maxblue Depot kündigen in wenigen Schritten

maxblue Depot kündigen

Wer sein maxblue Depot kündigen möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten, die genutzt werden können. Zum einen kann das bestehende Depot durch einen Wechsel zu einem anderen Anbieter gekündigt werden. Hierzu muss lediglich ein Antrag auf Depot Übertrag bei der Bank gestellt werden, die das Depot übernehmen soll. Die restlichen Schritte übernimmt die Bank bzw. der Online Broker für den Anleger. Zum anderen kann ein formloses Schreiben aufgesetzt werden, mit dem das maxblue Depot kündigen einfach vonstatten geht. Darin werden der Name, die Anschrift und die Depotnummer aufgeführt.

Eine dritte Möglichkeit besteht darin, in einer Filiale der Bank das Depot zu kündigen. Hierfür besucht der Anleger lediglich das Geldinstitut und teilt die Kündigung einem Kundenberater im persönlichen Gespräch mit. Anschließend wird lediglich ein Formular für die Auflösung ausgefüllt. Den Rest erledigt der Kundenberater für den Anleger. Im Folgenden sind umfangreiche Informationen rund um das Thema maxblue Depot kündigen zu finden.

Depot-Anmeldemaske bei maxblue.

Verabschieden Sie sich von dem Depot und kündigen Sie schnell und einfach.

maxblue Depot kündigen – Hinweise für die erfolgreiche Kündigung

Wenn ein Trader sich dazu entscheidet, sein Depot zu kündigen, hat dies vielfach unterschiedliche Ursachen. Die häufigsten Gründe sind:

  • Die Kosten für das Depot sind zu hoch.
  • Ein anderer Broker verfügt über ein besseres Angebot.
  • Die Empfehlungen des Brokers sind nicht zufriedenstellend.
  • Es werden zu wenige Formen der Geldanlage geboten.
  • Im Rahmen einer Nachlassverfügung wurde das Depot von den Erben übernommen.

Grundsätzlich kann es passieren, dass der Broker nach der Kündigung des Depots mit verschiedenen Angeboten kommt, die dafür sorgen sollen, dass der Trader die Kündigung zurückzieht und bei dem Broker bleibt. Es kann durchaus vorteilhaft für den Trader sein, bei der maxblue Depotkündigung die Angebote genauer zu studieren, gerade wenn aus Kostengründen das Depot gekündigt wurde. Ist dieses der Fall, kann der Anleger mit dem Broker in Verhandlung treten und für sich durchaus erfolgreich die Kosten senken. Generell sollte jedoch bedacht werden, dass hinter jeder Kündigung ein Grund steht. Oft werden als Grund Gebühren oder Kosten für verschiedene Anlageformen genannt. Daher ist es wichtig diese vor jedem Trade genau im Blick zu haben. Mit unserem Ratgeber zu den maxblue ETF Kosten helfen wir Ihnen dabei.

Um die maxblue Depotkündigung schnell durchführen zu können, sind die aufgeführten Tipps und Hinweise mitunter sehr hilfreich:

  1. Wenn ein Kündigungszeitpunkt im Depotvertrag festgelegt wurde, kann dieser Zeitpunkt dort nachgeschaut werden. Ist nicht vermerkt, kann der Anleger jederzeit die Kündigung des Depots aussprechen.
  1. Bei der Kündigung muss kein Kündigungsgrund angegeben werden. Der Broker darf zudem keinen Kündigungsgrund fordern.
  1. In schriftlicher Form muss der Anleger das maxblue Depot kündigen. Idealerweise wird das Schreiben per Einschreiben mit Rückschein verschickt, sodass jederzeit belegt werden kann, dass eine Kündigung durchgeführt wurde. Bei Erhalt des Schreibens muss der Empfänger den Empfang bestätigen.
  1. In der Kündigung müssen vier Punkte aufgeführt sein:
  • Vollständiger Name und Anschrift sowie Geburtsdatum des Depotinhabers.
  • Die Depotbezeichnung bzw. die Depotnummer
  • Den Termin der Kündigung bzw. der bestimmte Zeitpunkt oder frühestmöglich.
  • Die Verfahrensweise mit dem Depot: Soll es verkauft werden? Wenn ja, sollte mitgeteilt werden, wie es zu veräußern ist!
Kündigung des Depots mit Mustervorlage.

Die Kündigung des Depots ist mittels Muster schnell in wenigen Schritten erledigt. / © Joachim Lechner

Damit die Kündigung auch rechtskräftig wird, muss nicht nur die Schriftform gewahrt, sondern auch das Schreiben persönlich unterschrieben werden. Eine Angabe von Gründen für die maxblue Depotkündigung ist nicht nötig.

Für die Kündigung sind einige Richtlinien einzuhalten, um sie wirklich rechtskräftig zu gestalten. Entscheidend ist vor allem die schriftliche Form. Auch die Verfahrensweise sollte vor der Kündigung geprüft werden.

WEITER ZU MAXBLUE: www.maxblue.de

Verwendung von Mustern für die maxblue Depotkündigung

Wer sich dazu entschlossen hat, das maxblue Depot kündigen zu wollen, weil er vielleicht mit dem Partner zusammen ein gemeinsames Depot führen möchte oder ein Wertpapierdepot geerbt wurde, kann die unterschiedlichen Muster, die es für das Kündigungsschreiben im Internet gibt, einfach nutzen. Soll das Depot an eine andere Person übergehen, ist wichtig, dass der Name dieser Person im Kündigungsschreiben genannt wird. Bei einer Erbschaft ist der Erbschein ein wichtiger Beleg.

Die maxblue Depotkündigung ist sehr einfach, da die Lücken im Muster nur ausgefüllt werden müssen. Anschließend wird die Vorlage nur noch ausgedruckt, unterschrieben und an den Broker geschickt. Wichtig ist, dass Sie Angaben darüber machen, wie mit dem Verrechnungskonto verfahren wird. Manche Banken oder Online Broker wickeln ihre Wertpapiergeschäfte über Giro- oder Tagesgeldkonten ab. Wenn dieses so ist, kann es sinnvoll sein, die Konten bestehen zu lassen. Ein reines Verrechnungskonto ohne Zinsen sollte dagegen auch gekündigt werden.

Die Formschreiben für die maxblue Depotkündigung sehen folgendermaßen aus:

Im oberen Bereich werden zuerst der Name, die Anschrift und die Depotnummer sowie die Kontonummer des Verrechnungskontos eingetragen. Im Anschluss steht folgender Text:

„Hiermit möchte ich das oben genannte Depot auflösen. Alle Wertpapiere sollen auf mein neues Depot von ________ (Name des Inhabers) mit der Depotnummer _______ bei ________ mit der BIC übertragen werden. Belasten Sie die Schlussabrechnung bitte dem Referenzkonto.“

 

„Mein Verrechnungskonto mit der oben angegebenen Nummer möchte ich gleichzeitig auflösen. Bitte überweisen Sie den Betrag auf mein Konto mit der IBAN ________ bei ______________(Name der Bank und BIC)“

 

„Zudem bitte ich darum, alle Freistellungsaufträge zu löschen.“

Eine solche Musterkündigung für die maxblue Depotkündigung ist eine hilfreiche Grundlage. Die Schreiben sind alle ähnlich gestaltet. Wenn das Depot nur gekündigt oder übertragen werden soll, fallen Änderungen an.

Für das Kündigungsschreiben kann die Musterkündigung genutzt werden. Das geht schnell: Die fehlenden Angaben ausfüllen und dann per Post, bestenfalls Einschreiben, an maxblue senden.

Depotübertragung statt maxblue Depot kündigen

In nur wenigen Schritten ist anstelle einer maxblue Depotkündigung eine Depotübertragung bewerkstelligt, da viele Broker Neukunden einen Umzugsservice anbieten. Mit den Eröffnungsunterlagen erhält der Anleger ein Schreiben, welches er dazu nutzen kann, den Übertrag der Wertpapiere bei der alten Bank zu beantragen. Gleichzeitig wird damit auch das alte Aktiendepot gekündigt. Die Vorlage bietet meist mehrere Auswahlmöglichkeiten. Zum einen können die Kunden nur die Wertpapiere übertragen lassen. Zum anderen kann man das maxblue Depot kündigen und gleichzeitig das Geld vom Verrechnungskonto zum neuen Online Broker gebucht werden. Auch bei maxblue können Sie einen Depotwechsel vollziehen. Schauen Sie sich dazu unseren Ratgeber maxblue Depotwechsel mit allen wichtigen Details an und überlegen Sie, ob solch ein Wechsel auch nicht etwas für Sie wäre.

Depot übertragen statt kündigen.

Man muss das Depot nicht immer gleich kündigen. Auch ein Depotübertrag geht.

Fast immer ist es sinnvoll, auch ein kostenloses Depot zu kündigen, da so der Überblick leichter behalten wird. Zudem kann es Sinn machen, mit dem neuen Broker Kontakt aufzunehmen und bei Unklarheiten nachzufragen. So lässt sich schnell klären, wie der Übertrag beim Depot durchgeführt wird. Sollte kein Umzugsservice geboten werden, kann der Übertrag etwas schwieriger werden. In einem solchen Fall sollte bei der maxblue Depotkündigung angegeben werden, wohin die Wertpapiere übertragen werden sollen.

Wer das Depot nicht kündigen möchte, kann auch eine Übertragung des Depots vornehmen. Die Wertpapiere des alten Depots können mittels Antrag auf das neue Depot übertragen werden.

Auf der Suche nach einem neuen Online Broker

Wenn die Kündigung des Depots wegen zu hohen Kosten durchgeführt wird, sucht der Trader nach einem neuen Anbieter, wo er seine Aktivitäten weiter durchführen kann. Bei der Suche nach einem neuen Anbieter sollten verschiedene Kriterien beachtet werden. Ganz wichtig ist: Was ist der Grund für die Kündigung des alten Depots?  Daher sollte genau darauf geachtet werden, bevor die maxblue Depotkündigung ausgesprochen wird, dass sich das Gleiche beim neuen Anbieter nicht wiederholt. Daher sollten alle kosten genau miteinander verglichen werden, indem beispielsweise mit einem Rechner ein erster Überblick verschafft wird. Zudem sollte auch auf die Serviceangebote geschaut werden.

Zudem ist der Internetauftritt wichtig, der intuitiv und einfach zu bedienen sein sollte. Nicht unwesentlich ist auch der Bonus. Viele Online Broker bieten kostenlose Trades für die Neukunden. Gerade wenn die maxblue Depotkündigung durchgeführt wird, um Geld zu sparen, sind die kostenlosen Trades eine gute Sache. Lassen Sie sich aber nicht durch die kostenlosen Trades blenden, denn die anschließenden Kosten können weitaus höher sein, als bei Ihrem alten Online Broker. Daher sollte das neue Depot deutlich günstiger sein.

maxblue bietet seinen Kunden verschiedene attraktive Boni an. Nicht nur Neu- sondern auch Bestandskunden können davon profitieren. Eine Depotkündigung oder ein Depotumzug sollten daher mit spitzem Stift berechnet werden, um das attraktivste Angebot zu erhalten.

Beachtenswerte Kriterien von der maxblue Depotkündigung

Die aufgeführten Kriterien helfen Ihnen dabei, den richtigen Anbieter zu finden oder vielleicht sogar bei maxblue zu bleiben. Sie sollten sich vor allen Dingen bei der Suche Zeit lassen, damit Sie nicht vom Regen in die Traufe kommen. Grundsätzlich kann pauschal nicht gesagt werden, welcher Online Broker der beste für Sie ist. Diese Kriterien können aber bei der Suche helfen:

Legen Sie den Anlagetyp fest. Dabei sollte geschaut werden, welche Anlage am liebsten genutzt wird. Vielleicht gibt es ja auch nur eine bestimmte Anlage, die bevorzugt wird. In diesem Fall sollte ein Broker gewählt werden, der sich auf diese Anlage spezialisiert hat und eine große Auswahl bereitstellt.

Den Service und Support genau betrachten. Viele Online Broker haben ihren Sitz im Ausland und führen den Support nur in englischer Sprache durch. Dieses kann ein Handicap sein. Zudem sollte geschaut werden, ob der Broker einen 24 Stunden Support an 7 Tagen die Woche bietet.

Vielleicht ist ja doch der Broker der richtige, den Sie bereits nutzen. Daher sollten Sie überlegen, ob Sie die maxblue Depotkündigung wirklich durchführen möchten.  Wie wäre es etwa mit einem Wechsel zu einem anderen maxblue Depot? Alles Wissenswerte dazu finden Sie in unserem Ratgeber maxblue Depot wechseln  zum Thema.

Bevor das Depot gekündigt wird, sollten auch andere Anbieter verglichen werden. Nur so lässt sich wirklich feststellen, ob die Kündigung bei maxblue sinnvoll ist. Auch die Serviceleistungen sollten dabei berücksichtigt werden, denn der unterscheidet sich stark in der Qualität von Anbieter zu Anbieter.

Teasergrafik_Content_Sparplan_v1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.