USA
USA
4 Indizes und insgesamt 32 ETFs können auf den US-Aktienmarkt gehandelt werden. Weiterlesen >>
Deutschland
Deutschland
Der deutsche Aktienmarkt bietet drei Indizes auf große Unternehmen und sieben Indizes auf mittelgroße & kleine Unternehmen. Weiterlesen >>
Kanada
Kanada
Auf dem kanadischen Aktienmarkt sind 2 Indizes mit insgesamt 6 ETFs zu finden. Weiterlesen >>
China
China
Eine Besonderheit bei ETF-Investments auf den chinesischen Markt stellen die drei verschiedenen Aktienklassen dar. Weiterlesen >>
Japan
Japan
Rund 85 Prozent der Free Float adjustierten Marktkapitalisierung Japans werden über den MSCI Japan Index abgedeckt. Weiterlesen >>
Australien
Australien
Der Staat Australien wurde am 1. Januar 2001 gegründet und die Staatsform stellt die föderale, parlamentarische Monarchie dar. Weiterlesen >>

ETF Weltkarte: Deutsche ETFs auf einen Blick

ETFs bieten Investoren zahlreiche attraktive Anlagemöglichkeiten und die Aktienindizes Deutschlands stellen eine dieser Möglichkeiten dar. In unserer ETF Weltkarte wollen wir Ihnen daher zeigen, was Sie im deutschen Aktienuniversum erwartet. Für den deutschen Aktienmarkt sind drei Indizes auf große Unternehmen und als Alternative weitere sieben Indizes auf mittelgroße und kleine Unternehmen zu finden. Weiterhin kann sich der Investor für einen der europäischen Indizes entscheiden, von denen einige einen hohen Anteil an deutschen Aktien beinhalten.

Deutsche Aktienindizes im Detail

DAX 30

Hierbei handelt es sich um den wichtigsten deutschen Index und darin sind die Aktien von 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen des Landes enthalten. Die Aktien im DAX sind allesamt an der Frankfurter Börse gelistet und zwar im Prime Standard Sektor. Dieser Teilbereich des regulierten Marktes  wurde im Jahr 2003 im Rahmen der Neustrukturierung der Börsensegmente Deutschlands geschaffen. In diesem Segment gelten unter anderem besonders hohe Transparenzstandards und der Zweck der Schaffung des Segments war es, internationale Investoren anzulocken.

Chart und Performance des DAX 30

Historischer Kursverlauf und Performance des DAX (Quelle: Finanzen.net)

ETFs auf den DAX 30

Insgesamt sind für den Deutschen Aktienindex 7 ETFs zu finden, wobei einige von ihnen im Vergleich besonders günstig sind.

Deka DAX (ausschüttend) UCITS ETF: Das Fondsvolumen beträgt bei diesem ETF mehr als 1,9 Milliarden Euro und das Volumen der Anlageklasse beträgt 552 Millionen Euro. Die Nachbildung des Index erfolgt mittels vollständiger Replikation, wobei der Duplizierungsgrad bei mindestens 95 Prozent liegt. Die Total Expense Ratio (Gesamtkostenquote) liegt bei 0,15 Prozent p.a. Wie der Name schon besagt, werden die Dividenden an die Anleger ausgezahlt und zwar mindestens ein Mal im Jahr.

Deka DAX UCITS ETF: Dieser Fonds weist ebenfalls ein Volumen von etwas mehr als 1,9 Milliarden Euro auf und das Volumen der Anlageklasse liegt bei knapp 1,4 Milliarden Euro. Das Anlageziel des Fonds ist es, eine möglichst genaue Nachbildung des Index zu erreichen und auch hier liegt der Duplizierungsgrad bei 95 Prozent. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,15 Prozent p.a. und der bisher maximale Verlust belief sich auf 45,68 Prozent und das innerhalb von 31 Monaten. Die Dividenden werden zur langfristigen Ertragssteigerung wieder in den Fonds angelegt.

ComStage DAX FR UCITS ETF: Bei diesem Fonds geht es darum, das Anlageziel mittels vollständiger Replikation des Index zu erreichen. Um sicherzustellen, dass eine genaue Indexnachbildung erfolgt, werden Tauschverträge, sogenannte Index-Swaps, durchgeführt. Der ETF weist eine Größe von 98 Millionen Euro und die Jahreskosten belaufen sich auf 0,15 Prozent. Was die Dividenden und Ausschüttungen angeht, so werden diese an die Anleger ausgezahlt und das ein Mal im Jahr.

db x-trackers DAX UCITS ETF (DR) – Income 1D: Auch hier erfolgt die Nachbildung des Index per vollständiger Replikation, allerdings ist dieser ETF mit einem Volumen von 534 Millionen Euro um einiges größer als der Fonds des ETF Emittenten ComStage. Auch hier erfolgt eine jährliche Ausschüttung der Dividenden und die Gesamtkosten belaufen sich lediglich auf 0,09 Prozent im Jahr.

db x-trackers DAX UCITS ETF (DR) 1C: Hierbei handelt es sich um einen besonders großen Fonds mit einem Volumen von etwa 4,76 Milliarden Euro. Um das Anlageziel zu erreichen, werden möglichst gleiche Aktien im gleichen Verhältnis gekauft, wie es auch beim DAX der Fall ist. (Vollständige Replikation). Die Kosten belaufen sich auf 0,09 Prozent p.a. und mit einer Volatilität von 22,75 Prozent im Jahr gehört dieser ETF in die zweithöchste Risiko-Kategorie.

Lyxor UCITS ETF SICAV (LUX) – DAX (DR) ETF-EUR: Auch bei diesem ETF erfolgt die Nachbildung des DAX mittels vollständiger Replikation und der Fonds weist ein Volumen von etwa 1,003 Milliarden Euro auf. Dividenden werden nicht an die Anleger ausgezahlt sondern wieder in den Fonds angelegt. Die Kosten des ETFs liegen bei 0,15 Prozent im Jahr. Der maximale Verlust seit Auflage liegt bei 51,53 Prozent und die Verlustperiode dauerte 64 Monate.

iShares Core DAX UCITS ETF (DE): Das Fondsvolumen beträgt rund 9,180 Millionen Euro und im Jahr werden Kosten in Höhe von 0,16 Prozent fällig. Was die Anlageziele angeht, so wird hier die Methode der vollständigen Replikation angewandt und der Duplizierungsgrad liegt bei mindestens 95 Prozent. Bei den Fondsanteilen handelt es sich um thesaurierende Anteile und das bedeutet, dass die Erträge aus den Investitionen nicht ausgezahlt werden sondern in den Wert der Anteile einfließen.  Mit einer Volatilität von 22,16 Prozent innerhalb eines Jahres wird der ETF in die 6. von 7 Risiko-Klassen eingestuft.

MSCI Germany

Der MSCI Germany Index, ebenso wie allen anderen MSCI Indizes auch, werden vom Finanzunternehmen Morgan Stanley Capital International berechnet. Im MSCI Germany sind 54 Einzelwerte enthalten und es wird die Wertentwicklung der Large- und Mid Cap Segmente des deutschen Aktienmarktes abgebildet. Der Index deckt etwa 85 Prozent des deutschen Aktienuniversums ab.

Performance des MSCI Germany Index

Die Performance und der Chart des MSCI Germany Index (Quelle: msci.com)

ETFs auf den MSCI Germany

Ein ETF ist für diesen Index zu finden und zwar der Amundi ETF MSCI Germany UCITS ETF. Dieser Fonds weist ein Volumen von etwa 179,5 Millionen Euro auf und die Kosten belaufen sich auf jährliche 0,25 Prozent. Dividenden des Fonds von Amundi ETF werden nicht an die Anleger ausgezahlt und fließen nach Abzug der Steuer in den Wert der Anteile mit ein. Um eine möglichst genaue Nachbildung des Referenzindex zu erzielen, wird die Wertentwicklung der Fondsanlagen gegen die des MSCI Germany Index getauscht und zwar mit Hilfe von Derivatgeschäften (TRS, Total Refund Swap).

F.A.Z. Index

Hierbei handelt es sich um den ältesten deutschen Aktienindex, der seit dem Jahr 1961 börsentäglich berechnet wird und zwar von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im F.A.Z. Index sind Wertpapiere der 100 größten und umsatzstärksten Aktiengesellschaften mit Hauptsitz in Deutschland enthalten. Es handelt sich um einen Kursindex und das bedeutet, dass die Berechnung nur auf Basis des Aktienkurses erfolgt und Dividendenzahlungen keine Rolle spielen. Ein Mal im Jahr erfolgt eine Anpassung und die Indexwährung ist der Euro.

Der F.A.Z. Index im Überblick

Chart und Performance des F.A.Z. Index (Quelle: Finanzen.net)

ETFs auf den F.A.Z. Index

Für diesen Index ist ein ETF zu finden und zwar der ComStage F.A.Z. Index UCITS ETF. Das Fondsvolumen beträgt etwa 25 Millionen Euro und die Gesamtkostenquote liegt bei 0,15 Prozent p.a. Um das Anlageziel zu erreichen wird in übertragbare Wertpapiere investiert und dabei werden unter Umständen auch derivate Techniken eingesetzt, bei denen es sich um Index-Swaps handelt. Dividenden werden nicht ausgeschüttet sondern wieder in den Fonds investiert. Der bisher maximale Verlust wurde in einem Zeitraum von sieben Monaten erzielt und liegt bei 16,15 Prozent.

Alternative Indizes für den deutschen Aktienmarkt

Wer nach Alternativen zu den großen deutschen Indizes sucht, kann beispielsweise auf Indizes kleiner und mittelgroer unternehmen zugreifen oder auf solche mit Fokus auf die Dividende. Einige dieser Indizes wollen wir hier samt ihren ETFs vorstellen.

MDAX

In diesem Index sind die Aktien von 50 Mid Cap Unternehmen, also solche mit einer mittelgroßen Marktkapitalisierung, enthalten, die im Prime Standard Sektor der Frankfurter Börse notiert sind. Der MDAX existiert seit dem Jahr 1996 und die Überprüfung sowie die Anpassung der Zusammensetzung erfolgt alle drei Monate.

MDAX in der Übersicht

Wichtige Fakten rund um den MDAX Index (Quelle: Finanzen.net)

ETFs auf den MDAX

ComStage MDAX TR UCITS ETF: Um das Anlageziel zu erreichen, werden nicht zwangsläufig Aktien gekauft, die auch im MDAX zu finden sind. Für den Differenzausgleich zwischen der Wertentwicklung des MDAX und der des Fonds werden Index-Swaps durchgeführt. Die Fondsgröße liegt bei 36 Millionen Euro und die Jahreskosten betragen 0,30 Prozent. Die 1-Jahres Volatilität liegt bei 18,68 Prozent und bei den Fondsanteilen handelt es sich um thesaurierende Anteile und das bedeutet, dass Dividenden wieder in den Fonds einfließen.

Deka MDAX UCITS ETF: Die Nachbildung des Index erfolgt bei diesem Fonds mittels vollständiger Replikation und die laufenden Kosten betragen 0,30 Prozent im Jahr. Das Fondsvolumen beträgt 128 Millionen Euro und es erfolgen keine Auszahlungen der Dividenden. Was die maximalen Verluste seit Auflage angeht, so wurden diese innerhalb von 5 Monaten erzielt und liegen bei 7,20 Prozent.

Lyxor UCITS ETF SICAV (FR) – German Mid-Cap MDAX D-EUR: Dieser ETF weist ein Volumen von 11,255 Millionen Euro auf und die Jahreskosten betragen 0,40 Prozent p.a. Dividenden werden bei diesem ETF an die Anleger ausgezahlt und zwar halbjährlich. Die Nachbildung des Index erfolgt mittels der Unfunded Swap Methode und das bedeutet, dass die Aktien in dem Fonds nicht zwangsläufig mit der Zusammensetzung des Index übereinstimmen. Der Differenzausgleich erfolgt mittels derivater Techniken.

iShares MDAX UCITS ETF (DE): Dieser Fonds hat ein Volumen von etwa 1,675 Milliarden Euro und kostet 0,51 Prozent im Jahr. Es handelt sich um thesaurierende Anteile und die Nachbildung erfolgt mittels vollständiger Replikation. Der maximale Verlust seit Auflage betrug bisher 60,26 Prozent und das innerhalb von 64 Monaten.

SDAX

In diesem Index sind 50 Aktien der sogenannten Small Cap Unternehmen zu finden und zwar Aktiengesellschaften, die in puncto Umsatz und Marktkapitalisierung den Unternehmen im MDAX folgen. Den SDAX gibt es seit dem Jahr 1999. Bei dem SDAX handelt es sich um einen Performance-Index und das bedeutet, dass Dividenden und Bezugsrechte mit in die Berechnung einfließen.

SDAX im Überblick

Wichtige Eckdaten zum SDAX Index (Quelle: Finanzen.net)

ETFs auf den SDAX

Für diesen Index ist ein ETF vorhanden und zwar der ComStage SDAX TR UCITS ETF. Die Nachbildung des Index erfolgt mittels Unfundet Swap und das bedeutet, dass derviate Techniken zum Einsatz kommen können, um die Wertdifferenz zwischen dem Index und dem Fonds auszugleichen. Der ETF hat ein Volumen von etwa 36 Millionen Euro und die Kosten belaufen sich auf jährliche 0,70 Prozent. Die Volatilität pro Jahr liegt bei 16,91 Prozent und der maximale Verlust von 21,06 Prozent wurde innerhalb von 19 Monaten erzielt. Eine Dividendenauszahlung erfolgt nicht.

DivDAX

Dieser Index enthält Aktien von 15 Unternehmen, die im DAX gelistet sind und die höchsten Dividendenrenditen aufweisen. Der DivDAX wird jährlich im September zur gleichen Zeit wie der DAX von der Deutschen Börse neu zusammengesetzt und pro Aktiengesellschaft dürfen darin nicht mehr als 10 Prozent Aktien enthalten sein. Die Neugewichtung erfolgt alle drei Monate.

Übersicht über die Wertentwicklung des DivDAX

Die historische Kursentwicklung des DivDAX Index (Quelle: Dax-Indices.com)

ETFs auf den DivDAX Index

iShares DivDAX UCITS ETF (DE): Um die Anlageziele zu erreichen, wird der Referenzindex mittels vollständiger Replikation nachgebildet und der Duplizierungsgrad liegt bei mindestens 95 Prozent. Um zusätzliche Erträge zu erzielen, können gesicherte Ausleihungen der Anlagen erfolgen. Die Dividenden werden an die Investoren ausgeschüttet und das ein Mal im Jahr. Der ETF weist ein Volumen von etwa 567,8 Millionen Euro auf und die Jahreskosten belaufen sich auf 0,31 Prozent p.a.

ComStage DivDax TR UCITS ETF: Die Nachbildung des Wertes des Index erfolgt hierbei mittels Unfunded Swap Methode und das bedeutet, dass die Zusammensetzung des Fonds nicht mit der Zusammensetzung des Index übereinstimmen muss und dies in der Regel auch nicht tut. Das Fondsvolumen beträgt etwa 42,4 Millionen Euro und die Gesamtkostenquote liegt bei 0,25 Prozent p.a. Die Netto-Dividenden werden wieder in den Fonds angelegt.

TecDAX

In diesem Index sind Aktien der 30 Unternehmen zu finden, die in der Technologiebranche zu den umsatzstärksten und größten gehören und in puncto Größe sowie Handelsumsatz hinter den Aktiengesellschaften im DAX stehen. Auch diese Wertpapiere sind im Prime Standard Sektor der Frankfurter Börse notiert. Diesen Index gibt es seit dem Jahr 2003. Im Gegensatz zu dem DAX gilt hier keine Begrenzung der Gewichtung der Aktien der Unternehmen.

Historischer Chart des TecDAX Index

Historischer Kursverlauf des TecDAX Index (Quelle: Finanzen100.de)

ETFs auf den TecDAX

Für diesen Index ist ein ETF vorhanden und zwar der iShares TecDAX UCITS ETF (DE). Dieser Fonds weist ein Volumen von 350 Millionen Euro und es handelt sich um thesaurierende Anteile, die der Anleger erwerben kann. Die Dividenden werden also nicht ausgeschüttet sondern nach Abzug von Steuern wieder angelegt. Die Jahreskosten liegen bei 0,51 Prozent p.a. und die jährliche Volatilität liegt bei 21,34 Prozent. Der bisher größte Verlust wurde innerhalb einer Periode von 174 Monaten erzielt und lag bei 82,53 Prozent.

Teasergrafik_Content_Sparplan_v1