OnVista Bank ETF Sparplan Test: Sparpläne zum Nulltarif!

Die Gründung des Online-Brokers OnVista erfolgte bereits im Jahre 1997, damals noch unter dem Namen Flimatex. OnVista wer der erste Handelsanbieter, der Privatanlegern den Handel über EUREX möglich machte. Die OnVista Bank ist eine 100-prozentige Tochter der OnVista AG und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Reguliert wird das Unternehmen durch die Bundesastalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Im Falle einer Insolvenz greift zum einen die gesetzliche Einlagensicherung und zum anderen der freiwillige Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.

Pro und Contra unseres OnVista Bank Testberichts

  • Zwei unterschiedliche Depottypen zur Auswahl
  • Keine Depotführungsgebühren
  • Marktübliche Ordergebühren ab 4,99 Euro pro Trade
  • Keine Kaufgebühren bei ETF Sparplänen
  • Mit FreeBuys kostenlose Wertpapierkäufe möglich
  • Ab zehn Trades pro Monat, 2 Euro Rabatt auf die Ordergebühr

  • Recht kleines Angebot an sparplanfähigen ETFs
  • Wenig Flexibilität bezüglich der Sparintervalle
  • Keine Aktions-ETFs verfügbar
  • Kein VideoIdent-Verfahren möglich

Inhaltsverzeichnis

    Das hat unser ETF Sparplan Testbericht ergeben

    Der Handel mit Wertpapieren kann mitunter sehr lukrativ sein. Wer jedoch am längerfristigen Sparen interessiert ist, der kann sein Geld auch gewinnbringend in ETF Sparpläne anlegen. In unseren Testberichten haben wir das Sparplanangebot der unterschiedlichsten Handelsanbieter miteinander verglichen. In diesem Artikel ist der OnVista ETF Sparplan im Test. Wir berichten ausführlich über die Konditionen und informieren über die Kosten und Gebühren. Zusätzlich möchten wir all unseren Lesern zeigen, wie die Beantragung von statten geht.

    Die Webseite des Brokers OnVista Bank

    1. Sparplan-Angebot: 41 ETF-Sparpläne verfügbar

    icon_lupeETF Sparpläne sind für längerfristiges Sparen hervorragend geeignet. So wird monatlich ein bestimmter Betrag zu festgelegten Konditionen angelegt. Welcher ETF Sparplan der richtige für den Anleger ist, hängt ganz davon ab, wofür das Geld verwendet werden soll. So kann man beispielsweise in Form eines Riester ETF Sparplans für das Alter vorsorgen oder für die Zukunft der Kinder sparen. Der Anleger entscheidet selbst darüber wofür seine Sparpläne verwendet werden sollen.

    41 ETF-Sparpläne bei der OnVista Bank

    Das Sparplanangebot der OnVista Bank

    Unsere Erfahrungen mit dem Unternehmen OnVista Bank zeigen, dass Anleger sich aus zahlreichen Produkten der folgenden Anlageklassen ein persönliches Portfolio zusammenstellen können:

    • Fonds
    • Zertifikate
    • ETFs
    • ETCs

    Om Bereich der Fonds stehen Tradern mehr als 80 sparplanfähige Investmentfonds mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten zur Verfügung. So kann man beispielsweise aus deutschen und europäischen Aktien, sowie Dachfonds, Mischfonds und Rentenfonds wählen. Weiterhin sind 15 Endlos-Zertifikate ausgewählter Emittenten verfügbar und können monatlich bespart werden. Was die OnVista ETFs angeht, so sind 41 von ihnen sparplanfähig und werden von OnVistas Produkt-Partnern, wie Deka ETFs, Comstage, iShares und Lyxor zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich handelt es sich dabei um ein vergleichsweise recht kleines Repertoire an ETF Sparplänen. Das Angebot ist übersichtlich und auf das Wesentliche reduziert. Es umfasst alle beliebten Indizes, wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Immobilien und Geldmarkt.

    AnlageklasseAnzahl Sparplan ETFsAnzahl Sparplan Aktions-ETFs
    Aktien26X
    Anleihen10X
    Rohstoffe2X
    Immobilien2X
    Geldmarkt1X
    Short & LeveragedXX
    Summe41XX

     

    Für die ETC Sparpläne findet man bei OnVista insgesamt vier Rohstoffe. Der Kauf aller Sparplantypen ist komplett kostenlos. Die Sparpläne können jeder Zeit kostenlos eingesehen werden. Wer möchte kann auch stets eine Änderung per Online-Verwaltung vornehmen. Was den Verkauf der Sparpläne angeht, so ist die OnVista Bank da sehr flexibel. Wie unser OnVista Testbericht zeigt, kann das angesparte Vermögen wann immer man möchte veräußert werden. Bei Fragen rund um die OnVista ETF Sparpläne oder dem weiteren Angebot, können Kunden natürlich jeder Zeit den Kunden-Support des Unternehmens kontaktieren. Wobei „jeder Zeit“ nicht wortwörtlich genommen werden sollte. Die Service-Hotline ist nämlich nur von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr und 19:00 Uhr erreichbar. Ordererteilungen sind werktags bis 22 Uhr möglich.

    Zwischenfazit
    Die Bank OnVista bietet 140 sparplanfähige Produkte aus vier verschiedenen Anlageklassen an. Im Bereich der ETFs finden sich 41 sparplanfähige Produkte von Partnern, wie Deka ETFs oder iShares. Das Angebot ist zwar sehr überschaubar, umfasst jedoch die beliebtesten Indizes, wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Geldmarkt und Immobilien. Die OnVista ETF Sparpläne können zu jeder Zeit kostenlos eingesehen werden und Änderungen sind ebenfalls stets gebührenfrei möglich. Bei Fragen rund um das Angebot des Unternehmens kann man von Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 19 Uhr den Kunden-Support telefonisch kontaktieren.

    Punkte 19 von 20 

    2. Beispiel-Sparplan: Der OnVista ETF Sparplan im Rechenbeispiel

    icon_TaschenrechnerWer sein Geld in ETF Sparpläne anlegt, der möchte natürlich die maximalste Rendite rausholen. Eine Beispielsrechnung kann dabei sehr hilfreich sein. Die monatliche Sparrate sollte dabei ebenso beachtet werden, wie die Laufzeit und die anfallenden Gebühren.

    Um einen genauen Überblick über die möglichen OnVista ETF Sparpläne Renditen zu erhalten, möchten wir an dieser Stelle versuchen eine Beispielrechnung durchzuführen. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, da die zu zahlenden Gebühren zwar fix sind, die Rendite letztendlich maßgeblich von der Entwicklung der Wertpapiere und der eingebrachten Sparrate abhängt. Zusätzlich ist natürlich auch die Laufzeit entscheidend. Eine feste Rendite kann eigentlich nicht wirklich zugesagt werden, da man nie wirklich im Vorfeld sagen kann, wie der Markt sich entwickelt.

    Für unsere Berechnung gehen wir von einer monatlichen Rate in Höhe von 100 Euro aus, auch wenn bei OnVista bereits Sparraten ab 50 Euro möglich sind. Erfahrungsgemäß lässt sich jedoch sagen, dass es sich ab einer Investition von 100 Euro erst so richtig lohnt. Nehmen wir also an, der Trader legt monatlich 100 Euro, zu einer Laufzeit von 10 Jahren an. Jetzt kommt der Knackpunkt. Da wir nicht genau sagen können, wie es um die zukünftige Marktrendite steht, können wir nur einen fiktiven Prozentsatz wählen. Damit es jedoch realistisch bleibt, halten wir uns dabei an die historische Wertentwicklung des BVI (Bundesverband Investment und Asset Management e.V.). Im Jahr 2014 lag die durchschnittliche Marktrendite bei etwa 4 Prozent. Nach Ablauf der Laufzeit würde sich das angesparte Vermögen auf 14.774.06 Euro belaufen. Davon sind 12.000 Euro reine Einzahlung. Der Renditezuwachs liegt dementsprechend bei 2.774.06 Euro. Würde man die Laufzeit auf 20 Jahre festlegen, würde man eine Gesamtsumme in Höhe von 36.799.72 Euro erhalten, davon sind rund 13.000 Euro Renditezuwachs. Bei einer höheren Einlagesumme wäre die Rendite entsprechend größer. Doch wie bereits erwähnt, unsere Beispielsrechnung soll lediglich zeigen welche Renditen bei ETF Sparplänen möglich sind und gibt keine 100-prozentige Garantie auf die tatsächlichen Gewinne.

    Zwischenfazit
    Grundsätzlich lässt sich schwer voraussagen, welche Rendite man beim OnVista ETF Sparplan zu erwarten hat. Diese hängt nämlich zum einen von der Sparrate, dem Sparintervall und der Laufzeit ab. Besonders maßgeblich für den gewinn, ist die Entwicklung der Wertpapiere, die niemand im Vorfeld zu 100 Prozent einschätzen kann. Unser Rechenbeispiel zeigt, dass bei einer monatlichen Sparrate von 100 Euro und einer voraussichtlichen Marktrendite von 4 Prozent, nach 20 Jahren Laufzeit, der Renditezuwachs bei rund 13.000 Euro liegt.

    Punkte 19 von 20 

    3. Gebühren: ETF Sparpläne zum Nulltarif

    icon_ProzentzeichenDie Kosten und Gebühren spielen bei Sparplänen vermutlich für jeden Trader eine übergeordnete Rolle. Zunächst einmal möchten wir uns mit den Gebühren befassen, die für die Depotführung auf den Trader zukommen könnten. Wie bei eigentlich allen anderen Handelsanbietern, ist auch bei OnVista die Depotregistrierung kostenlos. Erfreulicherweise gilt dasselbe für die Führung des Wertpapierdepots. Depotführungsgebühren können Anleger bei OnVista getrost von ihrer Kostenliste streichen.

    Wie unser OnVista ETF Sparplantest zeigt, können Anleger bei diesem Unternehmen zwischen zwei verschiedenen Depottypen wählen:

    • FreeBuy-Depot
    • 5 Euro Festpreis Depot

    Wer sich für die Eröffnung eines FreeBuy-Depots entscheidet, kann unter Umständen dauerhaft Ordergebührenfrei handeln. Besonders aktive Nutzer werden von OnVista mit kostenlosen Wertpapierkäufen belohnt. Dabei können Trader zwischen zwei Konditionsmodellen wählen:

    • FreeBuy Cash: Bei dieser Variante werden die FreeBuys auf Basis des durchschnittlichen Guthabens auf dem Verrechnungskonto berechnet und immer im Folgemonat gutgeschrieben. Das Mindestguthaben muss dabei 2.000 Euro betragen.
    • FreeBuy Trade: In diesem Fall bestimmt die Order-Häufigkeit über die Anzahl der FreeBuys. Maximal sind bis zu 150 FreeBuys pro Monat möglich. Ab zehn Transaktionen im Vormonat, erhält der Trader noch zusätzlich 2 Euro Rabatt auf den Grundpreis. Somit kann man bereits ab 3,99 Euro Wertpapiere bei der OnVista Bank handeln.

    Bei dem 5 Euro Festpreis Depot gibt es zwar keine FreeBuys, dafür jedoch eine Pauschalgebühr von 5 Euro pro Order. Hinzu kommt noch eine 1,50 Euro pauschale für Gebühren. Wer sich für das FreeBuy Depot entscheidet, der muss sich nicht dauerhaft auf ein Konditionsmodell festlegen. Zu jedem Monatsanfang ist ein Konditionswechsel kostenfrei möglich.

    Was die Trading-Kosten bei OnVista anbelangt, so liegen diese im durchschnittlichen Bereich. Die inländischen Ordergebühren beginnen bei 5,99 Euro + 0,23 Prozent des Transaktionsvolumens. Maximal können 39 Euro fällig werden. Dass der internationale Wertpapierhandel in der Regel etwas teurer ist, ist kein Geheimnis. Wer also bei OnVista an ausländischen Börsenplätzen Traden möchte,  muss mit deutlich höheren Kosten rechnen. An der US-Börse belaufen sich die Ordergebühren auf 0,22 Prozent des Transaktionsvolumens- mindestens jedoch 13, 70 US-Dollar. Maximal werden 107 US-Dollar fällig.

    Wie bereits kurz erwähnt, bietet das Unternehmen alle OnVista ETF Sparpläne komplett ohne Kaufgebühren an. Eine Besonderheit stellt dabei das kostenfreie Besparen von iShares, Deka und Lyxor ETFs dar. Bei Lyxor ETFs und Deka ETFs ist die OnVista Bank der einzige Anbieter mit einem kostenlosen Sparplan Angebot.

    Zwischenfazit
    Bei OnVista müssen Anleger weder für die Eröffnung, noch für die Führung des Wertpapierdepots Kosten befürchten. Die Ordergebühren sind Branchenüblich. Je nachdem für welches der beiden Handelsdepots man sich entscheidet, kann man sogar kostenfrei Wertpapiere kaufen oder sich einen Pauschalbetrag von 5 Euro pro Trade sichern. Für besonders aktive Trader gibt es bei dem FreeBuy Depot sogar eine Vergünstigung von 2 Euro bei der Ordergebühr. So würde man statt den üblichen 5,99 Euro nur 3,99 Euro pro Order bezahlen – allerdings nur im Inland. Der Auslandshandel ist, wie üblich, teurer und beläuft sich an der US-Börse auf mindestens 13,70 US-Dollar und maximal auf 107 US-Dollar pro Trade. Besonders interessant ist die Tatsache, dass die ETF Sparpläne gänzlich ohne Kaufgebühren angeboten werden. Somit ist OnVista das einzige Unternehmen mit einem kostenfreien ETF Sparplan Angebot am Markt.

    Punkte 20 von 20 

    4. Konditionen: Mit Flexibilität tut sich OnVista schwer!

    icon_ChartNun wissen wir also wie teuer der Wertpapierhandel bzw. die Sparpläne bei OnVista sind. Wer bereits über etwas Erfahrung im Online-Handel verfügt, der weiß sicherlich auch, dass bei vielen Brokern bzw. Banken mit Brokerage-Angebot eine Mindesteinlage gefordert wird. Bei OnVista ist dieses jedoch nicht der Fall. Anleger können hier schon mit Kleinstbeträgen Traden. Diese Tatsache ist besonders für Menschen erfreulich, die nur wenig für den Online-Handel investieren können oder möchten. Eine Ausnahme stellt das FreeBuy Depot des Unternehmens dar. Wer sich FreeBuys sichern möchte und dafür das Modell FreeBuy Cash wählt, muss mindestens 2.000 Euro einbringen. Denn die Höhe der gewährten FreeBuys richtet sich nach der Dimension des Depotvolumens.

    Einen OnVista ETF Sparplan gibt es nur in Verbindung mit einem OnVista Konto. Über dieses müssen nämlich alle Einzahlungen in den Sparplan getätigt werden. Zu weiteren Kosten kommt es hierbei jedoch nicht. Das OnVista Konto ist komplett gebührenfrei zu haben. Die Mindestsparrate liegt bei den OnVista ETF Sparplänen bei 50 Euro im Monat. Das ist zwar marktüblich, allerdings nicht unbedingt für alle Sparer zu stemmen und könnte somit für einige ein Grund sein, sich gegen das Sparplanangebot des Unternehmens zu entscheiden. Erfahrungsgemäß lässt sich sagen, dass es durchaus Anbieter gibt, die Sparpläne bereits ab einer monatlichen Rate von 25 Euro anbieten. Die höchstmögliche Sparrate liegt bei 1.000 Euro. Wer größere Summen anlegen möchte, der wird mit der Maximalsumme möglicherweise seine Probleme haben.

    Wenig flexibel zeigt sich das Unternehmen auch was die Sparintervalle angeht. Kunden können ihren Sparplan entweder monatlich oder vierteljährlich besparen. Hierfür gelten jedoch vordefinierte Ausführungstage. Besonders überzeugt hat uns die OnVista in diesem Falle nicht. Schaut man sich bei anderen Handelsanbietern um, wird man schnell feststellen, dass nicht wenige auch halbjährliche und jährliche Sparintervalle anbieten. Darüber hinaus kann man häufig sogar auf Wunsch auch zwischendurch Sparbeträge einbringen.

    Bei OnVista haben Anleger Zugang zu allen deutschen und 13 internationalen Börsenplätzen, wie beispielsweise USA, Skandinavien und Großbritannien. Der außerbörsliche Handel ist mit 24 Partnern möglich. Wer professionell und effizient handeln möchte, der braucht in erster Linie eine leistungsstarke Handelsplattform. Mithilfe der Software GTS, bietet OnVista ihren Kunden die Möglichkeit des browserunabhängigen Daytrading. Abhängig davon, ob die Basis- oder die Premiumversion genutzt wird, erfolgt die Kursversorgung im Pull-verfahren oder im Streaming-Verfahren. Ab 100 Trades im Monat ist die Premium-Version kostenlos- ideal also für sehr aktive Anleger.

    Zwischenfazit
    Bei OnVista wird keine Mindesteinlage gefordert, was vor allem Kleinstanleger freuen dürfte. Wer das Modell FreeBuy Cash nutzt, muss allerdings mindestens 2.000 Euro einbringen, um sich FreeBuys zu sichern. ETF Sparpläne sind nur in Verbindung mit einem kostenlosen OnVista Konto möglich. Die Mindestsparrate beträgt bei Sparplänen 50 Euro, maximal können 1.000 Euro bespart werden. Wenig Flexibilität zeigt sich bezüglich der Sparintervalle. Es ist lediglich monatlich oder vierteljährlich möglich den Sparplan zu besparen- und das auch nur an zwei festgelegten Terminen. Der Börsliche Handel ist an allen deutschen und an 13 internationalen Börsen möglich. Für den außerbörslichen Handel stehen 24 Partner zur Verfügung. Über die Handelssoftware GTS ist browserunabhängiges Daytrading möglich. Die Kursversorgung erfolgt, je nach Version, im Pull- oder Streaming-Verfahren.

    Punkte 18 von 20 

    5. Beantragung: Registrierung erfolgt in nur wenigen Minuten!

    icon_BeantragungUnsere Erfahrungen mit der Depoteröffnung bei OnVista sind durchweg positiv. Dabei hat sich gezeigt, dass der Registrierungsvorgang wirklich schnell und unkompliziert erledigt ist. Wie bei eigentlich allen anderen Brokern, erfolgt die Depoteröffnung ebenfalls per Online-Formular.

    • Zunächst einmal müssen die Antragsteller entscheiden, ob er das Depot alleine oder als Gemeinschaftsdepot führen möchte. Optional kann noch ein zusätzliches CFD-Konto eröffnet werden. Nun geht es schon weiter mit den persönlichen Angaben des zukünftigen Anlegers. Hierbei müssen die üblichen Angaben, wie Name, Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum, gemacht werden. Darüber hinaus, werden die beruflichen Verhältnisse abgefragt. Ist alles vollständig ausgefüllt, geht es auch schon weiter zum nächsten Schritt.
    • In diesem Teil des Online-Antrages geht es um die Kontodaten des Referenzkontos. Dabei handelt es sich in der Regel um das Konto bei der Hausbank. Weiterhin muss angegeben werden, ob das Konto privat oder geschäftlich genutzt wird und ob der Antragsteller in den USA steuerlich ansässig ist. Abschließend stellt OnVista einige wichtige Verbraucherinformationen zur Verfügung. Dabei handelt es sich beispielsweise um die aktuelle Preisliste und die Geschäftsbedingungen. Alle Informationsblätter können als PDF-Datei heruntergeladen werden. Nun müssen nur noch die AGBs akzeptiert und bestätigt werden und schon kann es zum letzten Schritt weitergehen.
    • Hier hat der Neukunde noch einmal die Möglichkeit alle getätigten Angaben auf ihre Korrektheit zu überprüfen. Dieses sollte man auch unbedingt tun. Denn fehlende oder falsche Angaben, können unerwünschte Verzögerungen mit sich bringen. Möchte der Antragsteller eine Änderung der Daten vornehmen, kann er das noch durch Klicken auf den entsprechenden Button tun. Nun muss der Antrag nur noch ausgedruckt und unterschrieben werden.

    Auch wenn sich der Vorgang der Depoteröffnung nicht wirklich von dem bei vielen anderen Anbietern unterscheidet, möchten wir dennoch einen Punkt besonders hervorheben. Ganz besonders positiv ist uns aufgefallen, dass OnVista zu beinahe jedem Angabenfeld noch zusätzliche Informationen zur Verfügung stellt und so gewährleistet, dass wirklich jeder problemlos durch den Online-Antrag kommt. Sollten doch noch Fragen aufkommen, kann man sich natürlich zu den Service-Zeiten auch an den Kunden-Support wenden.

    Das Ausfüllen des Online-Formulars reicht jedoch für eine Depoteröffnung nicht aus. Um einen Nachweis seiner Identität kommt man auch bei OnVista nicht herum. Die Legitimation erfolgt per Postident-Verfahren- Videoident gibt es aktuell leider noch nicht. Der Neukunde muss also eine Postfiliale seiner Wahl aufsuchen und einen gültigen Reisepass oder Personalausweis vorzeigen. Der Postmitarbeiter überträgt die Daten auf einen speziellen Coupon (Wird mit dem Antrag zusammen ausgedruckt) und schickt dann die gesamten Unterlagen an OnVista. Nachdem der Broker alle Formulare vollständig vorliegen hat, übersendet er dem Antragsteller alle nötigen Unterlagen und Zugangsdaten

    Zwischenfazit
    Es ist ziemlich einfach, bei OnVista ein Handelsdepot zu eröffnen. Das leicht verständliche Online-Formular ist in nur wenigen Minuten ausgefüllt. Anschließend geht man mit dem Postident Coupon, der automatisch mit dem Antrag zusammen ausgedruckt wird, und einem gültigen Ausweisdokument zur nächsten Postfiliale. Der Postmitarbeiter prüft die Angaben und überträgt sie auf den Coupon. Anschließend werden alle Unterlagen per Post zu OnVista geschickt. In nur wenigen Tagen erhält der Antragsteller alle nötigen Zugangsdaten.

    Punkte 20 von 20 

    6. Fazit unserer OnVista Bank ETF Sparplan Erfahrungen

    Grundsätzlich handelt es sich bei der OnVista Bank um marktübliche ETF Gebühren. Allerdings bietet das Unternehmen Tradern einige Möglichkeiten zu vergünstigten Kosten oder gar kostenlos zu handeln. Besonders aktive Anleger beispielsweise können sich eine gewisse Anzahl an FreeBuys monatlich sichern. Besonders erfreut waren wir über die Tatsache, dass bei OnVista keine Kaufgebühren für die ETF Sparpläne fällig werden. Mit diesem Angebot steht die OnVista Bank aktuell alleine dar. Die günstigen Konditionen bezahlt man jedoch mit wenig Flexibilität und einem recht überschaubaren Sparplanangebot seitens des Unternehmens. So stehen beispielsweise nur zwei Sparintervalle zu festgelegten Terminen zur Verfügung und die Anzahl der Sparplanfähigen ETFs beläuft sich auf lediglich 41.

    Gesamtbewertung: 96 Punkte = 1.3


    Summary
    Review Date
    Reviewed Item
    OnVista Bank
    Author Rating
    41star1star1star1stargray

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.