gehen wir in unserem Test genau auf den Grund,  in dem wir die Consorsbank ETF Sparpläne ganz genau unter die Lupe nehmen und Sie als potenziellen Neukunden an unseren Erfahrungen teilhaben lassen.

Der Consorsbank ETF Sparplan: Pro und Contra im Check

  • Sparraten schon ab 25 Euro
  • Ausführungsgebühr von nur 1,50 Prozent
  • 40 gebührenfreie Aktions-ETFs
  • Gut erreichbarer Kundensupport
  • Umfangreicher Wissensbereich
  • Laufzeit und Sparrate sind jederzeit veränderbar
  • Keine Depotführungsgebühr

WEITER ZUR CONSORSBANK: www.consorsbank.de

Inhaltsverzeichnis

    1. Sparplan-Angebot: 80 ETFs sind verfügbar

    icon_lupeBeim persönlichen ETF Sparplan Vergleich sollten Anleger unbedingt auch dem Sparplan-Angebot ihres Favoriten ganz genau unter die Lupe nehmen: Das Angebot an verfügbaren ETFs kann letztendlich über die Höhe der Rendite am Ende der Laufzeit und damit über den Erfolg entscheiden, den man schließlich mit dem persönlichen ETF Sparplan verzeichnet. Aus diesem Grund sollten Unternehmen ein möglichst umfangreiches Angebot an ETFs mitbringen, zwischen denen der Kunde bei der Zusammenstellung seines ETF Sparplans wählen kann.

    Als wir den Consorsbank ETF Sparplan im Test genau unter die Lupe genommen haben, konnten wir feststellen, dass das deutsche Unternehmen ein eher durchschnittlich ausgebautes ETF-Angebot mitbringt: Zurzeit sind über 80 verschiedene ETFs verfügbar, zwischen denen der Kunde wählen kann. Während die Konkurrenz teilweise zwar mit mehr als 200 verfügbaren ETFs überzeugen kann, bringen manch andere Anbieter nur etwa 40 oder 50 Produkte mit, die dem ETF Sparplan hinzugefügt werden können. Dementsprechend weiß die Consorsbank im Test durchaus zu überzeugen, wie auch unsere Aufstellung beweist:

    AnlageklasseAnzahl Sparplan ETFsAnzahl Sparplan Aktions-ETFs
    Aktien6933
    Anleihen00
    Rohstoffe73
    Immobilien00
    Geldmarkt11
    Short & Leveraged00
    Sonstige93
    Summe8640

     

    Insgesamt sind demnach zurzeit 86 sparplanfähige ETFs bei der Consorsbank verfügbar – in erster Linie handelt es sich dabei um Aktien, von denen zurzeit knapp 70 angeboten werden. Darüber hinaus sind zudem auch einige Rohstoffe und Renten im Angebot verzeichnet, ebenso wie ein Produkt aus dem Bereich „Geldmarkt“. Allerdings bietet die Consorsbank in Zusammenarbeit mit Comstage und db X-trackers zudem auch 40 verschiedene Aktions-ETFs an, die zu besonders attraktiven Konditionen gehandelt werden können: Über 30 Aktien sowie einige Rohstoffe, Renten und Produkte aus dem Geldmarkt können dabei ohne Ausgabegebühr gehandelt werden, wie wir in unserem Testbericht festhalten konnten.

    Zwischenfazit
    Unser Consorsbank ETF Testbericht hat gezeigt, dass das deutsche Unternehmen ein solides Angebot mitbringt, das für „reguläre“ Anleger durchaus ausreichend sein sollte. Dabei gehören zu den aktuell 86 verfügbaren ETFs in erster Linie Aktien, allerdings sind darüber hinaus auch einige Rohstoffe, Renten sowie Produkte aus dem Geldmarkt verfügbar. Dies ist auch im Bereich der Aktions-ETFs der Fall, die in Zusammenarbeit mit Comstage und db X-trackers angeboten werden: Insgesamt sind 40 ETFs ohne Ausgabegebühr handelbar, bei denen es sich ebenfalls in erster Linie um Aktien handelt.

    Punkte: 19 von 20 

    Das Sparplan-Angebot der Consorsbank

    Mehr als 80 ETFs sind bei der Consorsbank verfügbar

    2. Beispiel-Sparplan: Ein Beispiel der Consorsbank Testberichte

    icon_TaschenrechnerAuf dem Weg zum (ersten) eigenen Consorsbank ETF Sparplan sollten Anleger nichts dem Zufall überlassen, sondern lieber eine Berechnung zu viel als eine zu wenig anstellen. Hilfreich kann es dabei sein, anfallende Gebühren und zu erwartende Renditen im Rahmen eines kleinen Beispielszenarios durchzurechnen, und die Ergebnisse bei der Zusammenstellung des finalen Sparplans genau zu beachten. Um Ihnen bei der Entwicklung Ihres Beispiel-Sparplans unter die Arme greifen zu können, haben wir selbst ein Beispiel für einen Consorsbank ETF Sparplan mit einer monatlichen Sparrate von 100 Euro entwickelt.

    Um einen ETF Sparplan bei der Consorsbank eröffnen zu können, müssen Kunden selbstverständlich ein Depot mitbringen. Ist dies der Fall, können Sie ihrem Sparplan einen ETF aus der Angebotspalette der Consorsbank hinzufügen. Die monatliche Sparrate beginnt dabei bereits bei 25 Euro – in unserem Beispiel möchten wir jedoch einmal von einer Sparrate in Höhe von 100 Euro ausgehen. Da sich die Ausführungsgebühr bei der Consorsbank auf 1,50 Prozent des Transaktionsvolumens beläuft, müssen Kunden bei einer Sparrate von 100 Euro 1,50 Euro pro Ausführung an das Unternehmen entrichten. Da diese Gebühr dabei nicht durch eine Maximalgrenze gedeckelt wird, müssen jedoch insbesondere Anleger, die ihr Geld zu hohen Sparraten investieren möchten, auf den Kosten-Nutzen-Faktor achten, um zu verhindern, dass die Rendite durch zu hohe Gebühren aufgefressen wird.

    WEITER ZUR CONSORSBANK: www.consorsbank.de

    Leider können jedoch auch wir in unserem Beispiel keine Aussage darüber machen, wie hoch die Rendite bei Ihrem Consorsbank ETF Sparplan schließlich ausfallen kann – darüber gibt lediglich die Wertentwicklung des ETFs bzw. des Produktes Aufschluss, das Sie Ihrem ETF Sparplan hinzufügen möchten. Dementsprechend kann nur die Zeit zeigen, wie hoch Ihre Rendite ausfallen wird – da das Angebot der Consorsbank jedoch recht ausreichend ausfällt, sollten sich darin durchaus rentable Produkte finden lassen.

    Zwischenfazit
    Wir konnten den Consorsbank ETF Sparplan im Test genau unter die Lupe nehmen und auch Sie sollten bei Ihrem ganz persönlichen Test eine Beispielrechnung nicht vergessen. Beachten Sie dabei, dass sich die Ausführungsgebühr bei der Consorsbank auf 1,5 Prozent des Transaktionsvolumens beläuft und dabei nicht durch eine Maximalgrenze gedeckelt wird, was speziell bei hohen monatlichen Sparraten gefährlich werden kann. Bei einer Sparrate von 100 Euro beläuft sich die Gebühr jedoch auf nur 1,50 Euro pro Ausführung, was noch keinen Grund zur Klage liefert. Trotzdem sollten Sie beachten, dass die Gebühren die letztendliche Rendite ihres ETF Sparplans bei der Consorsbank nicht auffressen – wie hoch diese Rendite letztendlich ausfällt, wird jedoch nur die Zukunft zeigen können.

    Punkte: 19 von 20 

    Sparpläne bei der Consorsbank ab 25 Euro

    Die Consorsbank bietet flexible Sparpläne ab 25 Euro

    3. Gebühren: Consorsbank ETF Sparplan ab 1,50 Prozent

    icon_ProzentzeichenMöchten Sie mit dem Consorsbank ETF Sparplan Erfahrungen sammeln, sollten Sie auf keinen Fall die anfallenden Gebühren außer Acht lassen, da diese am Ende der Laufzeit maßgeblich über die Höhe Ihrer tatsächlichen Rendite entscheiden können. Dabei spielen häufig neben den Ausführungsgebühren, die für die Ausführung der Orders im Rahmen eines ETF Sparplans anfallen, auch Depotführungsgebühren oder auch Ausgabenaufschläge eine große Rolle. Anleger sollten sich deshalb genau mit anfallenden Gebühren auseinandersetzen, um letztendlich eine böse Überraschung am Ende der Laufzeit zu vermeiden.

    Wie die Testberichte der Experten und Kunden sowie auch die Angaben des Unternehmens selbst beweisen, müssen Kunden sich in erster Linie mit der Ausgabegebühr des Anbieters befassen, die beim Kauf eines ETFs im Sparplan anfällt und sich dabei auf 1,5 Prozent der Sparrate beläuft. Der Verkauf von Anteilen erfolgt den Angaben des Unternehmens zufolge dabei zu den üblichen Ordergebühren. Neben dieser Gebühr müssen Kunden, die einen Sparplan oder auch mehrere Consorsbank ETF Sparpläne unterhalten möchten, mit keinen weiteren Kosten rechnen, wie unsere Erfahrungen zeigen.

    Bei Bedarf können Kunden des deutschen Unternehmens sich darüber hinaus auch mit dem Preis- und Leistungsverzeichnis des Anbieters auseinandersetzen, das auf der Website der Consorsbank sowohl Interessenten als auch Kunden zur Verfügung steht. Das hohe Maß an Transparenz, das mit dem offenen Umgang mit anfallenden Kosten und Gebühren bei der Consorsbank einhergeht, spricht dabei ebenfalls für ein seriöses Auftreten des Unternehmens – ebenso wie die zuverlässige Regulierung und die vertrauenswürdige Einlagensicherung bei der Consorsbank: Die Regulierung erfolgt aufgrund der Zusammenarbeit mit der französischen BNP Paribas dabei nicht nur durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Europäische Zentralbank (EZB), sondern darüber hinaus auch durch die Banque de France und die Autorité des Marchés Financiers. Auch die Einlagensicherung [Einlagensicherung] der Consorsbank geht dabei nicht nur auf gesetzlicher Ebene, sondern auch auf freiwilliger Basis bis zu einer Höhe von 120 Millionen Euro pro Kunde vonstatten, was für ein hohes Maß an Sicherheit beim deutschen Unternehmen steht.

    Zwischenfazit
    Möchten Kunden bei der Consorsbank ETFs zu einem Sparplan zusammenfassen, müssen sie weder Depotführungsgebühren, noch Ausgabeaufschläge an das Unternehmen entrichten. Stattdessen fällt lediglich eine Ausführungsgebühr in Höhe von 1,50 Prozent der Sparrate beim Kauf eines ETFs an, während der Verkauf zu den üblichen Ordergebühren erfolgt. Bei Bedarf finden Kunden weitere Informationen zu anfallenden Gebühren und Kosten auch im Preis- und Leistungsverzeichnis des Unternehmens, das sowohl Interessenten als auch Kunden frei zugängig ist und dabei zusammen mit der zuverlässigen Regulierung und der hohen Einlagensicherung des Unternehmens für  ein seriöses Auftreten des Unternehmens sorgt.

    Punkte: 19 von 20 

    Das Preis- und Leistungsverzeichnis der Consorsbank

    Das Preis- und Leistungsverzeichnis gibt Aufschluss über Kosten und Gebühren

    4. Konditionen: Monatlich mindestens 25 Euro investieren

    icon_ChartNeben den Gebühren, welche die Kunden an das deutsche Unternehmen entrichten müssen, spielen auch die übrigen Konditionen auf dem Weg zum besten ETF Sparplan eine besonders große Rolle. Zu diesen Konditionen gehören in erster Linie die minimale und die maximale Sparrate, ebenso wie eine mögliche Dynamisierung der Sparraten oder die Einzugszeitpunkte. Auch diesen Faktoren haben wir in unserem Test besonders große Aufmerksamkeit geschenkt, damit Sie von unseren Erfahrungen profitieren können.

    Die minimale Sparrate beginnt bei der Consorsbank bereits bei 25 Euro und liegt damit unter dem üblichen Durchschnitt von 50 Euro – nach oben hin sind den Sparraten beim deutschen Unternehmen dabei jedoch keine Grenzen gesetzt, wodurch sich die Consorsbank von den meisten anderen Konkurrenten unterscheidet. Allerdings sollten volumenstarke Anleger dabei besonders große Vorsicht walten lassen, da die Ausführungsgebühren von 1,5 Prozent bei der Consorsbank nicht durch eine Maximalgrenze beschränkt werden – die Kosten können demnach ganz schnell die Rendite der Consorsbank ETF Sparpläne übersteigen. Geben die persönlichen Berechnungen hingegen grünes Licht für einen Consorsbank ETF Sparplan, können die Einzüge von einem Konto bei einem Drittanbieter erfolgen – das Verrechnungsdepot muss jedoch bei der Consorsbank geführt werden.

    Einzüge sind dabei entweder monatlich oder vierteljährlich möglich, wie unsere Erfahrungen gezeigt haben. Jährlich können Anleger dabei eine Dynamisierung festlegen, die sich auf 2,5 Prozent, 5 Prozent, 7,5 Prozent oder auf 10 Prozent belaufen kann und zum Inflationsausgleich und zur Wertsicherung dient. Dabei ist eine automatische Wiederanlage der Ausschüttung vorgesehen, während die Einzüge monatlich oder vierteljährlich entweder zum 1. oder zum 15. erfolgen können.

    Zwischenfazit
    Testberichte zeigen, dass die Consorsbank im Allgemeinen recht kundenfreundliche Konditionen mitbringt: Sparraten können bei 25 Euro beginnen und sind nach oben hin nicht begrenzt (allerdings sollten Kunden dabei die anfallenden Gebühren beachten) und auch eine Dynamisierung der Sparraten ist möglich – zwischen 2,5 Prozent und 10 Prozent jährlich. Anleger müssen dabei lediglich beachten, dass die monatlichen oder quartalsweisen Einzüge zum 1. oder zum 15. von einem Konto bei einem Drittanbieter erfolgen können, während jedoch ein Depot bei der Consorsbank Voraussetzung für einen ETF Sparplan beim deutschen Unternehmen ist.

    Punkte: 20 von 20 

    Ein Aktiendepot ist Voraussetzung für den ETF Sparplan

    Kunden müssen zunächst ein Aktiendepot bei der Consorsbank eröffnen

    5. Beantragung: Die Eröffnung eines Sparplans ist unkompliziert

    icon_BeantragungIn erster Linie sollten Anleger sich vor der Eröffnung Ihres ETF Sparplans bei der Consorsbank genau mit den Voraussetzungen und dem Ablauf der Beantragung auseinandersetzen. Wir haben für Sie die wichtigsten Testberichte und nicht zuletzt auch die Angaben des Unternehmens durchstöbert, um Ihnen mit unseren Erfahrungen auf dem Weg zu Ihrem Consorsbank ETF Sparplan die bestmögliche Unterstützung zu liefern.

    Vor der Beantragung sollten Kunden beachten, dass die monatlichen oder vierteljährlichen Einzüge der Sparraten zwar von einem Drittkonto erfolgen können – das Depot zum ETF Sparplan muss jedoch bei der Consorsbank unterhalten werden. Dementsprechend müssen Kunden ggf. zunächst ein Wertpapierdepot und ein Kundenkonto bei der Consorsbank eröffnen, wofür der Kunde selbstverständlich volljährig sein muss. Bei Fragen zur Kontoeröffnung kann sich der Kunde darüber hinaus selbstverständlich an den Support der Consorsbank wenden, der auf vielerlei Wege erreichbar ist: Mitarbeiter der Consorsbank können entweder per Telefon über verschiedene Hotlines, per E-Mail, Rückruffunktion, Live Chat und sogar über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und YouTube kontaktiert werden. Ganz besonders überzeugt dabei jedoch die Möglichkeit, sich in der Community mit anderen Kunden der Consorsbank auszutauschen und dabei Erfahrungen weiterzugeben oder Fragen zu stellen.

    Ist schließlich ein Depot bei der Consorsbank eröffnet und hat der Neukunde sämtliche Legitimierungen durchlaufen, gestaltet sich die eigentliche Beantragung des Sparplans als sehr einfach: Nach einem Klick auf „ETF Sparplan eröffnen“ können Kunden auswählen, ob sie bereits ein Depot besitzen oder ob dies noch nicht der Fall ist. Die Besitzer eines Wertpapierdepots bei der Consorsbank müssen sich lediglich in ihr Kundenkonto einloggen und daraufhin nur den Anweisungen des automatischen Assistenten folgen, um sich ihren persönlichen ETF Sparplan zusammenzustellen. Dabei kann unter Umständen zudem auch der Anlageplaner von Nutzen sein, der den Kunden mit professionellen Vorschlägen versorgt, die ihm dabei helfen sollen, den ETF Sparplan aus den richtigen Produkten zusammenzustellen.

    Zwischenfazit
    Auch die Beantragung eines ETF Sparplans gestaltet sich bei der Consorsbank besonders einfach: Kunden müssen im Vorfeld nur sicherstellen, dass sie bereits ein Wertpapierdepot beim deutschen Unternehmen unterhalten – ist dies nicht der Fall, können sie selbstverständlich im Vorfeld auch ein Depot eröffnen, indem sie nach einem Klick auf „ETF Sparplan eröffnen“ die Option „Depot eröffnen“ auswählen. Andernfalls können sie sich hier für „Depot vorhanden“ entscheiden und der Anleitung des Konfigurationsassistenten folgen, der den Kunden durch die Beantragung führen wird. Diese geht in der Regel recht schnell vonstatten und sollte innerhalb weniger Minuten erledigt sein, sofern bereits ein Depot besteht, für das sich der Kunde legitimiert hat. In diesem Fall kann er den ETF für seinen Sparplan auswählen oder sich mit dem Anlageplaner bei seiner Entscheidung bestmöglich beraten lassen.

    Punkte: 20 von 20 

    Der Anlageplaner der Consorsbank

    Der Anlageplaner kann eventuell von Nutzen sein

    6. Fazit: Das Angebot der Consorsbank ist fast perfekt

    Abschließend können wir festhalten, dass die Consorsbank in unserem Testbericht fast die volle Punktzahl erzielen konnte – einzig das eher durchschnittliche ETF-Angebot konnte im Test eher weniger überzeugen. Darüber hinaus weiß die Consorsbank mit ihrem ETF Sparplan jedoch durch attraktive Ausführungsgebühren von 1,5 Prozent ebenso zu überzeugen wie durch eine besonders niedrige Mindestsparrate von 25 Euro sowie durch eine einfache und unkomplizierte Beantragung. Dabei müssen Kunden lediglich beachten, dass bereits ein Aktiendepot bei der Consorsbank vorhanden ist, das sie mit ihrem Sparplan verknüpfen können. Ist dies der Fall, steht der Beantragung eines ETF Sparplans bei der Consorsbank zu attraktiven Konditionen nichts mehr im Weg.

    Gesamtbewertung: 97 Punkte = 1.2

    WEITER ZUR CONSORSBANK: www.consorsbank.de

    Summary
    Review Date
    Reviewed Item
    Consorsbank
    Author Rating
    51star1star1star1star1star

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.